So verkaufst Du dein iPhone stressfrei und unkompliziert

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

kommenden Dienstag ist es endlich soweit, Apple hat gestern offiziell zur Keynote eingeladen – hier von mir berichtet. Natürlich sind alle auf das iPhone 13 gespannt, wenngleich einige Details im Vorfeld schon durchgesickert sind. Doch was macht man mit dem alten iPhone? Entweder man gibt es in der Familie weiter oder man verkauft es, damit die Neuanschaffung nicht allzu teuer wird. Mit meinen Tipps und Tricks gelingt der Verkauf spielend einfach. Eine eventuellen Familienkrach müsst Ihr aber selbst regeln.

Datensicherung ist das A und O

Bevor man sein altes iPhone verkauft, muss man einige Vorkehrungen treffen. Das Wichtigste ist zunächst einmal, dass man alle Daten sichert. Dies gelingt am besten über das iCloud-Backup, vorher sollten die Apps auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Für das Updaten der Apps geht man einfach in den iOS App Store, das iOS wird über die Einstellungen unter „Allgemein“ >> „Softwareupdate“ auf den aktuellsten Stand gebracht.

Anschließend solltet Ihr eine sogenanntes iCloud-Backup machen, was ebenfalls in den Einstellungen des iPhone ganz oben unter Eurer Apple ID >> „iCloud“ >> „iCloud-Backup“ konfiguriert wird. Man kann dies auch über den Rechner machen, ich rate davon aber ab. Grund dafür: Bei einem lokalen Backup werden alle Daten mitsamt eventuell beschädigter Fragmente von iOS mitgesichert und auf das neue iPhone durch geschliffen Wenn ein iCloud-Backup eingestellt ist, kann es manuell angestoßen werden. Bitte überprüft anschließend, ob das Backup einen aktuellen Datumsstempel hat, wie Ihr hier sehen könnt. Abschließend solltet Ihr überprüfen, ob sich auf dem iPhone irgendwo lokale Dokumente befinden und die gegebenenfalls in das iCloud Drive schieben – dies ist aber eigentlich nur noch eine reine Formalie.

Ganz wichtig: Abmeldung aus der iCloud und Deaktivierung der Sicherheitssperre

Diese zwei Aktionen sind die wichtigsten Handlungen, bevor der Verkauf vonstatten gehen kann. Ihr müsst das iPhone aus der iCloud abmelden und damit die Sicherheitssperre deaktivieren – andernfalls kann der zukünftige Käufer das iPhone nicht in Betrieb nehmen. Es gibt zwei Wege, um das iPhone sicher aus der iCloud zu entfernen: Einmal über das iPhone selbst und dann über den Rechner.

Auf dem iPhone muss dazu schlicht und einfach die „Mein iPhone suchen“-Funktion deaktiviert werden. Dazu geht Ihr wieder in die Einstellungen, tippt auf die Apple ID und dann navigiert Ihr zum Reiter „Wo ist?“ und tippt anschließend auf „Mein iPhone suchen“ – dort Schieberregler nach links wischen und mit dem Passwort der Apple ID bestätigen und die iCloud-Sperre ist deaktiviert.

Geht auf auch dem Mac

Wenn Ihr das auf dem Mac machen wollt, müsst Ihr Euch übrigens auf http://www.iCloud.commit eurer Apple ID anmelden und das Gerät aus der Liste der verbundenen Geräte entfernen. Dies ist besonders dann hilfreich, wenn Ihr das Deaktivieren der iCloud-Sperre auf dem iPhone vergessen habt oder das Gerät wegen eines anderweitigen Defektes (wie ein gesprungenes Display) nicht mehr bedienen könnt.

Zurücksetzen des iPhone

Anschließend könnt Ihr das iPhone zurücksetzen und somit alle Benutzerdaten löschen. Auch dies geht wirklich einfach und easy über das iPhone selbst. Geht dazu wieder auf die Einstellungen und dort auf „Allgemein“. Anschließend müsst Ihr ganz nach unten scrollen bis Ihr auf den Reiter „Zurücksetzen“ kommt. Hier drauftippen und abschließend auf „Alle Inhalte & Einstellungen löschen“ tippen. Hier fragt iOS 13 zur Sicherheit nochmal nach, ob Ihr ein Backup erstellen wollt, wenn nicht, das Ganze ignorieren und mit dem Sperrcode des iPhone bestätigen.

Optik ist entscheidend: Das Auge isst mit

Rein technisch haben wir das iPhone soweit fit für den Verkauf gemacht, nun geht es an die Optik. Denn ein sauberes und gepflegtes iPhone verkauft sich nicht nur besser, es erzielt im Zweifelsfall auch einen etwas höheren Preis. Also gönnt Euch die Viertelstunde und gebt Eurem iPhone eteas Liebe.

Die aktuellen Modelle werden schlicht mit einem weichen und fusselfreien Reinigungstuch abgewischt. Hartnäckige Verschmutzungen können zudem mit einem antistatischen und antibakteriellen Reiningsspray. Die aktuellen Modelle weisen zudem einen >Rahmen aus Edelstahl auf. Wer einen silbernen Rahmen hat, kann den feinen Kratzern zudem mit etwas Edelstahlpolitur zu Leibe rücken. Auch die Lightningbuchse sollte keinesfalls vergessen werden, hier sammeln sich nämlich Flusen und Fuseln an. Die sorgen nämlich dafür, dass der Lightning-Stecker vom Kabel nicht mehr richtig fasst und unter Umständen das Gerät nicht mehr richtig lädt. Hier solltet Ihr mit einem Zahnstocher oder einer Feinmechanikerpinzette die Lightning-Büsche vorsichtig auskratzen. Achtet dabei bitte darauf, die Kontaktlinsen nicht zu beschädigen. Alternativ wäre auch etwas Typenreiniger eine Möglichkeit, damit lässt sich zudem die Ohrmuschel reinigen. Wie das funktioniert, habe ich hier erklärt.

Last but not least gehört auch das Zubehör, bestehend aus Lightning-Kabel und Poweradapter, gereinigt. Dazu ein separates, fusselfreies Tuch nebelfeucht machen und Kunststoff und Kabelummantelung abwischen – niemals Stecker oder Kontaktpins damit abwischen. Profis packen sowohl Kabel gar nicht erst aus, sondern lassen dieses originalverpackt im iPhone-Karton und nutzen bereits vorhandenes Zubehör. Das steigert den Verkaufspreis noch um ein paar Euro und erspart zudem Zeit – man bekommt das niemals so zurück gepackt wie es ursprünglich war.

Wo und wie sollte ich das iPhone verkaufen

Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, da es von einigen Faktoren abhängt. Persönlich frage ich immer zuerst in der Familie an, ob jemand Interesse an dem Gerät hat. Anschließend kommen natürlich die Freunde dran und erst danach kommt es auf den “freien Markt” für Dritte. 

Wer es schnell und unkompliziert mag, kann eines der Ankaufsportale wie Rebuy oder WeCare der Telekom nutzen. Gerät und Zustand eintragen, Preis berechnen lassen, zuschicken und abkassieren. Hier lauern aber ebenfalls ein paar Stolpersteine. Ähnlich wie beim Fahrzeugleasing sind die Anbieter äußerst pingelig und nur selten bekommt man den errechneten Ankaufspreis gutgeschrieben – welcher zumal auch deutlich unter dem liegt, was man selbst bei einem Privatverkauf heraus handeln kann. Davon ab spart man sich aber Einiges an Zeit, weil man nicht mit mehreren Interessenten verhandeln muss. 

Dann kann man den Verkauf selbst in die Hand nehmen, indem man bei einschlägigen Plattformen wie Ebay, entsprechende Markt- und Verkaufsgruppen bei Facebook und Ebay Kleinanzeigen eine Annonce schaltet. Bei eBay Kleinanzeigen sollte Ihr aber Geduld haben und ein gewisses Maß an Frustrationstoleranz haben. Denn zu viele Bots sind dort aktiv und wollen das Gerät kaufen, indem sie via Royal Bank of Scotland ein Pfand hinterlegen und dieses erst nach Versand des Pakets via DHL mitsamt Herausgabe der Trackingnummer angeblich freischalten.

Leider tut eBay Kleinanzeigen seit Jahren nichts gegen derartige Betrugsversuche, genauso wenig wie den allseits beliebten Dreiecksbetrug. Ist das iPhone einmal weg, habt Ihr keine Chance mehr, dieses wiederzubeschaffen. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

Idealerweise setzt Ihr einen Kaufvertrag auf

Ihr habt das iPhone mitsamt einer Preisvorstellung inseriert, einen Käufer gefunden und Euch auf einen für beide Seiten fairen Preis geeinigt, Glückwunsch. Um das Ganze rund zu machen, empfehle ich, einen Kaufvertrag aufzusetzen. Entsprechende Muster gibt es zuhauf im Netz und Ihr sichert Euch einfach damit ab – hier habe ich mal ein Exemplar verlinkt. Einfach die persönlichen Daten, sowie Kaufgegenstand, ausgehandelte Kaufsumme und Zubehör eintragen. Am wichtigsten ist aber die Dokumentation des physischen Zustands, das solltet Ihr auf gar keinen Fall vergessen. Außerdem ganz wichtig, folgende Klausel ergänzen falls nicht schon im Kaufvertrag vorhanden:

Da es sich hierbei um einen Privatverkauf handelt, ist jedwede Gewährleistung oder Garantie ausgeschlossen. Ein Umtausch ist ebenfalls ausgeschlossen

Wenn Ihr alle Punkte beachtet, sollte einem sorgenfreien Verkauf Eures alten iPhones nicht mehr im Wege stehen. Wenn Euch dieser Artikel gefallen oder, noch besser, geholfen hat, teilt ihn mit Freunden und Verwandten

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: