Hue Gradient Lightstripe: Bekommt dynamische Szenen

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

erst in der vergangenen Woche launchte Signify für Ühilips Hue seine komplett überarbeitete App in Version 4.0, die sich deutliich frischer, moderner und intuitiver zeigt – hier von mir berichtet. Passend dazu wird es für eines der interessantesten Produkte von Hue noch ein spannendes Update geben.

Gradient Lightstripe bekommt dynamische Szenen

Wer Ambiant Light beim Fernseher genießen wollte, muss sich auch trotz der Hue Sync Box eigentlich einen Philips-Fernseher kaufen. Diesen Mangel schloss das Unternehmen mit dem Gradient Lightstripe, welchen das Unternehmen mit 55″, 65″ und 75″ in insgesamt drei Größen anbietet. In Kombination mit der Hue Sync Box könenn die sieben Zonen nun in unterschiedlichen Farben leuchten. Mit einem Update, welches ind en kommenden Wochen erwartet wird, soll der Gradient LIghtstripe auch ohne Sync Box mit unterschiedlichen Farben angesteuert werden können.

Hue wird dabei auf eine spezielle Technik setzen, die zudem auch auf andere Leuchtmittel ausgeweitet werden soll. Hue plant, die dynmaischen Szenen direkt auf dem Leuchtmittel abspielen zu lassen. Bisher wurden die Animationen über die Bridge an die Leuchtmittelm ausgerollt, was zu gewissen Verzögerungen führte.

Neue Gradient-Produkte in Planung

Der Rollout der dynamischen Szenen für den Gradient Lightstripe stellt dabei nur den Auftakt dar. Laut dem Hue-Gründer George Yianni werden wir im Laufe des jahres noch diverse Neuerscheinungen erwarten können – wenngleich es aktuell keine Details gibt. Außerdem überlegt man, die bisherigen LED-Lightstripes ebenfalls mit dynamischen Szenen auszustatten.

Warum die Widgets fehlen

Die neue Hue-App in Version 4.0 stößt auf grundlegende Zustimmung, wenngleich es immer noch eine grundlegende Mängel hinsichtlich der Funkionalität gibt. Dies soll aber nicht das Thema sein. Vielmehr will ich Euch einen kleinen Einblick darauf geben, warum man keine Widgets mehr ausliefert. Yianni erklärte, dass man die App von Grund auf komplett neu entwickelt hat und dabei auf Unzulänglichkeiten bei den Widgets stieß. Jedes Widget öffnet nämlich die dazugehörige App und damit geht die Idee dahinter verloren.

Für ein Widget, das die Steuerung vom Homescreen aus ermöglicht, musste Philips Hue bei der komplett überarbeiteten App auf Siri-Kurzbefehle zurückgreifen, die sich als kleine Icons auf dem Homescreen ablegen lassen. Die sind zwar sehr vielseitig, nehmen allerdings enorm viel Platz ein. Aus diesen Gründen entschied man sich gegen die Widgets.

Wie gefällt Euch die neue Hue-App? Seid Ihr zufrieden? Oder vermisst Ihr etwas? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: