Epic Games zettelt epischen Aufstand gegen Apple und Google an

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

manche Dinge entwickeln solch eine ungeheure Eigendynamik, dass man schlicht von der Geschwindigkeit überrascht ist. Allen voran, wenn sich eine Partei noch akribisch darauf vorbereitet hat. Doch wa sist genau passiert?

Epic Games trickst im iOS App Store und fliegt raus

Bevor wir uns dem eigentlichen Sachverhalt widmen, klären wir zunächst die folgende Frage: Wer ist Epic Games? Das ist der Entwickler hinter dem äußerst erfolgreichen Spiel Fortnite, welches rund um den Globus hunderte von Millionen von Fans haben.

2017 gestartet und mit dem kräftigen Support zahlreicher Sport-Stars, welche die Jubelgesten bei ihren eigenen Erfolgen adaptierten, konnte man alleine letztes insgesamt drei Milliarden US-Dollar erlösen – wovon zwei Milliarden aus dem iOS App Store stammen. Diese Erlöse stammten hauptsächlich aus sogenannten In-App-Käufen.

Im Spiel selbst kann mein entweder durch den Spielfortschritt oder gegen bares Geld die In-Game-Währung namens V-Bucks erwerben, wobei gemäß den App Store-Richtlinien Epic 30% an Apple abführen muss. Dies ist in der Entwicklergemeinde auch als Apple-Tax (Apple-Steuer) bekannt und rief schon zahlreiche Gegner auf den Plan. Unter anderem Spotify, die durch eine Beschwerde auch vor einigen Wochen eine offizielle Untersuchung durch die EU-Kommission erwirkten.

Doch Epic Games war dieser verdienst ganz offensichtlich nicht genug und man fing an, an den Richtlinien des iOS App Store vorbei eine alternative Bezahloption für V-Bucks zu implementieren. Diese versah der Entwickler teils mit kräftigen Rabatten, wenn sich für eine Bezahlung via PayPal oder Kreditkarte entschied

Apple fackelte nicht lange

Wenig überraschend fackelte Apple nicht lange und schmiss das Game vollständig aus dem App Store, was der Stand am gestrigen Donnerstagabend war.

Apple veröffentlichte daraufhin ein längliches Statement, in dem man etwas weinerlich darauf verwies, dass Fortnite gegen die App Store-Richtlinien verstoßen habe, die man doch zum Schutz des gesamten Ökosystems etabliert habe.

Ganz offensichtlich will Cupertino mit diesem Schritt demonstrieren, dass, egal wie groß der Entwickler auch sein mag, alle im App Store gleich behandelt werden. Das stimmt nun erwiesenermaßen nicht bei Jedem, Amazon und Netflix haben gesonderte Deals mit Apple abgeschlossen, nach denen sie nur 15% Provision an Apple abdrücken müssen, trotzdem will man klare Kante zeigen.

Konter von Epic erfolgt noch am selben Abend – und zeigt lange Vorbereitung auf

Epic schien mit dieser Reaktion ganz offensichtlich gerechnet zu haben, denn man schlug direkt zurück, was gestern Abend gegen 22:30 auf twitter die Runde machte.

Die Art und Weise des Gegenschlags lässt dabei eindeutig nur einen Schluss zu: Epic Games hat diese Eskalation im App Store mit Apple anscheinend von langer Hand vorbereitet – denn man veröffentlichte ein Video.

Dabei ist es nicht irgendein Video, man nahm sich Apple´s legendärem Werbespot von 1984 mit dem MacIntosh vor und drehte eine eigene Version daraus, doch seht selbst:

Epic Games hat sich diesen Werbespot von Apple aber aus ganz bestimmten Gründen ausgesucht, wie die ebenfalls binnen Stunden eingereichte Klage gegen Apple vor einem kalifornischen Gericht bezeugt.

In der Klage wirft Epic Apple vor, den Markt zu kontrollieren, Konkurrenten zu benachteiligen und Innovationen zu verhindern. Noch nie in der Geschichte habe es einen derartig großen und mächtigen Tech-Monopolisten wie Apple gegen, argumentiert Epic. In der Klage verneint Epic nicht, gegen die aktuell gültigen App-Store-Regeln zu verstoßen – Epic hebt vielmehr darauf ab, dass das Regelwerk an sich Konkurrenten wettbewerbsmäßig benachteiligt. 

Als Grundlage dafür gibt man ausgerechnet den Mac an: Dort sei es, anders als auf iOS-Geräten, ohne weiteres möglich, Apps auch aus anderen Quellen zu beziehen – der Mac App Store ist optional. Dementsprechend fordere Epic Games nichts anderes als die Möglichkeit, auf iOS einen eigenen App Store anbieten zu können.

Die iOS App Store regeln untersagen dies allerdings ganz explizit, weshalb Apple sich zu dem Rauswurf der App aus dem iOS App Store gezwungen sah. Dabei bekommt der iPhone-Konzern aus unerwarteter Richtung Unterstützung.

Google wirft Epic Games ebenfalls aus seinem Google Play Store raus

Heute morgen nämlich gab Google bekannt, das Spiel Fortnite aus dem Google Playstore entfernt zu haben. Und zur Überraschung aller, aus den gleichen Gründen wie Apple.

Denn auch im Google Play Store ist es untersagt, außerhalb von Google ein eigenes Bezahlsystem zu implementieren. Zudem gibt es auch im Play Store die Regelung, dass 30% Provision abgeführt werden muss – eine Praxis, die der Konzern aus Mountain View in der Vergangenheit eher recht lax gehandhabt hat. Es schien eher so, als würde Google bei großen Partnern ganz gezielt ein Auge zugedrückt haben.

Im Konflikt mit Epic Games zeigt sich Google allerdings genauso unerbittlich und fährt eine ganz harte Linie, ähnlich wie Apple. Dazu hat man gegenüber The Verge folgendes Statement geäußert:

Das offene Android-Ökosystem ermöglicht Entwicklern die Verteilung von Anwendungen über mehrere App Stores. Für Spieleentwickler, die sich für die Nutzung des Play Store entscheiden, haben wir einheitliche Richtlinien, die den Entwicklern gegenüber fair sind und den Store für die Benutzer sicher machen.

Folglich verklagt man auch Google

Da Google im Grunde die gleiche Argumentation wie Apple an den Tat legt, dürfte die Klage seitens Epic Games gegenüber Google also wenig überraschend daher kommen. Hier ist die Sachlage aber etwas anders aufgeschlüsselt, denn als quelloffenes OS lassen sich grundsätzlich unter Android auch andere App Stores außer dem Google Play Store nutzen. Im konkreten Fall von Epic Games lässt sich so Fortnite beispielsweise über den Samsung Galaxy Store oder sogar direkt bei Epic selbst installieren.

Worum geht es Epic wirklich?

Dieser Fakt lässt die Sachlage in einem etwas anderen Licht darstehen und wirft die Frage auf, was Epic eigentlich will. Im Grunde genommen will man die Hand, die Einen einst fütterte, beißen und ddas ganze Geld für sich alleine kassieren.

Man darf nicht vergessen, dass sowohl der iOS App Store als auch der Play Store von Google zu einem nicht unerheblichen Teil erst den Siegeszug von Fortnite ermöglichten. Es scheint nun so, als wolle Epic Games sich schlicht und ergreifend die Provisionen sparen und die ganze Kohle selbst einzusacken.

Das ist aber ein äußerst gefährliches Spiel für den Spieleentwickler, gerade im Kampf mit Apple. Man legt sich hier mit einem Unternehmen an, welches zwar als Monopolist gelten könnte, andererseits aber über ein Barvermögen von weit über 290 Mrd. US-Dollat verfügt und eine Unternehmensbewertung von knapp 1,78 Billionen US-Dollar aufweisen kann – dem gegenüber steht eine Unternehmensbewertung von 15 Mrd. US-Dollar für Epic Games.

Apple könnte, wenn es zu bunt wird, das Unternehmen einfach kaufen und den Laden komplett schließen. Wenn ich ehrlich bin, würde mich diese Vorgehensweise auch keinesfalls wundern

Was ist denn Eure Meinung dazu? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

€5,00

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: