Steht ein neuer HomePod vor der Tür? Aktuelles Modell mit langen Lieferzeiten


Handydealer24
Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

 

manchmal ist es einfach erschreckend, wie schnell die Zeit vergeht. So ist der HomePod nämlich schon fast drei Jahre auf dem Markt, zumindest wurde er auf der WWDC 2017 erstmals vorgestellt und könnte nun passend zur WWDC 2020 seinen Nachfolger finden.

 

Ausverkauft bzw. lange Lieferzeiten

Bei Apple in den USA ist der HomePod seit kurzem ausverkauft bzw. mit sehr langen Lieferzeiten versehen. Bestellt man heute einen HomePod, garantiert Apple die Lieferung zum Monatsende – das gilt auch in Deutschland. In der Vergangenheit war dies zumeist ein untrügliches Zeichen dafür, dass man in Bälde einen Nachfolger des Produktes präsentierte.

Bildschirmfoto 399

 

HomePod mit überschaubaren Erfolg

Auch wenn Apple zum Schluss die Abverkaufszahlen etwas steigern konnte, sind diese für das so vom Erfolg verwöhnte Unternehmen eine einzige Enttäuschung. Gründe dafür gibt es reichlich: Mangelnde Kompatibilität mit anderen Musikstreaming-Services, die unterirdisch schlechte Sprachsteuerung mit Siri oder schlicht der hohe Ursprungspreis von 349,00€ ließen den HomePod eher zum Ladenhüter werden.

Zwar investierte das Unternehmen beträchtliche Ressourcen und verbesserte Siri nicht nur einmal, doch an die Zuverlässigkeit von Amazons Alexa kommt man bis heute nicht heran. Auch die zwischenzeitlich durchgeführte Preissenkung um 20,00€ auf 329,00€ konnte die Abverkäufe nicht signifikant ankurbeln.

 

Cupertino will am HomePod festhalten

Laut dem Wirtschaftsnachrichten-Dienst Bloomberg will Apple die Marke „HomePod“ trotz der schlechten Verkaufszahlen weiter am Leben halten und dafür auf kleinere und günstigere Lautsprecher setzen. Dies deckt sich nicht nur mit den bisherigen Gerüchten, dass Apple einen HomePod Mini plant, sondern macht auch Sinn. Klanglich wusste der HomePod durchaus zu überzeugen wenngleich er manch einem Tester etwas zu dominant im Bass war.

Eine ähnliche Modellpalette wie die Echo-Serie von Amazon könnte mehr Käufer ansprechen und es würde mich nicht wundern, wenn Apple hier wieder das Thema Datenschutz in den Vordergrund rückt. Funktionieren wird die allerdings auch nur dann wenn Siri endlich vernünftig arbeitet – und hier sehe ich momentan die größte Schwachstelle am HomePod.

Eine richtig abgefahrene Idee wäre es allerdings, wenn Apple die Apple TV und den HomePod in ein Device verschmilzt. Auch wenn das abwegig klingt, den ersten Schritt hat Apple ja bereits getan und im HomePod still und heimlich das Betriebssystem ausgetauscht – er läuft nämlich nun mit tvOS

Wie findet Ihr den HomePod? Habt Ihr Euch einen gekauft? Schreibt mir das Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

€5,00

 

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: