App-Tracking-Tranparency: Werbekunden wandern zu Android ab – nur 33% der iOS-Nutzer stimmen der Werbung zu

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Das Feature App-Tracking-Transparency ist erst seit wenigen Monaten verfügbar, eingeführt mit dem Update auf iOS 14.5, doch die Auswirkungen sind immens. Obwohl iOS-Kunden durch die Bank weg als deutlich zahlungswilliger gelten und im Zweifelsfall auch mehr Geld pro Kauf ausgeben, orientiert sich nahezu die gesamte Werbeindustrie nun um und wendet sich dem Betriebssystem Android zu.

Erhöhte Werbebudgets für Android

Wie nun das Wall Street Journal berichtet, sind die Anzeigenpreise für iOS/iPadOS rapide gesunken. Das liegt daran, dass seit der Einführung des ATT nur noch rund 33 % aller iOS-Nutzer die individuelle Werbe ID aktivieren und somit dem Tracking zustimmen – so die Datenlage von Branch Metrics Inc. Damit dürften die Befürchtungen der Werbeindustrie vollumfänglich eingetreten sein. Laut dem Bericht sollen die Werbeausgaben wie auch die Werbepreise pro Einblendung auf iOS-Geräten um etwa ein Drittel gefallen sein – während im selben Zeitraum die Ausgaben auf Android um 10 Prozent stiegen. 

Die Digital-Ad-Agentur Tinuiti Inc. erklärte, dass ihre Facebook-Kunden von einem Ausgabenwachstum von 46 % für Android-Nutzer im Mai auf 64 % im Juni gestiegen sind. Die iOS-Clients hingegen fielen im selben Zeitraum hingegen von 42 % im Mai auf 25 % im Juni. Research Director Andy Taylor erklärte, dass „die Preise für Android-Anzeigen jetzt etwa 30% höher sind als die Anzeigenpreise für iOS-Benutzer“. Der Bericht zeigt auch, dass viele Werbetreibende ihre Ausgaben auch für die eigene und die Facebook-App verlagert haben.

Keine zielgerichtete Werbung möglich

Werbetreibenden ist es durch App Tracking Transparency nicht mehr möglich, Werbung auf iOS so zielgerichtet wie in der Vergangenheit auszusteuern, da deutlich weniger Daten über den jeweiligen Nutzer zur Verfügung stehen. Unter iOS geht der digitalen Werbung so das Alleinstellungsmerkmal verloren, Werbekunden zielgerichtet zu adressieren. Dementsprechend wenden sich die Werbekunden nun der Plattform Android zu. Hier gibt es solch eine Funktion noch nicht, Google will mittelfristiger aber etwas Vergleichbares implementieren

ATT wirkt abschreckend

Mitd er Einfürhung von ATT zeigten sich einige Unternehmen noch zuversichtlich, die Regeln von Apple diesbezüglich umgehen zu können. Diese Hoffnungen scheinen sich, Gott sei Dank aus Sicht der Nutzer, derzeit zu zerschlagen. Apple erklärte nämlich, dass man bei App-Updates diesbezüglich genaue hinschaue und eine Verletzung dieser Vorgaben nicht tolerieren werde. Mehrere Updates populärer Apps im chinesischen App Store erhielten umgehend keine Freigabe mehr von Apple. Als unmittelbare Folge habe der Enthusiasmus in Festland-China als auch anderen Märkten deutlich nachgelassen. Die Ruhe ist aber trügerisch, denn Firmen werden mit Sicherheit nach anderen Mitteln und Wegen suchen, das ATT von Apple zu unterlaufen.

Habt Ihr das ATT aktiviert? Oder lasst Ihr beu ausgwählten Apps das Tracking zu? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Ein Kommentar zu „App-Tracking-Tranparency: Werbekunden wandern zu Android ab – nur 33% der iOS-Nutzer stimmen der Werbung zu

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: