Für 4€ pro Monat – Outbank 3.0 startet Abo-Modell

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Der Stichtag ist also gekommen, Outbank startet nun sein kostenpflichtiges Abo-Modell. Dies hatten die Entwickler nach der Übernahme vor rund drei Monaten bereits angekündigt. Die haben es jedoch in sich und werden mich dazu bewegen, mich nach einer Alternative umzuschauen.

Drei Abo-Modelle

Zur nachhaltigen Finanzierung setzt das Unternehmen nun auf insgesamt drei verschiedene Preisstufen und bekräftigt dabei noch einmal, dass die Umstellung auf ein Abo-Modell notwendig ist. Nur dann könne man sich nachhaltig finanzieren und zudem die versprochene Datensicherheit und Datenhoheit beim Kunden lassen. Wer Privatkunde ist, kann sich entweder für 3,99e pro Monat oder die Jahresgebühr von 39,99e entscheiden – das sind fürstliche Preise. Wer Geschäftskunde ist und Privat- und Geschäftskunden verwalten will, soll die Business-Option nutzen. Die kostet 7,99€ oder 79,99€ pro Jahr – was absurd und unverschämt hoch ist. Hier noch einmal min der Übersicht:

  • Privatkunde: 3,99€ pro Monat oder 39,99€ pro Jahr
  • Businesskunde: 7,99€ pro Monat oder 79,99€ pro Jahr

Aktuell sind beide Modelle vom Funktionsumfang identisch und Outbank setzt auf die Fairness der Kunden. Man schließt aber nicht aus, die beiden Angebote in Zukunft voneinander aufzusplitten

14 Tage kostenfrei testen

Zum Wechsel ermöglicht Outbank eine kostenfreie Testphase. Die beträgt 14 Tage, anschließend werden die entsprechenden Abo-Preise in Rechnung gestellt.

Kommt mit Haushaltsbuch

Die neue Outbank-Version 3.0 präsentiert sich als All-in-one-Tool für die Finanzverwaltung, das Unterstützung für 4.000 Banken und Bezahldienste bietet und darüber hinaus die Integration von Bonuskarten, Aktiendepots und Haushaltsbüchern erlaubt. Doch mich überzeugt das leider nicht. Ich habe Outbank jahrelang die Treue gehalten, trotz wechselhaften Geschäftsmodell. Ich habe damals sogar die Lifetime-Lizenz gekauft, doch 40€ pro Jahr für eine Multibanking-App ist mit nichts zu rechtfertigen. Deshalb werde ich mir wohl mal Banking4 anschauen, gegebenfalls noch Finanzblick.

Welche Multibanking-App benutzt Ihr? Wie zufrieden seid Ihr damit? Über Tipps bin ich dankbar. Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Einmalig
Monatlich
Jährlich

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

Monatlich spenden

Jährlich spenden

Wähle einen Betrag aus

$5.00
$15.00
$100.00
$5.00
$15.00
$100.00
$5.00
$15.00
$100.00

Oder gib einen individuellen Betrag ein

$

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

SpendenMonatlich spendenJährlich spenden

Ein Kommentar zu „Für 4€ pro Monat – Outbank 3.0 startet Abo-Modell

Gib deinen ab

  1. Von Outbank bin ich schon lange weg, auf dem iPhone und iPad nutze ich Banking4. Auf dem Mac ist MoneyMoney mein absoluter Favorit. Super schnell, ständige Anpassungen an Banken und eine weite Unterstützung von Bankschnittstellen. Und das für einen einmaligen Preis von 30€, kein Abo Model.

    https://moneymoney-app.com/

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

appletechnikblog
%d Bloggern gefällt das: