Infuse: Kommt in Version 7 nun auch auf den Mac

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Vor rund zwei Monaten habe ich angefangen, wöchentlich eine App als App-Tipp der Woche vorzustellen. Einer der ersten Kandidaten war dabei der Medienplayer Infuse, den ich nach wie vor sehr schätze. Die Entwickler haben Infuse nun auf eine neue Version gehievt, die ein paar spannende Features mit sich bringt.

Infuse 7 – das ist neu

Die Macher von Infuse haben sowohl Hand an der Optik als auch unter der Haube angelegt. Da wäre zum Einen der komplett neugestaltete Startbildschirm. Hier lassen sich nun Inhalte anheften, die man am Häufigsten schaut. Genauso leicht lassen sich diese allerdings auch wieder entfernen. Listen können einfach direkt vom Home-Bildschirm aus hinzugefügt, entfernt und neu angeordnet werden, indem Ihr auf die Schaltfläche Bearbeiten in der oberen rechten Ecke tippt. Änderungen werden über iCloud mit allen Geräten synchronisiert, um ein konsistentes Gefühl auf allen Geräten zu gewährleisten.

-> Infuse 7 für iOS

Endlich auch für den Mac verfügbar

Die App ist seit Jahren für das iPhone, das iPad sowie die Apple TV 4k verfügbar, nun kommt Infuse auch auf den Mac. SIe lässt sich ab sofort über den Mac App Store laden und installieren, sie scheint als Universal-App konzipiert worden zu sein

– Infuse 7 für macOS

Als MIndesvoraussetzung gibt der Entwickler macOS Big Sur 11.0 an, auf älteren Versionen von macOS kann Infuse 7 nicht installiert werden.

Für Abo-Kunden kostenfrei aber auch Bestandskunden profitieren

Infuse 7 steht seit etwa einer Woche in der finalen Version im iOS App Store zur Verfügung. Vor geraumer Zeit hat der Entwickler auf ein Abomodell umgestellt, dies liegt bei 10,00€ pro Jahr – angesichts des Funktionsumfangs ein fairer Preis. Nutzer der Vorgängerversionen – v4, 5 und 6 – dürfen sich aber freuen: bei einem Umstieg auf die neue Version Infuse 7 wird der Abopreis für ein jahr erlassen. Um sich die 10 Euro zu sparen, lässt man temporär die vorherige Version installiert. Ein Sync zieht sich nicht nur die lokalen Filmdateien aus der bislang genutzten App, sondern überträgt auch die Einstellungen der Netzwerkordner.  

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: