Beats Studio Buds: Die ersten „Reviews“ sind online

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Erst vor drei Tagen hat APple odffiziell seine Beats Studio Buds via Pressemitteilung angekündigt. Sowohl Aussehen als auch die Funktionen waren nahezuvollständig im Vorfeld bekannt, hier hat die Geheimhaltung eher so semi funktioniert. Bis man sie kaufen kann, wird es noch einen Augenblick dauern – der Konzern nennt lediglich „im Sommer“ als Auslieferungsdatum. Doch die ersten „Reviews“ lassen sich bereits auf YouTube finden und machen Lust auf mehr.

Beats Studio Buds – gekonnt den Rotstift angesetzt

Mit einem Verkaufspreis von 149,95€ sind die Beats Studio Buds überraschend günstig, wenn man sich den Funktionsumfang anschaut: Acht Stunden Wiedergabezeit, ANC sowie Transparenzmodus sind ebenfalls an Bord. Überdies gibt es eine IPX4-Zertifizierung gegen Schweiß udn Regenschauer uhnd aufgeladen wird das Case über USB-C. Doch wo ist der Haken? Dies klärten die ersten, auf YouTube verfügbaren „Reviews“

So zeigt sich UrAvgConsumer vom Tragekomfort durchaus angetan, der Einrichtungsvorgang mit einem Apple-Gerät sei besonders simpel. Die Steuerung der Funktionen ist bei iOS in das System integriert – Android-Nutzer müssen auf eine eigene App ausweichen. Der durch ein Drücken auf die Buds ausgelöste Geräuschunterdrückungs-Modus sei solide, der Transparenz-Modus reiche aber nicht an jenen der AirPods Pro heran. Der Sound sei laut und klar und mit 3D-Audio und Dolby Atmos kompatibel. Hier zeigt sich aber der erste Unterschied zu den AifrPods Pro, denn die Wiedergabe werde beim Herausnehmen eines Buds aus dem Ohr nicht unterbrochen, sondern läuft einfach weiter.

Weitere Einschränkung der Beats Studio Buds? Das Case lässt sich nicht drahtlos aufladen, eine QI-Ladespule wurde ebenfalls eingespart. WOhl aus diesem grund hat sich Apple auch für USB-C statt Lightning entschieden.

Mechanische Knöpfe

Auch auf eine Steuerung via Antippen muss man verzichten, stattedessen gibt es mechanische Knöpfe. Klingt nach einem Rückschritt aber laut dem YouTuber ShortCircuit ist das eher ein Vorteil

Günstiger Preis sorgt für wohlwollende Fazits

Der Sound der neuen Beats Studio Buds ist vergleichsweise ausgewogen und dynamisch, ohne an Klarheit zu verlieren. Zu diesem Fazit kommen auch die Kollegen von CNET, die zudem die Audiowiedergabequalität bei Telefongesprächen loben:

Im direkten Vergleich mit den AirPods Pro fällt allerdings das Noise Cancelling ab, Gleiches gilt auch für den Transparenzmodus. Hier sind die AirPods pro einfach besser. Und obwohl 3D-Audio unterstüptzt wird, muss man auf das Headtracking verzichten. Alles in allem aber stellen die Beats Studio Buds für 150€ eine extrem attraktive ALternative gegenüber den AirPods Pro dar.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

A731554B-C035-477E-B465-3D858E1AE352_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: