Bose – Neue Features für verkaufte Kopfhörer fortan nur noch im Abo?

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Diese Meldung passt hervorragend zum vorherigen Artikel: Bose gehört zu den renommierteren Herstellern von Kopfhörern, vor allem im Bereich Over-Ear mit ANC. Nach einigen turbulenten Jahren gelang es der neuen Chefin, Lila Snyder, das Unternehmen wieder zu stabilisieren. Doch es droht neues Ungemach

Neue Funktionen nur noch im Abo?

Lila Snyder gab dem US-Magazin The Verge ein bemerkenswertes Interview wo man generell über das Unternehmen und die zukünftige Ausrichtung sprach. Dabei gab man ganz unverblümt zu, dass man darüber nachdenke, zukünftige Kopfhörer mit einem Software-Abo auszustatten. Als Begründung für eine solche Entwicklung wird die Tatsache angeführt, dass Kopf- und Ohrhörer sich inzwischen massiv von vergleichbaren Produkten aus früheren Zeiten unterscheiden. Die Pflege der Software nach dem Kauf ist mittlerweile ein erheblicher Faktor geworden – andererseits hat die Auslieferung von Geräten mit schlechter Firmware auch bei Bose extrem zugenommen. Bose ist da keine Ausnahme, mittlerweile gibt es ja kaum noch Kopfhörer, die ohne dazugehörige App auskommen.

Bei Bose will man nicht die Pflege der App an sich auf den Kunden umwälzen, man denke aber darüber nach, neue Funktionen nur gegen monatliche Zahlungen bereitstellen zu wollen. Dies soll laut aktuellen Gedankenspielen aber nur für Funktionen gelten, die nicht jeder Kunde braucht oder haben will. Hier denke man definitiv darüber nach, ob man dergleichen beispielsweise als Over-the-Air-Update nachliefern kann, und die Nutzung dann in Form eines Abo-Modells verrechnet.

BMW und Mercedes als Negativ-Beispiel

Bose gibt unumwunden zu, sich aus der Automobilbranche inspirieren zu lassen. Das ist wenig verwunderlich, gehört Bose Automotive doch zu den tragenden Säulen des Unternehmens. Konkret bezieht sich Snyder auf BMW und Mercedes. Die Bayern bieten ja seit geraumer Zeit die Sitzheizung im Abo an, wie hier berichtet. Und mercedes wird eine deutlich schnellere Beschleunigung fortan monatliches Entgelt entrichten

Hardware dürfte nicht günstiger werden

Der eine oder andere Kollege äußerte ja die Hoffnung, dass durch solch ein Abo die Hardware günstiger werden könnte. Das sehe nicht so, ganz im Gegenteil. Vielmehr steht zu befürchten, dass die Produkte insgesamt deutlich teurer werden. Die Konsolenbranche ist ein gutes Beispiel dafür: Die Konsolen sowie die Spiele sind deutlich teurer geworden, zudem braucht es im Anschluss diverse In-App-Käufe und dergleichen.

Was sagt Ihr dazu? Wie findet Ihr solche Pläne? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Einmalig
Monatlich
Jährlich

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

Monatlich spenden

Jährlich spenden

Wähle einen Betrag aus

$5.00
$15.00
$100.00
$5.00
$15.00
$100.00
$5.00
$15.00
$100.00

Oder gib einen individuellen Betrag ein

$

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

SpendenMonatlich spendenJährlich spenden

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

appletechnikblog
%d Bloggern gefällt das: