DxO Mark rankt das iPhone 13 Pro im Kameratest mit 137 Punkten auf den 4. Platz – kann sich nur geringfügig vom Vorgänger absetzen

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Das neue iPhone 13 Pro (und 13 Pro Max) sind seit vergangenen Freitag erhältlich und nach der ersten Begeisterung lässt sich festhalten, dass Apple konkret drei Dinge entscheidend verbessert hat: Das Display mit ProMotion (wobei sich hier die Geister scheiden), die Akkulaufzeit und die Kamera. Dies wird vor allem bei der Ultraweitwinkelkamera besonders deutlich. Neben der optischen dualen Bildstabilisierung ist vor allem die Blende vergrößert worden, wodurch mehr Licht einfällt und so auch Makro-Fotos geschossen werden können. Doch was bedeutet das in Summe? Diese Frage haben sich die „Experten“ von DxO) Mark gestellt und das iPhone in eigenen Kameratext unter die Lupe genommen.

iPhone 13 Pro gerade so in den Top 5

Das iPhone 13 Pro wurde intensiv unter die Lupe genommen und erreicht eine Gesamtwertung von 137 Punkten im DxO Mark Kameratest, wodurch es sich aktuell auf den vierten Platz schieben kann. Was überrascht: Damit setzt sich das iPhone 13 Pro nur wenig von seinem Vorgänger an, dies erreichte 128 Punkte und liegt auf dem fünften Platz. Übrigens, die Wertung setzt aus 144 Punkte für Foto, 119 für Video und 76 für Zoom zusammen.

„Mit einer DXOMARK Kamera-Gesamtwertung von 137 mischt das Apple iPhone 13 Pro unter den besten Geräten in unserem Kamera-Ranking mit. Die Gesamtbewertung wird durch eine hervorragende Fotobewertung von 144 ergänzt. Wie bei allen iPhones ist die Farbwiedergabe lebendig mit schönen Hauttönen und einem leicht warmen Touch, und die Kamera ist generell sehr zuverlässig. Die Gesamtleistung bei Fotos ist dem 12 Pro, das wir letztes Jahr getestet haben, recht ähnlich, aber in einigen Bereichen wurden Verbesserungen vorgenommen.“

Dxo Mark

Die Details entscheiden

Die Kamera im iPhone 13 Pro ist durch die Bank weg als gut zu bezeichnen. Vor allem die akkurate Belichtung, die schönen Farbtöne sowie die natürlichen Hauttöne werden hervorgehoben. Auch beim Weißabgleich punktet die Kamera des neuen 13 Pro. Doch ausgerechnet beim Dynamikbereich, jahrelang eine der Stärken durch Smart HDR in der mittlerweile vierten Generation, schwächelt das aktuelle Modell. Dieser ist vor allem anspruchsvollen kontrastreichen Szenen, Luminanzrauschen bei Primär-, Ultraweitwinkel- und Teleobjektiven deutlich begrenzt.

Auch beim Zoom gibt es Abzüge

Apple war der erste Hersteller, der mit dem iPhone 7 Plus einen optischen Zoom im Massenmarkt einführte – Fans der alten Nokias werden mir das verzeihen. Doch hier hängt Apple leider seit Jahren hinterher und auch das 13 Pro macht nach Angaben der Tester von DxO Mark leider keine Aussage. Er wurde zwar gegenüber dem iPhone 12 Pro verbessert, doch mit Blick auf den Wettbewerb reicht das nicht.

Beim Video macht keiner Apple etwas vor

+Wer sich ausschließlich auf die Videofunktion interessiert, kommt auch dieses Jahr nicht an dem aktuellen iPhone 13 Pro herum. In dieser Unterkategorie steht das Smartphone aus Cupertino unangefochten auf dem ersten Blick. Grund dafür sind entscheidende Verbesserungen beim Autofokus, bei der Belichtung sowie dem sowieso schon guten Ton.

Die besten Smartphone-Kameras nach DxO Mark-Ranking

Wie bereits erwähnt, sortiert sich das iPhone 13 Pro damit auf dem vierten Platz ein. Angeführt wird die Liste von einem Modell von Huawei. Anbei einmal die Liste der Top 10:

  • Huawei P50 Pro: 144
  • Xiaomi Mi 11 Ultra: 143
  • Huawei Mate 40 Pro+: 139
  • Apple iPhone 13 Pro: 137
  • Huawei Mate 40 Pro: 136
  • Xiaomi Mi 10 Ultra: 133
  • Huawei P40 Pro: 132
  • Oppo Find X3 Pro: 131
  • Vivo X50 Pro+: 131
  • Apple iPhone 13 mini: 130

-> iPhone 13 Pro Max kaufen

Anmerkung

Ich hatte oben das „Experten“ bewusst in Klammern gesetzt. Denn schon seit Jahren ist die Methodik sowie der Testaufbau von DxO Mark in der Szene äußerst umstritten. Das liegt zum einen daran, dass Bilder und ihre Optik immer subjektiv ist. Und zum anderen haben die Tester keine feste Skala und die Punktzahlen liegen seit geraumer Zeit über dem Maximalwert von 100, was DxO Mark früher für eine simple Umrechnung in einen Prozentwert genutzt hat. Dennoch gibt der Test eine gute Vergleichbarkeit ab. Letzter und abschließender Satz, die Ergebnisse wurden natürlich alle mit der Kamera-App von iOS gemacht, mit einigen Drittanbieter-Apps wie Halide lässt sich noch deutlich mehr herausholen.

Wie zufrieden seid Ihr mit der Kamera? Merkt Ihr einen deutlichen Unterschied zum iPhone 12 Max Pro? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Ein Kommentar zu „DxO Mark rankt das iPhone 13 Pro im Kameratest mit 137 Punkten auf den 4. Platz – kann sich nur geringfügig vom Vorgänger absetzen

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: