LumaFusion in Version 3.0 – das ist neu

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Mit dem iPad Pro arbeitet Apple beharrlich daran, das Tablet als vollwertige Alternative zum Mac zu positionieren. Rein von der Hardware ist der A12 Z Bionic über jeden Zweifel erhaben und spätestens mit dem M1 im aktuellen iPad Pro gibt es von der Leistung keine großen Unterschiede. Doch es krankt an der Software. So warten wir immer noch auf einen Ableger von Final Cut Pro X, doch mit LumaFusion gibt es eine mehr als hochwertige Alternative und die hat ein spannendes Update erhalten.

LumaFusion in Version 3.0

Der Video-Editor LumaFusion, die sich dank Catalyst übrigens auch auf einem Mac mit M1 nutzen lässt, zählt auf dem iPad und iPhone zu den besten und leistungsstärksten Apss für Videoschnitt. Das Update auf Version 3.0 führt ein paar neue Funktionen ein, zu denen unter anderem eine neue Bildstabilisation gehört – etwas, was man unter iMovie für iOS nach wie vor vergebens sucht. Anbei einmal die vollständigen Release-Notes aus dem App Store:

  • Absturz behoben, der auf M1-Macs auftreten konnte

Neu

  • Video-Stabilisierung. Die preisgekrönte Lock & Load Videostabilisierungstechnologie von CoreMelt ist vollständig in das neue Stabilisierungswerkzeug im Clip-Editor integriert.
  • Bearbeitung auf externen Laufwerken. iPads mit USB-C- und Thunderbolt-Anschlüssen können jetzt in der Dateibibliothek-Quelle direkt auf Medien externer Laufwerke zugreifen. Sie können jetzt auf der Zeitleiste schneiden, ohne Medien in den Gerätespeicher zu kopieren. Diese Funktion ist standardmäßig aktiv, kann aber in den Voreinstellungen deaktiviert werden, sodass beim Einsatz externer Laufwerke Medien in LumaFusion kopiert werden können.
  • Direkter Export auf externes Laufwerk. Exportieren Sie direkt auf ein externes Laufwerk, ohne dass LumaFusion in den internen Speicher schreibt und das Ziel „Dateien“ verwendet. Verfügbar auf USB-C- und Thunderbolt-iPads.
  • Grafischer Equalizer. Mit dem schönen neuen grafischen Audio-EQ ist es einfach, Audio in Ihren Projekten zu optimieren.
  • Drittanbieter-Audioeinheiten. Im Audio-Tool Drittanbieter-Audioeinheiten hinzufügen und organisieren. LumaFusion bietet Parameterbearbeitung in unserem Kontrollstapel und in Drittanbieter-Benutzeroberflächen.
  • Zifferntastatur für Schieberegler und Drehregler. Durch Tippen auf die Bleistifttaste können Sie die neue numerische Eingabe für die genaue Animation verwenden. Die Schieberegler wurden in den Ziffernblock verschoben.
  • Anpassbare Benutzeroberfläche. Durch Ziehen des Griffs Vorschau, Bibliothek und Zeitleiste justieren, um den Arbeitsbereich für jedes Layout anzupassen.

Behobene Probleme

  • Schlagwörter nach dem Hochladen nicht in YouTube angezeigt.
  • Dutzende von Problemen wurden behoben.

Verbesserungen

  • Einfügetaste gedrückt halten (oder Tastaturäquivalente verwenden) für „In-Haupt-einfügen“, „Auf-Haupt-überschreiben“ und „Auf-Zweiter-platzieren“.
  • Bibliotheks- und Zeitleistenauswahl sind jetzt getrennt. Die Bibliotheksauswahl zeigt ausgewählte Elemente mit weißem Rand, das gerade in der Vorschau angezeigte Element mit gelbem Rand.
  • Besserer Stil der Benutzeroberfläche.
  • Schnellere Reaktion bei der Suche nach Storyblocks.
  • Import/export sources have been simplified. Use ‚iOS Share and Airdrop‘ for most iOS destinations (Files app, iCloud Drive, other app, AirDrop). Use the Files destination to write directly to external drives.
  • FCPXML-Export hat Marker zur Anzeige nicht unterstützter Funktionen.
  • Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen

Für die Integration der neuen Bildstabilisation haben sich die Entwickler von LumaFusion mit den Video-Experten von CoreMelt zusammengetan und implementieren deren Bildstabilisierung „Lock and Load“ als separates Tool zur Verfügung. Dabei betont man, dass man auf die gleichen Algorithmen wie Final Cut Pro X zurückgreift.

Für Anwender eines iPad Pro 2021 gibt es nun auch eine Unterstützung für USB 4.0, welche extern angeschlossene Laufwerke deutlich performanter machen soll

Last but not least gibt es noch ein neuen und grafisch aufbereiteten 11-Band-Equalizer, mit dessen Hilfe sich Audiospuren fortan visuell und damit einfacher und präzise bearbeiten lassen sollen.

Preise und Verfügbarkeit

Das Update auf LumaFusion 3.0 steht ab sofort im iOS App Store allen Benutzern der App kostenfrei zur Verfügung. Alle anderen müssen 32,99€ investieren, die aber absolut gerechtfertigt sind. Zumal die Entwickler ankündigen, demnächst weitere Features ausrollen zu wollen.

-> LumaFusion für iPad

Als Mindestanforderung werden iOS 14.4.1 oder höher sowie ein Mac Mit M1 und macOS 11.0 vorausgesetzt

In-App-Käufe geplant

Diese sollen als In-App-Kauf bereitgestellt werden und laufen unter dem Namen „Feature Packs“. So soll es ein Multicam-Pack geben, mit dessen Hilfe sich mehrere Kamera- und Tonspuren synchronisieren lassen sollen.

Welche App nutzt Ihr für Videoschnitt auf dem iPad? oder seid Ihr mit iMovie zufrieden?

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: