App-Tipp der Woche: TouchRetouch für iPhone und iPad

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Corona wollen wir hier nicht verherrlichen, hat aber durchaus einen Vorteil: Städte und Sehenswürdikeiten sind deutlich weniger überlaufen als es noch vor der Pandemie der Fall war. Für Fotografen also nahezu paradiesische Zustände. Schilder, Laternepfosten etc, verschwinden aber trotzdem nicht und sind auf den Fotos dennoch störend. Doch mein App-Tipp der Woche hilft Euch, dies im Nachgang noch zu retuschieren.

TouchRetouch

Jeder kennt das: Man sieht eine Sehenswürdigkeit, sucht nach dem besten Spot für die Aufnahme und trotzdem finden sich auf dem Bild noch störende Objekte wie Stromkabel usw.

Genau dafür kommt bei mir die App TouchRetouch zum Einsatz. Mit dessen Hilfe lassen sich gerade solche Objekte schnell und einfach aus dem Bild retuschieren. Die Adva Soft GmbH beschreoibt Ihre App mit den folgenden Worten:

„TouchRetouch ist eine App, die Ihnen alle Werkzeuge zur Verfügung stellt, […] um im Nu unerwünschte Inhalte wirksam von Ihren iPhone-Fotos zu entfernen. „Entfernen Sie Telefonleitungen und Pfosten, Stromleitungen, entfernen Sie Oberflächenverzerrungen und Kratzer, entfernen Sie Photobombers, entfernen Sie Pickel und Hautunreinheiten, […] entfernen Sie alles, was Ihr Foto verunziert.“

Verkürzte Produktbeschreibung des Herstellers

Verschiedene Werkzeuge

Dafür offeriert die App verschiedene Werkzeuge, mit denen sich unterschiedliche Workflows realisieren lassen. Alle haben aber ein Ziel: Nämlich das Retuschieren. meine beiden Lieblingsfunktionen sind dabei „Objekt entfernen“ sowie „Linien entfernen“. Diese arbeiten nach dem One-Touch-Prinzip, wodurch sich kleinere Makel wie Kratzer etc. mit einem Fingertipp entfernen lassen.

Außerdem bietet TouchRetoch auch eine manuelle Bearbeitungsfunktion mittels Kopierstempel an und verfügt über eine Vorher/Nachher-Funktion um sich das Ergebnis anschauen zu können. Ebenfalls sehr gelungen ist auch der einfache Pinsel. Der kann auf magische Weise Dinge, die vor Bildern verborgen sind, hervorrufen und somit sichtbar machen.

Ideal auch für Anfänger

Trotz all der Möglichkeiten ist das User-Interface wirklich einfach gehalten. Damit finden sich auch Anfänger direkt zurecht und können schon nach kurzer Einarbeitungszeit tolle Ergebnisse erzielt werden. Die App ist sowhl für das iPhone als auch das iPad erhältlich, wobei beide Apps separat erworben werden müssen.

– TouchRetouch für iOS f. 2,29€

– TouchRetouch Tablet für iPadOS f. 2,29€

Das Wegretuschieren von Objekten können auch andere Apps, unter anderem auch die Fotos-App oder Snapseed von Google. Dies ist aber nicht immer so komfortabel wie unter TouchRetouch. Außerdem erzielt der App-Tipp der Woche im direkten Vergleich durchaus die besseren Ergebnisse. Das ist aber wenig verwunderlich, da sich die App eben auf diese eine Aufgabe spezialisiert hat.

Übrigens, TouchRetouch ist auch für macOS verfügbar. Allerdings muss der Mac mit einem M1-Chip ausgestattet sein, auf einem Intel-Mac lässt sich die App hingegen nicht installieren.

Welche Apps benutzt Ihr denn für diesen Workflow? Oder habt Ihr TouchRetouch schon im Einsatz? Wie sind Eure Erfahrungen dazu? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und meine Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: