Affinity Photo – erneut großes Update

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Wenn es um das Bearbeiten von Bildern geht, ist der Mac immer noch die erste Wahl. Das liegt auch daran, dass man neben Adobe mittlerweile eine große Auswahl an wirklich guten Programmen zur Bildbearbeitung auswählen kann. Neben Pixelmator Pro ist hier auf jeden Fall Affinity Photo zu nennen. Und der Entwickler dahinter hat nun erneut ein großes Update bereitgestellt.

Affinity Photo in Version 1.10.1

Affinity Phot bekam erst vor Kurzem ein großes Update, hier von mir berichtet. Nun gibt es ein weiteres Update, welches mit Blick auf die Versionsnummer recht klein scheint, dem ist aber nicht so. Ganz im Gegenteil, auch hier werden wieder eine Fülle an Bugfixes und Funktionen ausgeliefert. Anbei einmal die Release-Notes:

Verbesserte Performance für:

  • Montage von Panoramabildern
  • Entfernen von Farbsäumen; erhöhter Maximalradius
  • Mehrere platzierte Info-Messpunkte
  • Anpassungsebenen bei deaktivierter Hardware-Beschleunigung
  • Dokumente, die viele Ebenen umfassen (Dokumente werden schneller gerendert, Textfluss passt sich schneller an)
  • Platzierte Bilder
  • Eingebettete Dokumente
  • Situationen, in denen wenig Arbeitsspeicher verfügbar ist
  • Umwandeln von Dokumenten zwischen ICC-Profilen oder Pixelformaten
  • Dokumente, die reduzierte undurchsichtige Ebenen enthalten (für gewöhnlich erzeugt durch den Befehl „Sichtbare zusammenlegen“)
  • Verbessertes GPU-Rendering
  • Verbesserte Serif Labs RAW-Engine
  • Erweiterte IME-Textbearbeitung für Japanisch und vereinfachte chinesische Sprachen.
  • Erweiterte Objektivkorrektur für Objektive von Canon, Tamron und Sigma
  • Erweiterter Import/Export von PDFs
  • Astrofotografie
  • Einfachere Verwaltung durch das Ändern der Namen gestapelter Bilder
  • Gleichzeitiges Stapeln von Bildern für verschiedene Filter mithilfe von Dateigruppen (durch das automatische Ausrichten entfällt die Neuberechnung)
  • Direktes Öffnen von FITS-Dateien in der Photo Persona (Steuern der Mosaikkorrektur)
  • Unterstützung für Bilder aus „FUJIFILM X-Trans“-Sensoren
  • Unterstützung für Raw CR3 (für Canon EOS 850D)
  • Weichzeichnungsmethode „Mittlere Unschärfe“ für den Filter „Frequenzen trennen“
  • Die Anpassung „Verlaufsumsetzung“ nutzt jetzt die Hardware-Beschleunigung
  • GPU-Beschleunigung für Mischbereiche
  • Unterstützung für die meisten Emojis
  • Option für das Laden von ACM-Objektivprofilen
  • Zusätzliche Optionen für das Ablegen von Dateien beim Ziehen mit gedrückter Option-Taste
  • Ressourcenverwaltung:
  • Neue Option „Erneut verknüpfen“ für fehlende Ressourcen
  • Neue Spalte „Dateityp“
  • EPS-Dateien lassen sich verknüpfen
  • Verschiedene Stabilitätserweiterungen und andere kleine Korrekturen.
  • Erweiterungen der Hilfe und Lokalisation.

Installation des Updates

Das Update wird direkt über den Mac App Store bereitgestellt und kann dort für alle Bestandskunden kostenfrei geladen werden. Wer die Software noch nicht gekauft hat, sollte dennoch einen Blick darauf werfen. Auf den ersten Blick mögen knapp 54,00€ für den Einmalkauf, keine verstecken Kosten, kein Abo, etwas viel sein, der Funktionsumfang kann es aber auf jeden Fall mit Photoshop aufnehmen. 

-> Affinity Foto für macOS

Affinity Photo zeigt sich dabei erstaunlich ressourcenschonend, ab macOS 10.9 Mavericks kann es losgehen. Das Betriebssystem stellte Apple übrigens im Jahr 2013 vor. 

Mit welcher Software bearbeitet Ihr denn Eure Bilder? Und wieso habt Ihr Euch genau dafür entschieden? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

A731554B-C035-477E-B465-3D858E1AE352_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

2 Kommentare zu „Affinity Photo – erneut großes Update

Gib deinen ab

  1. Hi,

    dann komme ich mal Deinem Wunsch um einen Kommentar nach. Als (studierter) Designer, Illustrator und bildender Künstler zähle ich wohl zu den Profis. Sehr früh (1989) habe ich mich auch schon mit digitaler Bildnerei beschäftigt und kenne alle grafischen Programme von Adobe seit diesen Kindertagen. Jetzt habe ich einen Schnitt gemacht und Adobe von meinem Rechner verbannt. Ich bin nicht nur auf Affinity Photo umgestiegen sondern auch auf Designer und Publisher.
    Ich gönnte mir auch eine 4-monatige Übergangsphase in der ich die Programme testete. Seid Anfang September ist Adobe für mich Geschichte und ich bin mit der Affinity-Range sehr zufrieden.

    Einen Wunsch hätte ich noch für Designer und Photo eine Autotrace-Funktion. Derzeit behelfe ich mir da mit externen Programmen, was ein wenig den Arbeitsfuss aufhält.

    best wisches

    Cornelius

    1. Hallo Cornelius,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Einschätzung als langjähriger Profi im Bereich Bildbearbeitung. Vielleicht hilft dieser auch dem Einen oder Anderen, den Umstieg zu wagen

      Beste Grüße aus der Löwenstadt

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: