Plant Cupertino für Apple TV+ den ganz großen Coup?

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Nach gut einem Jahr hat sich Apple TV+ immer noch nicht so entwickeln könne, wie sich das Tim Cook und seine Mannschaft vorgestellt hat. Nach wie vor gibt es zu wenig Inhalte und die Strategie, mit hochwertigen Eigenproduktionen den Inhaltekatalog beständig aufzufüllen, ist nicht zuletzt aufgrund der weltweiten Pandemie um COVID-19, arg ins Stocken geraten.

Apple ändert die Strategie

Aus diesem Grund hat Apple bereits die Strategie und Ausrichtung von Apple TV+ geändert. So kaufte man für 70 Mio. im Frühjahr mit Greyhound die letzte Produktion vom Tom Hanks mitsamt allen Verwertungsrechten für den digitalen Verkauf & Streaming.

Der Film „Emancipation“ setzt aber noch einen drauf und kostete den iPhone-Konzern laut verschiedenen Brancheninsidern rund 120 Millionen US-Dollar. Insgesamt gibt Apple dabei für Streaminginhalte alleine in 2020 rund 6 Mrd. US-Dollar aus. Nun aber macht ein wildes Gerücht die Runde, wonach Apple TV+ mit einem Schlag zum interessantesten Inhalte-Anbieter avancieren könnte.

Bekommt „Keine Zeit zum Sterben“ seine Premiere auf Apple TV+?

An MacRumor wurde nämlich das Gerücht herangetragen, wonach Apple sich ernsthaft für den neuesten Film der James Bond Reihe interessieren soll. Der legendäre Spion im Geheimdienst ihrer Majestät mit dem unlöschbaren Durst auf einen Wodka Martini ist das längste Franchise und obendrein eines der erfolgreichsten dazu.

Allerdings ist das produzierende Filmstudio MGM schon seit längeren in argen finanziellen Nöten, die durch Corona nur noch verschlimmert wurden. Und genau hier kommen der neue Film „Keine Zeit zum Sterben“ und Apple zusammen.

MGM ist dringend auf die Einnahmen aus diesem Film angewiesen, musste den Film aber nun zum zweiten Mal verschieben, die Premier ist nun für April 2021 geplant. Fraglich nur, ob MGM bis dahin finanziell durchhalten kann. Deshalb ist das Filmstudio an einige Streaming-Anbieter, darunter auch Netflix und eben Apple, mit dem Ziel herangetreten, den Film auf diesem Markt zu Geld zu machen.

Hoher Preis gefordert

Obwohl MGM in argen Geldnöten steckt, ist man sich des hohen Werts des Films durchaus bewusst und fordert selbstbewusst eine Summe von rund 600 Mio. US-Dollar ein.

Fraglich ist natürlich, ob sich die Streaming-Anbieter überhaupt darauf einlassen. Die Exklusivität sowie die Aussicht auf solch ein gewichtiges Faustpfand im Werben um neue Kunden zu besitzen, dürfte aber dennoch überwiegen.

Bleibt alleine die Frage der Finanzierung denn nur Apple kann sich dies mit einem geschätzten Barvermögen von über 280 Mrd. US-Dollar wirklich leisten. Bleibt abzuwarten, ob Apple sich diese Exklusivität auch wirklich leisten will.

Starttermin wohl nur nach dem Auslaufen des kostenfreien Probejahres

In den Überlegungen darf man aber einen Fakt nicht vergessen: Apple würde bei einem Zuschlag den Film erst nach dem Ablauf der Verlängerung für das kostenfreie Jahr Apple TV+ zeigen können – Interessenten sind also dann definitiv gezwungen, sich für eine kostenpflichtige Mitgliedschaft für 4,99€ zu entscheiden.

Wie dem auch sei, die exklusive Premiere von „James Bond 007 – Keine Zeit zum Sterben“ würde Apple TV+ auf einem Schlag in der Attraktivität immens aufwerte und könnte die Initialzündung für den Videostreaming-Dienst aus Cupertino sein.

Was ist denn Eure Meinung dazu? Geht MGM überhaupt das Risiko ein, den neuen Bond nicht ins Kino zu bringen? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

41CBA9BF-144B-4F99-A53D-9F61F8B9C769_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

5.00 €

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: