Mac Studio mit M1 Ultra: Erster Benchmark ist da und pulverisiert 28-Core Intel Mac Pro

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Die gestrige Keynote war in der Tat ein beeindruckendes Event: Das lag weniger am iPad Air 5 oder am iPhone SE 2022, sondern vielmehr am Mac Studio mit dem M1 Ultra. Apple selbst sprach davon, dass der neue Superchip ein Monster ist. Und in der Tat handelt es sich wirklich um ein Biest, wie ein erster Benchmark nahelegt. Ein Mac Pro mit 28-Core Intel Xeon W-Prozessor zieht keinen Stich gegen das neueste Mitglied der Apple Silicon-Familie

Beeindruckendes Ergebnis im Multi-Core-Benchmark

Obwohl der Mac Studio erst in der kommenden Woche am Freitag, den 18. März ausgeliefert werden soll und das Presseembargo frühestens kommende Woche am Mittwoch fallen dürfte, ist nun via Geekbench ein erster Benchmark aufgetaucht. Das getestete Modell ist ein Mac Studio mit dem M1 Ultra, der von 128 GB unified Memory flankiert wird.

Geekbench des neuen Mac Studio

Die Geekbench-Leistungswerte bescheinigen dem M1 Ultra eine nahezu doppelt so hohe Multicore-Performance im Vergleich zum M1 Max. Mit 24.055 Zählern übertrifft er den M1 Max mit etwa 12.000 Zählern deutlich.

-> Mac Pro kaufen

Single-Core bleibt unverändert

Der M1 Ultra ist, vereinfacht gesagt, ein doppelter M1, der über eine spezielle Schnittstelle namens „UltraFusion“ verbunden ist und somit als eine einzelne CPU agiert. Das hat zur Folge, dass das Ergebnis im Single-Core Benchmark mit 1793 sich nicht vom M1 Max im 16″ MacBook Pro 16″ 2021 unterscheidet.

Mac Pro mit Intel Xeon hat keine Chance

Während der Keynote zog das Unternehmen für die Präsentation des M1 Ultra immer wieder den aktuellen Mac Pro mit dem leistungsstärksten Intel Xeon mit 28 Kernen als Referenz heran und betonte, dass der M1 Ultra bedeutend schneller ist. Der Geek-Bench-Test scheint dies zu bestätigen: Der Xeon W-3275M erzielt einen Multi-Core-Wert von 20.799, der M1 Ultra 24.005 Zähler. Besonders gemessen am Preis sind dies extrem beeindruckende Werte: Der Mac Pro mit 28-Kern-Chip kostet 14.549 Euro. Für den Mac Studio mit dem M1 Ultra muss man hingegen nur 4.599 Euro auf den Tisch legen.

Das sind durchaus beeindruckende Werten, wenn man sich das Gehäuse des Mac Studio anschaut. Das ist bedeutend kleiner und der Mac Pro verfügt über eine Vielzahl an Öffnungen im Gehäuse. Im Mac Studio kommt aber ebenfalls ein großer Lüfter auf der Unterseite zum Einsatz und die ARM-Architektur ist bedeutend effizienter und produziert deutlich weniger Abwärme.

Mac Pro hat dennoch seinen Platz verdient

Man mag nun denrken, dass der mac pro damit absolut obsolet ist. Mitnichten ist dem so. Mit dem Mac Pro können Benutzer zwei Radeon Pro GPUs mit jeweils 64 GB kombinieren oder sogar bis zu 1,5 TB RAM hinzufügen. Bei besonders grafikintensiven Aufgaben hat das absoluten Einfluss auf die CPU-Performance.

Was sagt Ihr zum M1 Ultra? Ist der Mac Studio etwas für Euch? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Einmalig
Monatlich
Jährlich

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

Monatlich spenden

Jährlich spenden

Wähle einen Betrag aus

€5,00
€15,00
€100,00
€5,00
€15,00
€100,00
€5,00
€15,00
€100,00

Oder gib einen individuellen Betrag ein


Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

SpendenMonatlich spendenJährlich spenden

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

appletechnikblog
%d Bloggern gefällt das: