iPad Air 5: Apple soll einen M1 verbauen

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Kurz vor einer Keynote wird es richtig wild und so ist es auch dieses Mal. Stand der gestrige Tag ganz im Zeichen des Mac, hier berichtet, widmen wir uns heute dem iPad Air 5. Alle sind sich absolut sicher, dass es heute vorgestellt wird. Doch beim Chip könnte der iPhone-Konzern für eine faustdicke Überraschung sorgen.

Dieser Blog von Surfshark gesponsert. Surfshark ist ein leistungsstarker VPN, der sich auf mehreren Geräten gleichzeitig nutzen lässt und dabei einige Komfortfunktionen anbietet. Als Teil des exklusiven Partnerschaft kann ich Euch folgenden Deal anbieten: 

-> Surfshark mit 81% Preisnachlass sichern

M1 ist das Gebot der Stunde

Beim Design sind bis auf neue Farben eher keine Änderungen zu erwarten, das Upgrade soll sich um die inneren Werte kündigen. Und die scheinen es entgegen aller früheren Gerüchte in sich zu haben. Wie AppleInsider berichtet, soll der Konzern hier für eine faustdicke Überraschung sorgen und den M1 verbauen.

Richtig gelesen, der M1, welcher auch das aktuelle iPad Pro 2021 und das MacBook Air antreibt, auf dem diese Zeilen geschrieben werden. Damit verfügt das iPad Air 5, intern unter dem Codenamen J408 laufend, dann über eine CPU, die mindestens 8 CPU-Kerne und 7-GPU-Kerne verfügt.

Mehr Leistung

Das iPad Air 5 käme damit auf absolute Spitzenwerte in Sachen Performance: Der M1 ist 50% performanter als der A15 Bionic im aktuellen iPhone und sogar 70% schneller als der A14 Bionic im iPad Air 4. Doch wofür braucht das iPad Air 5 diese Leistung und würde das nicht das iPad Pro 2021 obsolet machen? Ersteres lässt sich nicht genau sagen,

iPad Pro hat weiter seine Berechtigung

Aber den zweiten Teil der Frage kann ich beantworten. Das iPad Pro 2021 ist immer noch Technologieträger, man denke nur an das Liquid Retina XDR-Display. Dann wäre da noch die höhere Helligkeit, proMotion, die Quad-Lautsprecher usw. Und es ist davon auszugehen, dass das iPad Air 5 nicht die vollen 3,2 GHz Taktfrequenz abrufen können wird. Wie dem auch sei, in knapp 12 Stunden sind wir deutlich schlauer, aber das wäre ein absoluter Hammer und würde den Slogan „Peek performance“ ebenfalls erklären.

Ausserdem soll das iPad Pro spätestens im Sommer sein Update bekommen. Dabei ist davon auszugehen, dass Apple dann den M2 verbauen wird. Dieser soll vor allem bei der Grafikleistung zulegen. Damit könnte dann sich Final Cut Pro wieder ein Thema werden.

Was haltet Ihr davon? Würdet Ihr Euch so ein iPad Air 5 kaufen? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

appletechnikblog
%d Bloggern gefällt das: