App-Tipp der Woche: Media-Player Infuse

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen Kategorie auf meinem Blog,

ab sofort versiuche ich, jede Woche eine App vorzustellen, die ich persönlich empfehlen kann. Dies soll kein Review werden, sondenr ist eher als App-Tipp gedacht. Den Anfang macht der Multimedia-Player Infuse, dieser erhielt nämlich vor kurzem ein spannendes Update.

Dolby Atmos auf einem HomePod-Stereopaar wird nun unterstützt

In der Version 6.6, die seit zwei Tagen im iOS App Store verfügbar ist, unterstützt nun die Wiedergabe hochauflösender Audiosignale. Damit ist die Wiedergabe von Dolby Atmos gemeint, wenn das korrekte Audioformat (Dolby Digital+) vorliegt.

Und genau dieses Update habe ich nun zum ANlass genommen, um den Medienplayer Infuse als erste App-Empfehlung der Woche auf meinem Blog vorzustellen. Denn Infuse hat Einiges auf dem Kasten und ist in der Basisversion sogar kostenfrei.

Auch eine Mac-Version wird kommen

Außerdem gaben die Entwickler von Infuse bekannt, dass die Vorbereitungen für den Release einer Mac-Version bereits weit fortgeschritten sind. Unklar bleibt dabei nur, ob es sich um eine M1-only-Version handeln wird. Allerdings wird die Variante für den Mac in der neuen Version Infuse 7 auf den Markt kommen, deren Erscheinen für das Frühjahr terminiert ist

Infuse ist ein schicker Medienplayer mit vielen Möglichkeiten

Ich habe Infuse 6 auf meiner Apple TV 4k installiert, nachdem ich mit dem Medienserver Plex nicht zufrieden war. Im Gegensatz dazu kann Infuse nämlich meine umfangreiche Filmsammlung auf meiner im Netzwerk eingebundenen TC direkt und ohne Umwege auf meiner Apple TV 4k darstellen und wiedergeben – da keine Server-Software vorausgesetzt wird.

Die Oberfläche ist ansprechend und übersichtlich gestaltet, der Dark Mode wird ebenfalls unterstützt. Für eine gelungene Optik sorgen unter anderem auch die automatischen Download der Film-Cover, was das Herz eines jeden Filmfans höher schlagen lässt. Die Trefferquote ist beachtlich gut, wenngleich hier und da leider ein paar grobe Schnitzer auffallen. An Filmmaterial wird nahezu alles unterstüzt. Neben Dolby Atmos gehört auch 4k mitsamt HDR sowie Dolby Vision selbstverständlich dazu, Untertitel können bei Bedarf ein- und ausgeblendet werden

Vor allem aber ist Infuse ein wahrer Alles-Schlucker an Video-Formaten: MKV, MP4, AVI, ISO, DVD, BDMV gehören zum Standard-Repertiore, zudem können Filme von iTunes direkt integriert werden. Zum generellen Leistungsempfang zählen eine korrekte Ausrichtung bei der Wiedergabe über Heimkino-Projektoren, das Upscaling von Videodatein mit niedriger Auflösung, sodass eine verbesserte Darstellung bei Flat-TV´s ermöglicht wird und und und.

In der Pro-Version gibt es aber noch ein paar zusätzliche Features: Das Streamen via AirPlay 2 und ChromeCast ist möglich, ebenso wie das Streamen von Dateien direkt aus Cloud-Diensten heraus. Außerdem ist die Wiedergabe von HD-Audio ebenfalls der Pro-Version von Infuse vorbehalten.

AirPlay 2 und iCloud-Synchronisation

Besonders spannend sind Airplay 2 und die Synchronisation der Metadaten, Einstellungen der Datenbank sowie die letzten Abspielpunkte via Cloud-Sync zwischen den einzelnen Devices. Man kann also eine Serie oder einen Film bequem auf der Apple TV 4k im Fernseher starten und dann rüber ins Schlafzimmer zur Apple TV HD wechseln. Das kennt man natürlich von Netflix und Co, ist für lokal gespeicherte Medien aber ebenfalls sehr praktischEbenfalls äußerst praktisch ist die Unterstützung via AirPlay2. Ihr könnt einen Film auf dem iPhone oder iPad starten und die Audiowiedergabe auf einem AirPlay-fähigen Lautsprecher einstellen. Außerdem wird die Dateien-App von Apple nun unterstützt, was ebenfalls nützlich sein kann.

– Infuse für iOS

Fazit

Wer eine umfangreiche Filmsammlung auf einer einfachen festplatte oder einem NAS installiert hat, bekommt mit Infuse ein äußerst mächtiges Tool für die Wiedergabe an die Hand. Dasbei orientiert sich die durchgestylte Oberfläche an Apple und bietet einige äußerst annehmliche Komfortfunktionen an. Am Besten gefällt mir aber, dass man sich um die korrekten Dateitypen nicht mehr kümmern muss, Infuse spielt nahezu alles ab. Die Basisversion ist kostenfrei, das volle Paket bekommt man aber nur mit der Pro-Version. Für diese bieten die Entwickler drei Preismodelle an:

  • Monatliches Abo zu 0,99€
  • Jahres-Abo zu 9,99€
  • Lifetime-Zugang für derzeit 74,99€

Grundsätzlich bin ich bei App-Abos sehr kritisch, hier kann ich abere ine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen. Firecore, die Entwickler von Infuse, implementieren regelmäßig neue Funktion in den medienplayer und ruhen sich nicht daraus aus. Außerdem ist die App bzw. die Software hochwertig un bietet gerade in der Pro-Version Vorteile, die man nach kurzer Zeit nicht mehr missen will

Macht´s gut und bis zum nächsten mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a Meister des Apfels

41CBA9BF-144B-4F99-A53D-9F61F8B9C769_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: