iPad Pro 2022 mit M2: ProRes-Videoaufzeichnung aktuell nur via Drittanbieter-Apps möglich

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Mit dem iPhone 13 Pro führte Apple endlich die Möglichkeit ein, Videoaufnahmen im Dateiformat ProRes aufzunehmen. Dieses Format erlaubt gerade in Kombination mit Final Cut Pro X deutlich mehr Möglichkeiten in der Nachbearbeitung. Etwas überraschend ist nun auch die Kamera im brandneuen iPad Pro 2022 mit M2 in der Lage, ProRes-Videoaufnahmen zu machen.

Sponsored Post

Dieser Blog wird von Surfshark gesponsert. Surfshark ist ein leistungsstarker VPN, der sich auf mehreren Geräten gleichzeitig nutzen lässt und dabei einige Komfortfunktionen anbietet. Als Teil des exklusiven Partnerschaft kann ich Euch folgenden Deal anbieten: 

-> Surfshark mit 82% Preisnachlass + 2 Gratismonaten sichern

Es braucht Drittanbieter-Kamera-App zur Aufnahme

Das iPad ist in asiatischen Kreisen immer beliebter, um damit Fotos und Videos aufzunehmen. Das neue iPad Pro ist seit Mittwoch zum Kauf erhältlich und die Kamera nimmt Videos in ProRes auf – allerdings nicht über die eigene Kamera-App. Darüber stolperten User, welche die notwendigen Einstellungen in dem Reiter Kamera suchten.

Wer also in ProRes aufnehmen will, muss auf eine Drittanbieter-App setzen. Diese Tatsache bestätigte auch MacOtakara. ProRes lässt sich aktuell nur mit Apps wie FilMiC Pro aufzeichnen. Wie es zu diesem offenkundigen Lapsus kam, ist unklar. Apple hat sich dazu bisher nirgends geäußert

-> iPad Pro 2022 kaufen

Apple könnte mit Softwareupdate nacharbeiten

Das iPad Pro 2022 ist eher ein speedbump-Update, und nicht wirklich innovativ. Es verfügt zwar über den neuen M2, die neue Hover-Funktion im Display für den Apple Pencil wirkt eher so, als suchte man krampfhaft nach einem zweiten exponierten Feature, um das Update mitsamt satten Preisaufschlag rechtfertigen zu können. Daran schließt sich auch proRes an. Es ist eigentlich unvorstellbar, dass dieser Mangel einem so detailversessenen Konzern wie Apple durch die Finger rutschen konnte. Allerdings hat Apple natürlich die Option, mit einem zukünftigen Updater von iPadOS nachzubessern. Genau wie beim iPhone ist das ProRes-Video auf dem M2 iPad Pro auf 1080p-Auflösung bei 30 fps für das 128-GB-Speichermodell beschränkt. Das Schießen von ProRes 4K auf dem iPad erfordert ein Modell mit 256 GB Speicherplatz oder mehr.

Was sagt Ihr dazu? Wie gefällt Euch das iPad Pro 2022? Seid Ihr umgestiegen? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Einmalig
Monatlich
Jährlich

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

Monatlich spenden

Jährlich spenden

Wähle einen Betrag aus

€5,00
€15,00
€100,00
€5,00
€15,00
€100,00
€5,00
€15,00
€100,00

Oder gib einen individuellen Betrag ein


Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

SpendenMonatlich spendenJährlich spenden

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

appletechnikblog
%d Bloggern gefällt das: