Wird die WWDC nur noch virtuell stattfinden?

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Wir nähern uns bezüglich der weltweiten Coronapandemie kontinuierlich der Zwei-Jahres-Marke, das Virus wurde erstmals im Oktober 2019 nachgewiesen, und so langsam ist das Licht am Ende des Tunnels zu sehen. So schreiten die Impfungen teils massiv voran. Das wirft natürlich Fragen auf, wie mit gewissen Formaten in Zukunft umgegangen werden soll. Eines dieser Formate ist die WWDC.

Soll die WWDC nur noch virtuell stattfinden?

Die diesjährige WWDC21 war die zweite WWDC, die rein virtuell stattfand und einige, zum Teil immense, Vorteile für das Unternehmen mitbrachte. Im Zuge der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Apple und Epic wurde beispielsweise bekannt, dass eine physisch stattfindende WWDC den iPhone-Konzern rund 50 Mio. US-Dollar kostet. Für ein virtuelles Event gibt der Konzern natürlich nur einen Bruchteil dieser Summe aus.

Doch neben den finanziellen Ausgaben ergeben sich noch einige andere Vorteile für Apple und Entwickler: So konnten weit mehr Entwickler als üblich an den 2020er und 2021er Ausgaben der World Wide Developers Conference teilnehmen. Hinzu kommt, dass Apple zahlreiche der Online-Sessions und -Workshops kostenlos anbot. Bei einer physischen Veranstaltung sind die Plätze begrenzt und werden per Losverfahren vergeben. Zahlen mussten Entwickler diese jedoch selbst, das Ticket kostete zuletzt rund 1500 US-Dollar, dazu kamen noch Flug, Unterkunft und Verpflegung. In Summe gaben Entwickler durchschnittlich etwa 2800 US-Dollar dafür aus, die erst einmal verdient werden mussten.

Oder plant das Unternehmen eine Mischform?

Derzeit rollt Apple eine Umfrage untzer den diesjährigen Teilnehmern der WWDC aus, die ziemlich dediziert ist und zuerst von MacRumors ans Licht gebracht wurde. Eine der gestellten FRagen lautet „Wie wahrscheinlich wäre es, dass Sie nach einer Online-Veranstaltung an einer persönlichen Konferenz teilnehmen würden?“

Zudem möchte Apple in Erfahrung bringen, für wie wahrscheinlich sie ihr Kommen im nächsten Jahr halten, und sich so ganz offensichtlich ein Stimmungsbild verschaffen. Dieses dürfte dann zumindest teilweise in die Entscheidungsfindung hinsichtlich des künftigen Formats der WWDC einfließen. Apple könnte beispielsweise ausgewählte ENtwickler einladen, welöche mit ihren Anwendungen die neuen Features und Funktionen kommender Betriebssystem besodners gut unterstützen.

Es ist außerdem davon auszugehen, dass Apple generell wieder Publikum einladen möchte. Zu groß sind die Upgrades der kommenden Produkte und dann wären da noch die Apple Glasses. Die sollen 2022 auf den Markt kommen und speziell hierfür dürfte Apple auf Zuschauer vor Ort inklusive dem typischen Hands-On setzen wollen.

Wie ist denn Eure Meinung dazu? Mögt Ihr die Keynotes mit Publikum? Oder seit Ihr eher für die virtuellen Events? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: