Werbeanzeigen

Mac Pro und XDR-Display ab dem 10.12.19 verfügbar


Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

auf der vergangenen WWDC im  Juni 2019 hat Apple neben iOS 13,iPadOS13, watchOS 6, macOS 10.15 auch neue Hardware in Form eines neuen Mac Pro vorgestellt und flankiert diesen noch mit einem neuen Display.

Dabei sorgte Apple für Staunen denn der neue Mac Pro lässt sich mit bis zu 1,5 TB RAM, einer CPU mit 28 Kernen bei einer Taktrate von 2,5 GHz sowie einer eigens entwickelten Grafikkarte namens AfterBurner ausstatten. Hier sind dann bis zu 56 TeraFlops an Rechenleistung möglich.

Offiziell ab dem 10.12.2019 bestellbar

Heute hat Cupertino auch endlich den offiziellen Startschuss bekanntgegeben am dem man Bestellungen für den neuen, in Texas gefertigten, Rechner entgegennimmt. Ab dem 10. Dezember nimmt man die Vorbestellungen an und schafft es gerade noch so, die Ankündigung aus der WWDC zu halten – im Laufe des Jahres 2019 hieß es nämlich immer.

Ebenfalls ab dem 10.Dezember kann das neue Pro Display XDR geordert werden mit dem man nach der Abkündigung des Thunderbolt-Displays wieder in den Markt der hochwertigen Displays einsteigt.

Für die Aufrüstung wird wohl ein Kleinwagen fällig

Leider ist Apple noch die konkrete Preisliste für die Upgrades schuldig geblieben. in der Basisversion werden für den Mac Pro 5999,00$ fällig was einem Europreis von 6499,00€ – 6999,00€ entsprechen dürfte.

Dafür bekommt man einen Intel Xeon-Prozessor mit 3,5 GHz Taktfrequenz, 32 GB RAM, eine 256 GB SSD und eine AMD Radeon Pro 580 X mit 8 GB Grafikspeicher.

Will man übrigens die maximal verfügbaren 1,5 TB RAM einsetzen lassen, muss man dafür entweder den Intel Xeon mit 24 Kernen oder 28 Kernen nehmen. Alle anderen Varianten können „nur“ 768 GB RAM aufnehmen.

Für das Display ruft man 4999,00$ auf wobei man hier definitiv noch zusätzlich investieren muss. Denn das Dsiplay kommt ohne Befestigungsmöglichkeit. Entweder nimmt man die Wandhalterung für 199,00$ oder man entscheidet sich für den neudesignten Standfuß – für 999,00$.

Dieser Fakt sorgte schon auf der WWDC für einigen Unmut im Publikum weshalb sich Apple gezwungen sah, in der HandsOn-Area noch einmal konkret auf den Standfuß einzugehen. Man erklärte, das man dafür nicht nur eine Vielzahl von Einzelteilen verwende sondern auch spezielle Dämpfungen und Federungen entwickelte um das Display halten zu können.

Wer von Euch gönnt sich denn den neuen Mac Pro samt Display und in welcher Konfiguration? Schreibt mir das Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: