Advertisements

Neue Leaks zum kommenden iMac aufgetaucht


ArtwizzCare
Guten Morgen und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

 

wenn ein Design richtig gut gelungen ist, so spricht man oftmals von einem zeitlosen Design. Und das trifft auf den iMac vollkommen zu, schließlich wird wird er in seinem jetzigen Design seit fast zehn Jahren unverändert gebaut. Damit könnte nun dieses Jahr Schluss sein, wie ein aktueller Leak auf twitter hindeutet.

 

Neue Größe geplant?!

Jetzt werden sich Einige fragen, was denn eine neue Größe mit einem neuen Design zu tun hat? Das ist ganz einfach zu beantworten. Apple plant demnach, einen iMac mit einer Displaydiagonale von 23″ auf den Markt zu bringen, welcher das bisherige 21,5″ Modell ersetzt.

Möglich soll dies durch kleinere Displayränder, kleinere Bezels, werden wodurch Cupertino innen nur geringfügige Änderungen vornehmen muss. Gleiches plant Apple wohl auch für den 27″ iMac, auch dieses Modell soll kleinere Displayränder bekommen.

 

Weitere Umstellungen

Laut Gerüchten sind das aber nicht die einzigen Veränderungen, die Cupertino für den neuen iMac plant. So sollen im Zuge der veränderten Displaygröße für das 21,5″ Modell auch dessen Brüder mit einem Nicht-Retina-Display ersatzlos gestrichen werden, was zu begrüßen ist.

Die übrige Ausstattung soll sich ebenfalls auf Höhe der Zeit bewegen. Der Leak geht von Intel Chipsätzen der 10. Generation aus, die von aktuellen AMD-Grafikkarten flankiert werden: Den neuen Radeon Pro 5300, 5500 und 5700. Der RAM dürfte sich als Einstieg bei 8GB bewegen, über die Taktfrequenz ist leider nichts bekannt.

Spannend dürfte zudem sein, ob Apple endlich auch beim iMac über seinen Schatten springt und von vornherein, wie bei allen MacBook-Modellen, eine SSD verbaut. Wir dürfen aber mindestens ein Fusion Drive erwarten, die Zeiten alter mechanischer Platten ist nun endgültig vorbei.

Auch zum Thema Sicherheit gibt es Neues zu berichten: Die neuen iMac-Modelle sollen mit Apple´s eigenem Sicherheitschip, dem T2, ausgeliefert werden. Daneben soll noch die FaceTime-Kamera 1080p bieten wobei eine zeitgemäße Auflösung von 7MP oder höher wünschenswerter ist.

Hach ja, und die beiden neue Modelle sollen mit Silber und Space Grey erstmals in zwei verschiedenen Farben verfügbar sein.

 

Verfügbarkeit und Preise

Die Quelle ist sich ziemlich sicher, dass die beiden neuen Modelle im Juli offiziell verfügbar sein werden und damit schließt sich die Frage an, wann Apple die Vorstellung vornimmt. Auch hier wäre die WWDC 2020 denkbar, wenngleich nicht alles an Hardware, was zurzeit in der Gerüchteküche umhergeht, hier vorgestellt werden kann. Auf der WWDC 2020 geht es traditionell um Software. Auf der anderen Seite ist durch COVID-19 dieses Jahr auch Einiges anders.

Zu den Preisen gibt es keine konkreten Informationen und hier müssen wir deshalb wirklich spekulieren. Anhand der Daten und dem Fakt, dass in allen Geräten ein Retina-Display zum Einsatz kommt, gehe ich aber von einem erhöhten Startpreis des iMac 23″ in der kleinsten Konfiguration aus.

Der kleinste iMac 21,5″ohne Retina-Display mit einer herkömmlichen 1TB HDD, 8 GB RAM und einer Intel Iris Graphics 640 als Onboard-GPU liegt zurzeit bei 1299,00€, das Ambivalent des iMac 23″ mit Retina-Display dürfte hier bei 1499,00€ losgehen.

Was ist Eure Meinung dazu? Gefällt Euch das neue Design des iMac? Schreibt mir Eure Meinung als Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

 

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze mich damit

€5.00

Advertisements

Kommentar verfassen

Up ↑

%d bloggers like this: