Epic vs. Apple: Montag geht es los und man will keine App Store-Gewinne nennen

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

der Mai hätte für Apple nicht übler beginnen gönnen. Am gestrigen Freitga erklärte die EU-Wettbewerbs-Kommission in Teilen das Geschäftsgebahren im App Store für unzulässig und somit wettbewerbswidrig. Am kommenden Montag, den 03. Mai, ist der Prozessauftakt im Rechtsstreit mit Epic – der Monat Mai kommt mit der Keule der Rechtsabteilung.

Prozessauftakt am 03. Mai

Im Prozess wird die Frage verhandelt, ob Apple das Recht hatte, Epic Games aus dem App Store zu schmeißen. Die Rahmenbedingungen wurden dazu vor knapp einem Monat durch die zuständige Bezirksrichterin Yvonne Gonzalez Rogers festgelegt: Die oberste Führungsriege beidr Unternehmen muss physisch vor dem Gericht erscheinen, unter anderem auch, um die Glaubwürdigkeit der Zeugen zu stärken. Dazu setzt das Bezirksgericht mit Blick aur Corona ein paar Spielregeln erlassen: Alle Beteiligten haben transparente Masken zu tragen und alle Anwesenden werden mit einem drahtlosen Headset ausgestattet sein, um die Ausführungen aller Parteien besser verstehen zu können. Beiden Parteien wurde gestattet, Ihr Eröffnungsplädoyer mit satten 100.000 Worten einzureichen. Das verfahren selbst ist nicht öffentlich zugänglich, wird aber via Livestream übertragen

Epic will App Store-Zwang beenden

Der Stein des Anstoßes war ein App-Update von Epic, welches den Spielern bei Fortnite ermöglichte, aus der App heraus ein alternatives, von Epic aufgesetztes Bezahlsystem für Käufe zu benutzen. laut Apple verstößt dies gegen die App Store Guidelines und dementsprechend warf der Konzern Epic kurzerhand aus dem App Store.

Konkret will Epic zwei Dinge anfechten: Nämlich die Klausel, dass man von jedem selbstverdienten Euro 30 Cent an Apple abführen muss und die Möglichkeit, Apps ausserhalb des App Stores installieren zu können – ganz so, wie es bei Google unter Android der Fall ist.

Für Apple steht viel auf dem Spiel

Der iPhone-Konzern wird mit aller Macht versuchen, den Ausgang des Verfahrens zu seinem Gunsten zu gestalten. Sollte das Gericht nämnlich zugunsten von Epic entscheiden und Apple dazu verdonnern, in seinem App Store den Entwicklern ein alternatives Bezahlsystem zu ermöglichen, ohne dass diese an den iPhone-Konzern Gebühren abführen müssen, ist das aus zwei Gründen ein Dammbruch

Erstens dürfte das Urteil schnellstens Nachahmer wie Spotify, Netflix und Co. auf den Plan rufen, die dann mit dem Argument der Gleichbehandlung das gleiche recht einfordern. Zweitens verliert Apple damit auf einen Schlag einen der wichtigsten Umsatztreiber für seine Dienste-Sparte. Die wiederum ist essenziell für die Ausrichtung des Konzerns. Tim Cook betont immer wieder, wie wichtig die Sparte sei – auch, um sich von schwankenden Verkäufen bei der Hardware zu emanzipieren.

App Store-Gewinne will man geheimhalten

Der Konzern ist sich der Sensibilität der Einnahmen aus dem App Store bewusst und versucht, mit allen Mitteln, diese geheimzuhalten. Cupertino hat bereits gefordert, die Öffentlichkeit vom live gestreamten Prozess auszuschließen, wenn die App Store-Einnahmen zur Sprache kommen sollten. Apple selbst schlüsselt diese in seinen Quartalsberichten auch nicht dediziert auf. Branchenbeobachter wie Sensor Tower beziffern den Umsatz aus dem App Store in 2020 auf einen Wert von rund 22 Milliarden US-Dollar – nur zum Vergleich: der gesamte Jahresgewinn für 2020 lag laut ausgewiesenen Zahlen bei 57 Mrd. US-Dollar. Die Marge selbst soll bei bescheidenen 88% liegen.

Laut den amerikanischen Kollegen von Bloomberg argumentiert Apple mit der Sorge, dass „Analysten, Investoren, Berichterstatter und andere Marktteilnehmer die Veröffentlichung von nicht öffentlichen, ungeprüften Finanzinformationen falsch interpretieren könnten“.

Es wird eng für Apple

Apple geht zu den prominenten Tech-Unternehmen, die auf verschiedenen Geschäftsfeldern dürch gerichte und Wettbewerbsehörden gerade in die Mangel genommen werden – das gilt auch auf unserer Seite des Atlantiks. Gestern sprach die EU-Kommission ein bemerkenswertes Urteil.Dies ist zwar nur vorläufig aber kann dennoch als Fingerzeig dienen.

Was ist denn Eure Meinung zu dieser Thematik? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

A731554B-C035-477E-B465-3D858E1AE352_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: