Haptic Touch soll innovativere Benachrichtungen für iPhone und Co. ermöglichen

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Obwohl Apple technische Produkte herstellt, ist dem Unternehmen das haptische Erlebnis immens wichtig. Vielleicht sogar so stark wie keinem anderen Unternehmen. Das spiegelt sich einerseits in den verwendeten Materialen und Verarbeitung wieder, andererseits aber auch in der Interaktion, welche die Geräte auslösen sollen. Das wird nirgend so deutlich wie bei der Apple Watch.

Taptic Engine

Auch wenn wir voin einem haptischen Erlebnis sprechen, in der Apple Watch redet das Unternehmen von der Taptic Engine. Die erzeugten Vibrationen werden von Cupertino ganz gezielt, je nach verwendeter App, eingesetzt. Besonders deutlich wird das beim Navigieren: Links abbiegen erzeigt eine andere Vibvration als rechts abbiegen. Nun wurde dem Unternehmen ein Patent zugesprochen, welches dieses Prinzip auf andere Produkte ausweiten soll

Tactile outputs for input structures of electronic devices

Auf diesen leicht zu merkenden Namen hört das Patent, welches Cupertino nun vom US-Patentamt zugesprochen bekam. Das Unternehmen beschreibt darin, dass zukünftige iPhones und iPads nicht mehr nur durch Vibrationen ein Feedback erzeugen, sodern zusätzlich auch durch die Veränderung von Form oder Textur der verwendeten Materialien.

Konkret beschreibt das Unternehmen diverse Anwendungsszenarien: Ein Trackpad beispielsweise könnte durch eine partiell auftretende rauere Oberflächenstruktur auf ein Bedienelement aufmerksam machen. Kleine Erhebungen in AirPods ließen sich für Navigationshinweise nutzen. In Keyboards kann die Technik in einzelnen Tasten eingesetzt werden.

Haptisches Feedback besser statt Töne

Die Vorteile aus Sicht von Apple ergeben sich aus den Erfahrungsberichten mit der Apple Watch: Ein haptisches Feedback ist als Benachrichtungselement wesentlich unaufdringlicher als Hinweistöne. Und im Bezug auf die Apple Watch könnte zukünftig sogar durch Veränderungen der Struktur der Rückseite bestimmte Informationen angezeigt werden.  Denkbar ist Apple zufolge auch, dass sich die Erhebungen linear bewegen und so beispielsweise Richtungshinweise geben. Auch kreisförmige oder rotierende Signale sind möglich und könnten bestimmten Ereignissen oder Vorgängen zugeordnet werden

Was sagt Ihr denn zu dem Patent? Würden Euch haptische Notifications besser gefallen als akustische Feedbacks? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: