Gefährdet die EU die Sicherheit von Apple Pay?

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

eines der besten Features, die Apple in den vergangenen zweieinhalb Jahren in Deutschland an den Start brachte, war die EInführung von Apple Pay hierzulande. Vor allem die Einfacheit des Systems ist das, was den User am Ende überzeugt – wobei die Sicherheit keinesfalls zu kurz kommt. Und diese Sicherheit rund um Apple Pay und iPhone ist auch gerade zentraler Bestandteil der Werbekampagne aus Cupertino – damit könnte es aber bald vorbei sein.

Der (Nicht)Zugriff auf NFC-Chip ist der Zankapfel

Das Thema Sicherheit steht bei Apple Pay ganz oben auf der Agenda und daran hält Apple auch eisern fest. So hat das Unternehmen bis heute keinem weiteren Drittanbieter aus dem Finanzsektor einen Zugriff auf den NFC-Chip eingeräumt, welcher als physische Schnittstelle zwischen iPhone/ Apple Watch und dem Bezahlterminal fungiert.

Es liegt in der Natur der Sache, dass dieses Verhalten bei den Banken auf wenig Gegenliebe stößt, da sie gerne eigene Lösungen für das Bezahlen via NFC ermöglichen wollen – und sich zudem die Provision an Apple sparen wollen.

Apple lehnte alle Anfragen in dieser Richtung bisher immer rigoros mit dem Verweis auf die Sicherheit, den geschaffenen Sicherheitsstandard möchte man für seine Kunden unbedingt beibehalten.

Politik greift auf Ebene der EU ein

Das wollten die banken nicht auf sich sitzen lassen und intervenierten vor geraumer Zeit im Deutschen Bundestag, welcher diese Thematik letztendlich auch in den Fokus der Europäischen Wettbewerbskommission rückte.

Laut Bloomberg wird die Europäische Kommission nächste Woche einen Bericht vorlegen, der unter anderem auf ein bestehendes Kartellverfahren gegen Apple eingeht. Ungeachtet des Verfahrens werde die Kommission Rechtsvorschriften erwägen, die einen fairen, angemessenen sowie nicht diskriminierenden Zugang zu der technischen Infrastruktur eines solchen Zahlungssystems ermöglichen, heißt es in dem Dokument.Übersetzt bedeutet das also, dass die Politik Apple dazu zwingen will, die NFC-Schnittsstelle freizugeben was Apple in die Bredouille bringen dürfte.

Sicherheit könnte gefährdet sein

Beugt Apple sich diesen Rechtsvorschriften, schafft es sein Alleinstellungsmerkmal hinsichtlich der ASicherheit ab und verliert das Vertrauen seiner Kunden.

Wenn Banken Zugriff auf den NFC-Chip haben, wird dies in mittelbarer Zukunft auch Kriminellen gelingen und das System wäre hinsichtlich der Sicherheit kompromittiert.

Laut Bloomberg wird die Europäische Kommission nächste Woche einen Bericht vorlegen, der unter anderem auf ein bestehendes Kartellverfahren gegen Apple eingeht. Ungeachtet des Verfahrens werde die Kommission Rechtsvorschriften erwägen, die einen fairen, angemessenen sowie nicht diskriminierenden Zugang zu der technischen Infrastruktur eines solchen Zahlungssystems ermöglichen, heißt es in dem Dokument.

In diesem Zusammenhang ist allerdings festzuhalten, dass jede Softwarebarriere irgendwann geknackt werden kann, es ist also nur eine Frage der Zeit. Zumal das Risiko eines Datenlecks expotenziell mit der Anzahl der Teilnehmer stiegt, die Zugriff auf die spezifischen Daten haben.

Das bedeutet allerdings auch, dass es in letzter Konsequenz für Apple, um das Sicherheitsversprechen nic ht zu brechen, nur einen Weg geben kann: Die sofortige EInstellung von Apple in Deutschland und der EU, sollten diese Rechtsvorschriften in Kraft treten.

Somit würde also die Forderung nach einem vermeintlich freieren Wettbewerb (jede Bank kann frei entscheiden, bezüglich Apple Pay mit Cupertino zu kooperieren oder nicht) genau das Gegenteil erzielen und den technologische Fortschritt ausbremsen – und wir müssten mit unsicheren (=schlechteren) digitalen Zahlungslösungen leben.

Keine Stellungnahmen

Für Apple käme dies, wie oben etwas näher erläutert, einem herben Rückschlag gleich. Bereits letztes Jahr gab es Andeutungen von Margrethe Vestager, die in dieser Sache zuständige Kommissarin: Sie stellte ein mögliches wettbewerbswidriges Verhalten von Apple in den Raum.

Wenig überraschend wollten sich zu dem Bericht von Bloomberg weder der US-Konzern noch die Europäische Kommission äußern.

Was ist denn Eure Meinung dazu? Steht der vermeintlich freie Wettbewerb über Sicherheit un dtechnologischem Fortschritt? Oder seht Ihr das genau umgekehrt? Schreibt mir Eure Meinung in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und und unterstütze mich und meinen Blog bei der Arbeit

€5,00

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: