Die Beta von iOS 14.3 ist äußerst gesprächig

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Nach dem Final Release von macOS Big Sur ist bekanntlich vor iOS 14.3 – oder so ähnlich. Eine nicht wirklich gelungene Überleitung, doch das kommende iOS 14.3 scheint einige neue Funktionen sowie ein paar neue Produkte anzukündigen – zumindest ist die Dev-Beta in dieser Hinsicht äußerst mitteilungsbedürftig.

Apple ProRAW und Vieles mehr

Mit dem iPhone 12 Pro Max stellte Apple auf der dazugehörigen Keynote auch ein neues Dateiformat für Fotos – schlicht Apple ProRAW genannt – vor. Wie in den vergangenen Jahren (Bokeh, Night Mode und Deep Fusion) ist dieses Feature aber nicht direkt zum Major-Release im September verfügbar sondern kommt mit einem Update im Herbst.

Der iPhone-Konzern hat sich hierfür wenig überraschend iOS 14.3 ausgesucht, zumindest zeigen das erste Screenshots aus dem Netz. Die dazugehörige Entwickler-Beta bzw. die Public Beta sind nun doch verfügbar, Apple zog diese am Donnerstagabend kurz nach dem Release von macOS Big Sur noch einmal zurück.

Das Feature schlägt aber beim Speicherplatz ordentlich zu, mit Apple ProRAW erstellte Bilder kommen immerhin auf 25 MB. Der iPhone-Konzern kombiniert dabei die üblichen Roh-Daten der Aufnahme mit den von Apple selbst erfassten Daten. Damit will der iPhone-Konzern sozusagen das Beste aus beiden Welten vereinen.

Neue Suchmaschine

Mit iOS 14.3 führt das Unternehmen zudem eine neue Suchmaschine ein. Interessenten können zusätzlich zu Google, Yahoo, Bing und DuckDuckGo nun auch die Suchmaschine Ecosia auswählen. Die Betreiber dahinter versprechen für jede Suche, einen Baum zu pflanzen:

Wir verwenden den Gewinn, den wir mit Ihrer Suche erzielen, um Bäume dort zu pflanzen, wo sie am dringendsten benötigt werden. Bäume bedeuten eine glückliche Umgebung, gesunde Menschen und eine starke Wirtschaft. Wir verkaufen Ihre Daten nicht an Werbetreibende und haben im Gegensatz zu den meisten anderen Suchmaschinen keine Tracker von Drittanbietern.

Zitat der Betreiber von Ecosia

Bessere Integration von Drittanbieter-Apps als Alternative

Passend zu der neuen Suchmaschine sind die Kollegen von 9to5mac in den Tiefen der Beta noch auf ein ganz interessantes Feature gestoßen: So soll es im Setup-Prozess ein neues Menü geben, welches beispielsweise für den Browser alternative Apps aus dem App Store während der Ersteinrichtung des iDevice vorschlägt. Diese sollen dann im Anschluss geladen und als Standard eingestellt werden können.

Dieses Feature soll allerdings nicht weltweit zum Einsatz kommen. Vielmehr deutet der Code darauf hin, dass diese Funktionen nur in einigen Ländern, basierend auf deren gesetzlichen Bestimmungen, zum Einsatz kommen wird.

Das Unternehmen sieht sich ja derzeit einer Vielzahl von Beschwerden und Klagen ausgesetzt, nach denen es seine eigenen Apps und Services bevorzuge und es den Wettbewerbern unnötig erschwere, ihre Dienste anzubieten.

Zu diesen Ländern, die kartellrechtliche Untersuchungen eingeleitet haben zählen derzeitdie USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Australien, Südkorea und seit neueste auch Japan – diese Funktion ist wohl als heimliches Zugeständnis zu werten.

Zentralisierte Updates für HomeKit-Zubehör

Eines der größten Mankos geht Apple mit der Home-App an. Endlich lassen sich, sofern die Hersteller dies unterstützen, für mehrere HomeKit-Produkte Updates installieren – sofern diese verfügbar sind. Dafür gibt es nun in der Home-App den neuen Reiter „Alle aktualisieren“. Inwieweit sich dies beim Rollout schun nutzen lässt, ist eine andere Sache. Cupertino greift aber dazu die Gedanken auf, die ich hier dazu mal notiert hatte.

Cardio Fitness Benachrichtigungen

In Kombination mit den VO2-Max-Daten und watchOS 7.2 liefert iOS 14.3 neue Benachrichtigungen rund um die Cardio-Fitness aus. Ursprünglich auf der WWDC 2020 angekündigt scheint diese Funktion also demnächst vor der Markteinführung zu stehen.

iOS 14.3 leakt das Design der AirPods Studio

Außerdem scheint iOS 14.3 nicht nur die AirPods Studio sondern auch deren finales Design zu bestätigen. In den Tiefen der genannten Beta fanden die Kollegen von 9to5mac nämlich ein neues Kopfhörer-Icon, welches den Systemdateien hinzugefügt wurde.

Dieses Icon ähnelt im Übrigen dem bereits zuvor durchgesickerten Design, welches Ihr hier nachschauen könnt. Allerdings sollte man deshalb nicht mit einem zeitnahen Verkaufsstart rechnen. Theoretisch wäre ein Marktstart noch im Dezember möglich, doch Apple dürfte die AirPods Studios lieber auf einem entsprechenden Event präsentieren wollen.

Schließlich sollen die AirPods Studio den Leaks nach über magnetisch haftende Ohrpolster für den einfachen Austausch sowie über neue Sensoren verfügen, welche das rechte und das link Ohr automatisch erkennen sollen. Damit will Cupertino die Audiokanäle entsprechend weiterleiten um für eine bessere Klangqualität zu sorgen

AirTags und Co

Die AirTags sind mittlerweile seit der ersten Beta von iOS 13.2 ein absoluter Running-Gag, da sie stets erwartet wurden und dennoch nicht auf den Markt kamen. Nun unternimmt iOS 14.3 einen neuen Versuch und ist dabei so konkret wie nie zuvor.

Die internen Systemdateien weisen nämlich ganz explizit die Unterstützung der AirTags auf, wozu es in der „Wo ist?“-App einen derzeit noch versteckten Bereich gibt. Diese Funktion bekam die interne Bezeichnung „Hawkeye“ (Humor hat man ja in Cupertino) und soll zudem auch Drittanbieter-Lösungen wie Tile unterstützen.

Die Find My-App führt Benutzer dazu, ihre Tracking-Tags einzurichten und sie dann in Taschen, Koffer, Schlüsselanhänger und andere Objekte zuzuweisen, um sie dann im Falle eines Verlustes über das Find My-Netzwerk verfolgen zu können. Der Code bestätigt, dass AirTags und anderes in der Find My-App registriertes Zubehör auch offline über eine Bluetooth-Verbindung verfolgt werden können, so wie es Apple bereits mit iPhone, iPad und anderen Geräten tut.

Kein Zurück mehr auf iOS 14.1 möglich

Last but not least nutzte der iPhone-Konzern die gestrigen Updates auch, um die SIgnierung von iOS 14.1 zu stoppen. Dementsprechend ist ein Downgrade ohne lokalem Backup auf dem Mac nicht mehr möglich.

Wie es aussieht, bringt iOS 14.3 doch noch einmal einen ganzen Strauß an interessanten Features mit und die Produktoffensive scheint sich zudem ins Jahr 2021 fortzusetzen.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und meine Arbeit

5,00 €

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: