TSMC priorisiert Apple und die Automobilindustrie bei der Auslieferung von Halbleiter-Chips

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Allgemein war erwartet worden, dass auf der diesjährigen WWDC22 Apple neue MacBook Pro-Modelle vorstellt. Dies war wohl auch so geplant, erst in letzter Minute strich der Konzern die Vorstellung aus dem Programm – die verschiedenen Hashtags im offiziellen Video bestätigten dies. Doch warum? Grund könnte der nach wie vor anhaltende Mangel an Halbleiter-Chips sein, der TSMC nun zu einer Entscheidung zwang.

TSMC priorisiert Apple und die Automobilindustrie

In nahezu allen Produkten sind heute Mikrochips enthalten, von smarten Leuchtmitteln bis hin zu Kaffeemaschinen, Waschmaschinen und Co. Auch in Autos kommen immer mehr Mikroprozessoren zum Einsatz. Das sorgt für eine extrem angespannte Lage am Weltmarkt für Halbleiter, die vor allem neben Apple die Automobilindustrie zu spüren bekam. Um dem entgegen zu steuern, hat TSMC nun eine weitreichende Entscheidung getroffen. Wie DigiTimes nun berichtet, wird TSMC ab dem dritten Quartal die Lieferung sowohl für Apple als auch die Automobilindustrie priorisieren.

Der Bericht besagt, dass automatische integrierte Schaltungen und Apple-Chipbestellungen die Hauptaufmerksamkeit von TSMC erhalten, gefolgt von Bestellungen von PC- und Serverherstellern. TSMC ist Apples exklusiver Hersteller der Chips der A-Serie, die in iPhone- und iPad-Geräte gelangen, sowie der Chips der M-Serie, die in Apple Silicon Macs verwendet werden.

Apple kann wohl Bedingungen diktieren

Die Umstellung auf ARM im Mac sorgt für eine enorm gestiegene Nachfrage an Rechnern aus Cupertino. In Kombination mit dem kommenden iPhone, bei dem Analysten bis Ende 2021 von rund 70 Mio. verkauften Einheiten ausgehen, dürfte Cupertino der Großkunde bei TSMC sein. Dementsprechend konnte man exklusive Bedingungen mit dem tawainesischen Chip-Fabrikanten aushandeln womit das kommende iPhone pünktlich erscheinen dürfte. Außerdem wird erwartet, dass der M1X noch in diesem Jahr debütieren wird

A15 Bionic

Der Chip im kommenden iPhone dürfte mit Sicherheit auf den Namen A15 Bionic hören und wird im optimierten 5-nm-Verfahren gefertigt. Bei gleicher Strukturbreite kann Apple so mehr Transistoren unterbringen und die Energieeffizienz steigern. Das dürfte rund 15% bis 25% mehr Leistung bringen.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

A731554B-C035-477E-B465-3D858E1AE352_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: