CovPassCheck-App kann nicht zwischen einer Booster- und einer Zweitimpfung unterscheiden

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Meine Frau hat kommende Woche Geburtstag und wir planen einen Restaurantbesuch. Die Regelungen bezüglich 3G, 2G oder 2G+ sind nicht nur unübersichtlich, sie scheinen sich auch gefühlt täglich zu ändern. Wir beide sind geimpft und haben nicht nur unseren Booster erhalten, selbstverständlich sind auch beide Zertifikate digitalisiert auf unserem iPhone. Das Restaurant muss also nur noch mit der CovPassCheck-App die Gültigkeit überprüfen – doch diese kann gar nicht zwischen regulärer Impfung oder einer Boosterimpfung unterscheiden.

Neue Regelungen Anfang Januar beschlossen

Vor einigen Tagen einigten sich die Ministerpräsidenten auf die Einführung der 2GPlus-Regelung für die Gastronomie. Damit sollen nur noch geimpfte Menschen mit tagesaktuellem Schnelltest Cafés, Bars und Restaurants besuchen können. Die einzige Ausnahme: Wer schon eine Boosterimpfung bekommen hat, braucht den Nachweis nicht mehr – ungeachtet dessen, dass auch Geboosterte genauso gut als Spreader fungieren können.

Bedeutend mehr Aufwand für Restaurants

Das bedeutet für die Gastronomie, wie für den Einzelhandel, einen erheblichen Mehraufwand. Jeder Gast muss sich nicht nur einloggen, buzw. dies muss übverprüft werden (hier verwenden immer noch viel zu viele Gaststätten den veralteten Luca-QR-Code). Es müssen also auch alle Testzertifikate überprüft werden. Dafür gibt es vom RKI die sogenannte CovPassCheck-App, mit dessen Hilfe sich die Zertifikate überprüfen lassen.

-> CovPassCheck-App

Die App zeigt nach dem Scannen des QR-Codes an, ob das Zertifikat gültig ist und ob die hinterlegten Informationen stimmig sind. Außerdem gehören noch Name und Geburtstag dazu. Doch eine wichtige Information zeigt die App eben nicht an – nämlich die Anzahl der Impfungen.

App soll nicht angepasst werden

Zu diesem Umstand haben sich das Bundesgesundheitsministerium als auch das RKI recht schmalllippig geäußert. Die Einsicht in die Daten der einzelnen Impfungen und die Gültigkeitsdauer einer Impfung sei „aus Gründen des Datenschutzes“ nicht vorgesehen, so ein Sprecher. „Die Daten sind lediglich lokal auf dem Gerät der Überprüften gespeichert und werden gegen das hinterlegte Regelwerk des RKI geprüft. Eine entsprechende Funktion zur Einsicht in detaillierte Impfdaten in der CovPass-Check-App ist nicht vorgesehen und vor allem datenschutzrechtlich kritisch zu betrachten.“ Eine Anpassung sei daher nicht vorgesehen.

Dabei ist doch die Auflage bei 2G+ recht eindeutig: Es muss zwingend kontrolliert werden, ob es sich um die erste, zweite oder dritte Impfung handelt. Ein simples 1, 2 oder 3 würde genügen, um deutlich zu machen, zu welcher Impfung das Zertifikat gehört, das die App gerade kontrolliert. Und die Anzeige, um welche Impfung es sich handelt, verstößt schwerlich gegen das Datenschutzargument.

CovPassCheck-App öffnet Fälschungen Tür und Tor

Was das Ganze noch grotesker macht, ist die Tatsache, dass sich über die CovPass-App relativ leicht ein gefälschtes Impfzertifikat erzeugen lässt. Beim Erzeugen des PDF in der App kann das „2/2“ unter dem Menüpunkt „Erstimpfung/Wiederimpfung“ mit einem einfachen Programm zur PDF-Bearbeitung ein „3/3“ machen. Durch den Scan des QR-Code mithilfe der CovPassCheck-App lässt sich nicht erkennen, dass es sich dann um eine Fälschung handelt.

Probleme bereits seit Längerem bekannt

Das gesundheitsministerium weist lediglich darauf hin, dass das Fälschen eines Impfzertifikates eine Straftat, wobei hier die Dokumentenfälschung nicht greift, ist. Ferner sei auch die Benutzung eines gefälschten Zertifikats eine Straftat.

Eine Sprecherin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes sagt auf Anfrage von netzpolitik.org, das Problem mit der Kontrolle der 2GPlus-Regeln sei in der Branche bekannt: „Im Interesse der Gäste und der Betriebe muss das dringend gelöst werden. Wir brauchen hier mehr Klarheit bei den Vorgaben.“

Auch bei Genesenen gibt es technische Probleme

Genesene und zweimal geimpfte Menschen haben noch mit anderen technischen Hürden zu kämpfen. Sie gelten ebenfalls als geboostert. Der CovPass-App gelingt es aber nicht, diesen Status klar anzuzeigen. In der App erscheint „Impfung 2 von 2“, obwohl die Person zusätzlich den Genesenenstatus hat. Auch hier ignorieren Politik und das RKI seit Monaten das bekannte Problem.

Was sagt Ihr eigentlich zu den ganzen Regelungen? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Einmalig
Monatlich
Jährlich

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

Monatlich spenden

Jährlich spenden

Wähle einen Betrag aus

€5,00
€15,00
€100,00
€5,00
€15,00
€100,00
€5,00
€15,00
€100,00

Oder gib einen individuellen Betrag ein


Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

Wir wissen deine Spende sehr zu schätzen.

SpendenMonatlich spendenJährlich spenden

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

appletechnikblog
%d Bloggern gefällt das: