Neuer Standard für Smart Home von Apple, Google und Co: Erste Details bekannt gegeben

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Smart Home dürfte nun im jahr 2020 auch dank Corona endgültig den Weg in die heimischen vier Wände gefunden habenh, wenngleich die Hersteller es dem Kunden nicht wirklich einfach machen. Gelten im Haus- und Wohnungsbau schon seit Jahrzehnten genormte Steckdosen, Fensterrahmen, Türzagen und Co zum Handwerk dazu, gestaltet sich der Markt an Smart Home-Produkten deutlich unübersichtlicher – etliche propriätere Lösungen frustrieren zusehends die Anwender

Bisher nur unzureichende Interoperaibilität

Diese proprietären Lösungen haben den Nachteil, das Sie untereinander gar nicht oder nur schlecht zueinander kompatibel sind – ein Umstand, der sich selbst mit Amazon Alexa und dem Google Assistant nur unzureichend lösen lässt.

Auch HomeKit konnte an diesem Zustand nur geringfüghig etwas ändern, wenngleich der Ansatz von Apple und HomeKit eigentlich genau dem entgegen wirken sollte. Als Kunde muss man lediglich nur auf das HomeKit-Logo achten und die Geräte, egal von welchem Hersteller, sind untereinander kompatibel und arbeiten zusammen.

Neuer Standard soll die Lösung sein

Nun haben sich zum Anfang des Jahres mit Apple, Amazon und Google nun die Branchenriesen zur Hausautomatisierung zusammen getan und bekannt gegeben, dass man an der Entwicklung eines gemeinsamen Standards arbeite.

Das Projekt wurde auf den Namen „Connected Home over IP“ getauft und zusätzliche nahmhafte Partner, darunter die Zigbee Alliance (der gehören unter anderem Philips Hue, Samsung oder auch IKEA an), ins Boot geholt.

Der neue Standard soll auf den bereits etablierten und bvewährten Technologien Ethernet, Zigbee, Bluetooth und WLAN aufbauen und die verschiedenen Protokolle unter einem Dach vereinen.

Über 150 Unternehmen machen mit

Erfreulich aus Kundensicht ist dabei die Vielzahl der Unternehmen, die sich der Initiative für einen gemeinsamen Smart Home Standard von Apple, Amazon und Google angeschlossen haben. Insgesamt haben 150 Unternehmen ihre Zusammenarbeit angekündigt, eine genaue Auflistung findet Ihr hier.

Das könnte nämlich bedeuten, dass sich der neue Standard nach Verabschiedung recht schnell durchsetzt und so für eine bessere Interoperabilität sorgt.

Die Spezifikationen und eine Referenz-Implementierung sind quelloffen und stehen auf GitHub bereit. Im Zusammenhang mit dem Projekt „Connected Home over IP“ wird auch Apple wesentliche Teile von HomeKit als Open Source veröffentlichen, der Code des Homekit Accessory Protocol (HAP) ist bereits seit geraumer Zeit verfügbar.

Welche Geräte lassen sich mit „Connected Home over IP“ steuern?

Knapp acht Monate nach der ersten Ankündigung gibt es nun genauere Details zu dem neuen Standard, wann er auf den Markt kommen könnte und welche Geräte sich damit steuern lassen sollen.

Die beteiligten Unternehmen stellten dabei in Aussicht, dass der neue Standard schon 2021 verabschiedet und somit an den Markt gehen könnte, so eine Mitteilung der Zigbee Alliance.

Außerdem finden sich in der gleichen Mitteilung erstmals Informationen darüber, welche Geräte und Geräteklassen mit dem neuen Standard kompatibel sein sollen. Dazu gehören nahezu alle Smarthome-Devices: Die Liste umfasst Beleuchtungssysteme und Schalter, Heizungssteuerungen sowie smarte Türschlösser und Garagentorantriebe, Alarmanlagen, Rollläden, Jalousien und TV-Geräte. Auch Netzwerkkomponenten wie Accesspoints und zahlreiche andere elektronische Geräte soll der neue Standard ansprechen können.

Das klingt doch auf jeden Fall schon einmal sehr vielversprechend, jetzt müssen nur bestehende Geräte ebenfalls mit dem neuen Protokoll kompatibel gemacht werden. Was ist denn Eure Meinung dazu? Schreibet mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

€5,00

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: