Wie der Stromsparmodus unter macOS 12 Monterey funktioniert

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Jahrelang hatten die MacBooks ein absolutes Alleinstellungsmerkmal und das war die Akkulaufzeit. In den letzten Jahren hatte Apple aber mit Intel-Chips enorme Schwierigkeiten und Laptops mit Windows zogen davon. Mit der Einführung des M1 drehte sich das Ganze wieder zugunsten der MacBook – das MacBook Air kommt auf knackige 17 Stunden Laufzeit, das MacBook Pro 13″ kommt sogar auf 20 Stunden. Und mit macOS 12 Monterey schraubt Apple weiter an der Akkulaufzeit, wenn man will

macOS 12 übernimmt Funktion von iOS…

Mit iOS 9 führte Apple auf dem iPhone einen sogenannten Stromsparmodus ein, denn das Unternehmen interessanterweise auch nicht auf dem iPad zur Verfügung stellt. Nachdem Cupertino letztes Jahr mit macOS 11.3 schon das optimierte Aufladen übernahm, ist mit macOS 12 Monterey nun der Stromsparmodus. Es gibt aber fundamentale Unterschiede, wie das Ganze auf dem MacBook arbeitet

… arbeitet aber gänzlich anders

Um zu verstehen, was damit gemeint ist, schauen wir uns die Funktionalität auf dem iPhone noch einmal kurz an: Ist dieser auf dem iPhone aktiviert, werden vor allem sämtliche Hintergrundsynchronisationen nahezu komplett deaktiviert. Das Abrufen von Mails, Notificiations der sozialen Netzwerke etc. müssen nun alle manuell abgerufen werden. Zudem werden Animationen des Betriebssystems eingestellt und auch Siri reagiert länger nicht auf Zuruf.

Auf dem Mac hingegen funktioniert das hingegen fundamental anders: Einerseits wird mit aktiviertem Stromsparmodus die Leistung konsequent gedrosselt, hier scheinen nur noch die vier Effizienz-Kerne zu arbeiten. Und Apple scheint die maximale Taktrate runterzuschrauben. Gleichzeit wird die maximale Helligkeit des Displays reduziert und das mit aller Konsequenz – selbst im Netzbetrieb weicht das System von diesen Parametern nicht ab.

Manuelle Aktivierung vonnöten

Erreicht das iPhone eine Akkukapazität von 20 %, wird automatisch ein Hinweis eingeblendet und man kann den Stromsparmodus direkt aus jeder App oder dem Home- Bildschirm aktivieren. Unter macOS 12 Monterey scheint es nicht ganz so komfortabel zuzugehen. Neigen sich die Energiereserven des MacBooks dem Ende zu, so muss der Nutzer die Systemeinstellungen bemühen, wenn er den Stromsparmodus aktivieren möchte.

In den Mac-Einstellungen findet sich die entsprechende Option unter dem Menüpunkt „Batterie“: Dort taucht der Modus sowohl unter dem gleichnamigen Unterpunkt als auch unter „Netzteil“ auf – und kann so wahlweise für den Betrieb mit oder ohne Netzteil konfiguriert werden. Eine „Schnellstartfunktion“, beispielsweise im mit macOS Big Sur komplett neugestalteten Control Center ist derzeit nicht vorgesehen.

Nicht für jeden Mac

Unklarheit herrscht indes, auf welchen MacBook-Modellen sich das Feature überhaupt nutzen lässt. Auf der Keynote sprach der Konzern lediglich davon, MacBook-Modelle mit USB-C-Abschluss ab Baujahr 2016 oder höher damit auszustatten. Das sollte also auch ein MacBook Air mit M1 inkludieren, auf der Vorschauseite von macOS 12 Monterey findet sich aber kein Sterbenswörtchen davon. Ob es sich um einen Fehler handelt, werden wir spätestens mit dem Release von macOS 12 Monterey im Herbst 2021 erfahren.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

A731554B-C035-477E-B465-3D858E1AE352_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: