Exklusiv auf appletechnikblog: Aboalarm integriert Outbank vollständig in sein Portfolio

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Es gibt auf meinem Blog exklusive Neuigkeiten zu vermelden, die meine favorisierte Banking-App Outbank betreffen. Diese wird zum 01. September 2020 an vollständiger Bestandteil der Aboalarm GmbH werden – also in etwas mehr als 14 Tagen.

Zusammenarbeit besteht schon länger

Im Zuge der Insolvenz, die auch erst knapp drei Jahre her ist, restrukturierte sich Outbank und fand mit Aboalarm endlich den langersehnten Ankerinvestor. In den vergangenen Jahren wurde die Zusammenarbeit immer weiter kontinuierlich ausgebaut und mündet nun in der vollständigen Integration von Aboalarm GmbH

Aboalarm besteht aus drei Bereichen

Das Unternehmen Aboalarm besteht künftig aus drei Bereichen: dem gleichnamigen Kündigungsdienst „aboalarm“, der mit der Analyse von Finanzdaten für Versicherer und Banken betrauten B2B-Sparte „Finlytics“ sowie der Multibanking-App „Outbank“. Alle Bereiche arbeiten weiter unter ihrer jeweils bekannten Brand Identity wobei man auf dieselbe Infrastruktur setzt und sich die Teams regelmäßig untereinander austauschen.

Was bedeutet das für die Nutzer

Zunächst einmal können Services weiterhin wie gewohnt genutzt werden und man profitiert schon heute von ihrer Verzahnung, etwa, wenn man direkt in Outbank die Verträge mit Finlytics erkennen lässt, sie dann mit Aboalarm bei über 25.000 Anbietern kündigt oder mit Verivox neue Strom-, Gas- und Kfz-Verträge vergleicht um anschließend zu wechseln.

Dazu äußert sich der Geschäftsführer der Aboalarm GmbH, Thilo Knaupp, wie folgt:

„Finanzen sind ein wichtiger Teil im Alltag aller Menschen und stehen seit jeher im Fokus von Outbank und Aboalarm. Beide Unternehmen haben eine gemeinsame DNA, weil sie die Leidenschaft für Verbraucherservices teilen. Outbank und Aboalarm wurden vor über zehn Jahren gegründet und zählen wegen ihrer frühzeitigen Entwicklung von Banking- und Finanz-Anwendungen zu den absoluten Pionieren der Fintech-Branche.

Unser großes Know-how ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, den wir jetzt voll ausspielen. Aus diesem Grund bringen wir nun diese beiden außergewöhnlichen Teams zusammen und freuen uns, gemeinsam noch schneller auf die Anforderungen unserer Business- und Endkunden eingehen können und Produkte zu bieten, die Menschen helfen, ihre Finanzen und Verträge noch einfacher zu verwalten.“

Durch den Zusammenschluss können neue Funktionen schneller entwickelt werden, die der Vision eines möglichst intuitiven Finanz- und Vertragsmanagements dienen. Gleichzeitig ermöglicht die Integration in einer zentralen Anwendungsentwicklung am Standort München, die Synergie- und Wachstumspotenziale in den Zukunftsfeldern der Legal-, Insur- und Fintech noch effizienter für die Verivox-Gruppe auszuschöpfen.

Auswirkungen noch unabsehbar

Damit ist nun das passiert, was im Herbst 2017 Einige vorhergesagt haben: Outbank wird vollständig durch Aboalarm in Verivox integriert werden und es bleibt abzuwarten, inwieweit Outbank weiterhin autark bleiben kann.

Die Versuchung, an die Bank- und Geschäftsdaten zu gelangen, ist für Verivox nun größer denn je und es bleibt abzuwarten, ob man dem standhält und welche zukünftigen Dienste man den Kunden zukünftig anbieten will.

Zumindest auf Nachfrage hin, äußerte sich die Pressestelle von Aboalarm relativ eindeutig wie man an den nachfolgenden Zeilen lesen kann:

Die beliebte Multibanking-App wird danach eigenständig weiterentwickelt und das ganz im Sinne des Zero-Knowledge-Prinzips, dem Outbank schon seit 15 Jahren folgt. Das heißt: Die sensiblen Finanzdaten werden weiterhin nur dezentral auf den Endgeräten der Nutzer gespeichert, nicht wie bei den vielen zentralen Banking-Apps auf zwischengeschalteten Servern. Niemand bei Outbank oder Aboalarm hat Zugriff auf die Daten der Nutzer – nicht wir und schon gar nicht Dritte.

Das sind auf jeden klare Worte, an denen sich das Unternehmen lassen muss, ich bleibe für Euch diesbezüglich am Ball.

Wie seht Ihr denn die Integration von Outbank? Werdet ihr Euch eine andere Banking-App anschauen? Oder Outbank treu bleiben.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

€5,00

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: