App-Tipp der Woche: „Microsoft Lens“

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Ich hatte neulich mal wieder ein Training für das iPad gegeben, Thema der Schulung war das papierlose Büro. Konkret wünschte sich der Kunde eine effiziente Dokuemntenverwaltung sowie eine App, mit der man schnell und einfach Dokumente einscannen und ablegen kann. Das Einscannen von Dokumenten hat Apple seit iOS 12 mehrmals überarbeitet, dennoch haben entsprechende Apps nach wie vor Ihre Darseinsberechtigung.

App-Tipp der Woche – Microsoft Lens

Spezielle Scanner-Apps gibt es wie Sand am Meer, die Suche im iOS App Store spuckt hunderte von Ergebnissen aus. Leider haben viele ehemals gute Apps zum Scannen auf ein (teures Abo-Modell) gewechselt und sind bei mir deshalb vom iPhone geflogen. Während der Vorbereitung zum entsprechenden Training fiel mir aber eine kleine Perle ins Auge – nämlich Microsoft Lens. Die App ist nicht die leistungsstärkste App für das Scannen, bietet aber ein paar entscheidende Vorteile. Einer davon könnte sich für Schüler im Rahmen des Digitalpaktes bezahlt machen, doch der Reihe nach. Das Wichtigste hier zuerst: Die App ist kostenfrei erhältlich und Ihr müsst kein Microsoft-Account angeben.

Nutzen im Alltag

Die Installation ist in wenigen Augenblicken erledigt. beim ersten Start muss man der App noch Zugriff auf die Kamera gewähren und dann kann es auch schon losgehen. Microsoft Lens erfüllt dabei alle Anorderungen, die man an eine Scanner-App stellt. Das Einscannen funktionier ohne Probleme, es gibt eine Autofunktion, man kann das Dokument anschließend noch zuschneiden.

Danach trennt sich aber die Spreu vom Weizen. Microsoft Lens bietet nun nämlich auch eine Extrahierung der eingescannten Texte, Tabellen oder Kontakte an. Doch damit nicht genug, die extrahierten Kontaktinformationen lassen sich direkt aus dem Scan heraus aufrufen oder abspeichern – erkannte Telefonnummern könenn sogar direkt angerufen werden.

Das Bereinigen funktioniert gut, lediglich die Bildverbesserung könnte noch etwas zulegen. Bei Bedarf lassen sich in der App noch Textbausteine hinzufügen.

Whiteboard-Scan

Der Clou schlechthin ist aber die Möglichkeit, das Installierte Whiteboard abzuscannen. Das sind diese großen Tafeln, die in immer Klassenräumen Einzug halten. Die trifft man aber auch in immer merh Konferenzräumen an. Abgespeichert werden die Scans übrigens bei allen relevanten Cloud-Anbietern: Dazu zählt neben OneDrive natürlich auch iCloud, Google Drive und Co. Dies ist allerdings nicht so komfortabel und lässt sich nur unter dem Reiter „Weitere Apps“ erledigen.

Von Haus ist Microsoft lens natürlich auf das Ablegen im Öko-System von Office 365 optimiert, dies wollte ich nur am Rande erwähnen.

Fazit

Das Abspeichern der Scans ist etwas umständlicher als bei anderen Apps, dennoch überzeugt der Funktionsumfang. Allen voran die Möglichkeit, ein komplettes Whiteboard abzuscannen ist wirklich praktisch. Das Ganze bekommt man übrigens für Lau, denn die App ist kostenfrei. Selbstredend ist die App auch für Android verfügbar.

– Microsoft Lens

Welche app nutzt Ihr denn zum Scannen? oder reichen Euch die Bordmittel von iOS und iPadOS? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

A731554B-C035-477E-B465-3D858E1AE352_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: