Nomad kommt Apple zuvor: Base Station Pro kann offiziell vorbestellt werden

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Man mag es kaum glauben aber auch der iPhone-Konzern produziert in regelmäßigen Abständen den einen oder anderen Flop, so auch die großspurig angekündigte Ladematte AirPower. Glaubt man den Gerüchten in letzter Zeit, dann will Apple sich hier noch nicht geschlagen geben. Es könnte allerdings zu spät sein, denn Nomad bringt mit der Base Station Pro ein identisches Produkt auf den Markt.

Die Base Station Pro von Nomad

Mit der Base Station Pro greift der amerikanische Hersteller Nomad dem iPhone-Konzern vorweg. Auch hier lassen sich bis zu drei Geräte bei beliebiger Platzierung auf der Base Station Pro aufladen. Nomad setzt dafür auf die sogenannte FreePower-Technologie, wodurch das Gerät auf der Ladefläche lokalisiert wird und virtuelle Ladespulen dieses präzise mit Strom versorgen.

Die Verarbeitung dürfte sich dank Aluminium-Body und dem Überzug der Ladefläche aus Echtleder auf dem gleichen Niveau wie die Base Station Apple Watch Edition bewegen.

Die Base Station Pro wird zu Ende 2020 in den Handel kommen und kann direkt beim Hersteller vorbestellt werden, hierfür werden allerdings 249,95€ fällig.

Anbei noch einmal alle Fakten des Produktes in der Übersicht:

  • Kabellose Ladestation Base Station Pro zum Laden von bis zu drei Geräten gleichzeitig mit innovativer FreePower™-Technologie.
  • Qi-fähige Geräte können in jeglicher Richtung auf die Ladefläche aufgelegt werden.
  • Der patentierte FreePower™-Algorithmus lokalisiert das Gerät, das auf die Ladefläche aufgelegt wird und versorgt es über virtuelle Ladespulen präzise an dieser Stelle mit Strom.
  • Im Inneren der Ladestation sind 18 in einem Raster angeordnete Ladespulen verbaut.
  • LED-Licht zur Anzeige des Ladevorgangs.
  • Das Gehäuse der Ladestation besteht aus Aluminium, die Ladeoberfläche ist mit Echtleder überzogen.
  • Die FreePower™-Software ist derzeit kompatibel mit iPhones, AirPods Pro, AirPods mit Wireless Charging Case, Samsung Galaxy S10 und S20 Geräten. Demnächst unterstützt die Software auch Google-Geräte (Pixel 3/ 4, Pixel Buds) sowie andere qi-fähige Geräte.
  • Die Software kann aktualisiert werden, indem die Ladestation an einem iMac oder einem PC angeschlossen wird.
  • Im Lieferumfang enthalten: Base Station Pro, ein zwei Meter langes USB-C-Kabel, ein 30W USB-C-Netzstecker, ein EU-, ein UK-, ein US- sowie ein AU-Netzadapter.
  • Ladegeschwindigkeit: Bis zu 7,5W
  • Größe: 22,4 x 14,2 x 1,2 Zentimeter
  • Gewicht: 544 Gramm
  • Die Base Station Pro kann ab sofort bei Nomad vorbestellt werden.
  • Gegen Ende des Jahres wird die Ladestation für 249,95 Euro auch in Deutschland erhältlich sein.

Einschätzung

Ob ein Charger nun Software braucht oder nicht, sei einmal dahingestellt. Das Produkt als solches ist auf jeden Fall interessant und zeigt deutlich auf, dass Apple grundlegend auf dem richtigen Weg war.

Ähnlich wie von Apple ursprünglich geplant, setzt auch Nomad auf eine Vielzahl von kleinen Ladespulen. Diese scheinen sich aber nicht zu überlappen, sie bilden vielmehr ein engmaschiges Netz, wie man hier erkennen kann.

Somit bleibt nur noch eine Frage über, ob Kunden tatsächlich 250,00€ für eine Ladematte investieren. Ich werde mir die Base Station Pro auf jeden Fall einmal anschauen, ein Testsample ist schon angefragt.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

€5,00

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: