DAZN: Streaminganbieter verdoppelt den Abopreis

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

der Streamingdienst DAZN hat sich in den vergangenen Jahren einen festen Platz in den deutschen Haushalten gesichert. Ein schlankes und übersichtliches Sportprogramm ohne viel Schnickschnack zu einem günstigen Preis – das war das Alleinstellungsmerkmal gegenüber Sky. Doch gestern verkündete der Anbieter einen Preishammer

Abopreise verdoppeln sich

Preiserhöhungen sind nichts Ungewöhnliches und haben auch bei DAZN eine Tradition. Ursprünglich kostete das Abo mal 9,99€, bevor der Anbieter das Abo 2019 auf 12,99€ und im August 2021 auf 14,99€ erhöhte. Keine 12 Monate später langt man noch einmal zu und verdoppelt den monatlichen von 14,99€ auf satte 29,99€. Parallel dazu erhöht DAZN auch das Jahresabo, welches 2019 erstmalig eingeführt wurde. Diese Preiserhöhung greift ab dem 01. Februar 2022

Hier gibt es nun zwei unterschiedliche Möglichkeiten: Ihr könnt es auf monatlicher Basis zahlen, dann liegt der Preis bei 24,99€. Oder ihr zahlt das Jahresabo im Voraus und dann werden 274,99€ fällig.

Halbseidene Kompromisse

DAZN argumentiert damit, dass man beständig neue Inhalte liefert, dazu später mehr. Der Anbieter wollte mit diesem Schritt seine Kunden frühzeitig informieren und bietet einen Kompromiss an. Wer sein Abo vor dem 01. Februar 2022 verlängert, zahlt für das monatliche Abonnement bis 31. Juli 2022 weiterhin für 14,99€. Außerdem lässt sich bis dahin noch das Jahresabo zum Preis von 149,99€ abschließen. Was dem Ganzen die Krone aufsetzt? DAZN kann seinen Kunden nicht einmal sagen, wie es ab dem 31. August 2022 weitergeht.

Fragwürdige Entwicklung

Kommen wir noch einmal zu den Inhalten zurück, denn hier musste der Streamingdienst empfindliche Niederlagen einstecken, welche mit Blick auf die Attraktivität keinesfalls den neuen Preis rechtfertigt. Man verlor die Premier League an Sky und zwar bis 2025 und auch den Samstag als Spieltag der 1. Fussball-Bundesliga kann man nicht zeigen. Auch bei der Video- und Audioqualität sieht es mau aus. DAZN zeigt seine Inhalte weder in UHD, noch in Dolby Atmos oder Dolby Digital 5.1. Und auch wenn es mich als Bayern-Fan schmerzt, die Liga ist qualitativ eher im im europäischen Mittelmaß anzusiedeln.

Kartellamt verantwortlich dafür

Natürlich ist es einfach, auf DAZN zu schimpfen und dazu gibt es auch extrem viele Gründe. Verlust von attraktiven Ligen, deutliche erhöhte Personalkosten und zusätzliche Inhalte wie Dokumentationen sind sicherlich nicht förderlich oder erhöhen das Verständnis für die Preiserhöhung.

Doch die Wurzel des Übels liegt beim Bundeskartellamt und einer ziemlich dämlichen Entscheidung im Sommer 2020. Seinerzeit stellte man fest, dass die DFL sämtliche Übertragungsrechte für die Bundesliga nicht an einen einzigen Anbieter vergeben dürfte.

Man wollte mehr Wettbewerber, weil man der Annahme war, so die Preisstruktur aufzubrechen und zu senken. Blöd nur: Die aus vier Paketen bestehenden Übertragungsrechte wurden so verteilt, dass für so gut wie alle Partien ein Anbieter die Exklusivrechte bekommt. Dadurch wird nämlich ein Boomerang: DAZN zeigt durch diese Konstruktion exklusiv die Freitags- und Sonntagsspiele und nutzt dieses Monopol aus, um einen deutlich höheren preis für sein Abo anzusetzen. Denn es gibt ja keine Alternativen und das macht die Preiserhöhungen für Fussballfans so bitter.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Einmalig
Monatlich
Jährlich

Einmalig spenden

Monatlich spenden

Jährlich spenden

Wähle einen Betrag aus

€5,00
€15,00
€100,00
€5,00
€15,00
€100,00
€5,00
€15,00
€100,00

Oder gib einen individuellen Betrag ein


Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

SpendenMonatlich spendenJährlich spenden

 

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

appletechnikblog
%d Bloggern gefällt das: