Apple veröffentlich Video zur App-Tracking-Transparenz

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Seit gestern Abend ist es offiziell: Die App-Tracking-Transparency, kurz ATT, ist seit dem gestrigen Release von iOS 14.5 offiziell auf allen iOS-Geräten verfügbar, auf denen bereits iOS 14 ist. Passend dazu hat Apple nun weitere Informationen veröffentlicht.

Wie ATT funktioniert

ATT sagt aus, dass Entwickler nicht mehr ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Users auf seine Werbekennung des iPhone, des iPad oder der Apple TV zugreifen können. Der Konzern will damit verhindern, dass Apps und Webseiten einen über verschiedene Anwendungen und Geräte hinweg tracken können, um ein genaues Werbeprofil erstellen zu können. Und das ist eines der besten Features, die das Update auf iOS 14.5 mit sich bringt. Das klingt wahnsinnig theoretisch, deshalb hat Apple ein nettes Video auf YouTube dazu veröffentlicht:

Offizielles Video von Apple zum Thema Datenschutz

Kurzbeschreibung

Das Video beschreibt weiterhin die Arten von Daten, auf die Apps zugreifen können. Dazu zählen gemeinhin Daten wie Standort, Alter, Gesundheitsinformationen, Ausgabengewohnheiten und Browserverlauf. Apple sagt, dass die Datenerfassung nützlich sein kann, um einen Lauf zu verfolgen oder einen lokalen Shop Rabatte bewerben zu lassen, wenn Sie sich in der Nähe befinden, aber „einige Apps nehmen mehr Daten, als sie benötigen“ und teilen sie mit Werbetreibenden und Datenbrokern.

Federighi äußert sich dazu

Joanna Stern vom Wall Street Journal hatte bezüglich des neuen App Tracking Transparency unter anderem Federighi im Interview und fragte diesbezüglich dediziert nach. Laut Federighi wollte Apple, dass die Benutzer die Wahl haben, wann und wie sie verfolgt werden und wie ihre Daten verwendet werden:

„Diese Geräte sind so intim ein Teil unseres Lebens und enthalten so viel von dem, was wir denken und wo wir gewesen sind und mit wem wir zusammen waren, dass die Benutzer diese Informationen verdienen und brauchen. Die Missbräuche können von gruselig bis gefährlich reichen.“

Zitat von Federighi

Facebook und Co haben es schlicht übertrieben

Natürlich ist diese Art der App-Tracking-Transparency für Content Creator wie mich richtiges Gift, gar keine Frage. Auf der anderen Seite muss ich das unterstützen, da es die Großen wie Facebook, Google, Amazon und Co. schlichtweg mit dem Sammeln von Daten übertrieben haben. Amazon ist beispielsweise die zweitgrößte Suchmaschine der Welt geworden, zudem machten diverseste Datenlecks bei Facebook regelmäßig die Runde.

Was ist denn Eure Meinung dazu? Werdet Ihr bestimmten Apps das Tracking nachträglich erlauben? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: