Ein Startguide für möglichst stabiles WLAN-Netzwerk

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Smart TV, iPhone, Apple TV, iPad, das MacBook und dann noch Produkte für das smarte Zuhause haben Eines gemeinsam: Sie setzen auf eine Anbindung via WLAN. Dementsprechend ist ein stabiles und zuverlässiges WLAN-Netzwerk in den heimischen vier Wänden absolut unabdingbar. Und genau hier erkläre ich Dir, welche Schritte Du dahin unternehmen kannst

Knapp 50 Geräte im Netz – so lässt sich eine gewisse Ordnung reinbringen

Bei mir hängen insgesamt knapp 50 Geräte im Netzwerk, welches mit einer FRITZ!Box 7590 mitsamt aktuellem FRITZ!OS 7.25 realisiert wird. Natürlich gibt es noch deutlich professionellere Lösungen, aber die ist selbst für den ambitionierteren Heimanwender mehr als ausreichend. Anbei einmal meine Empfehlungen, mit denen sich zum Start ein ausreichend stabiles WLAN-Netzwerk aufbauen lassen sollte:

  • Router nicht in die Ecke stellen, sondern etwas erhöht. Absolutes kontraproduktiv ist eine Platzierung an Fenstern mit Isolierglas oder Heizungen. Beides schluckt enorm viel Sendeleistung
  • Alle Einstellungen via DHCP verteilen lassen
  • DHCP kennt variable Adressen von .100 bis .200
  • Jedes Gerät mit einen individuellen Namen im Netzwerk benennen
  • Die neueste Protokoll-Implementierung (WPA3 anstatt WPA2) ist nicht zwingend besser
  • WPA3 und WPA 2 nicht mischen, WPA2 ist oftmals die bessere Lösung
  • Das ausgelieferte WPA-Passwort gegen ein eigenes Passwort umgehend austauschen. Sonderzeichen und Zahlen sollten dabei unbedingt vergeben werden. Geheimtipp von mir: Letzter Urlaub mit der Jahreszahl – zwischen Ort und Jahreszahl kommt ein @ als Sonderzeichen
  • Zwei Netzwerke (eigenes Netzwerk und Gastnetzwerk) aufbauen. Im eigenen Netzwerk kommen alle privaten und sensiblen Geräte hinein und ist mit einem starken Passwort versehen. Das Gastnetzwerk hat ein simples Passwort, die eingeloggten Geräte können nur browsen und mailen. Testgeräte sollten hier ebenfalls eingebucht werden.
  • Eine identische SSID für das 2,4 GHz- und 5 GHz-Frequenzband verwenden
  • E-Mail-Benachrichtigung einschalten. Loggt sich ein Gerät neu ein, bekommt man eine Email mitsamt allen notwendigen Informationen
  • Keine Portweiterleitungen, kein uPnP, kein VPN-Zugriff.
  • Nach der Fertigstellung des kompletten Setup eine Autokanal-Suche machen wenn Ihr in einem Mehrparteienhaus wohnt. Damit wird die bestmögliche freie Funkfrequenz gesucht. In regelmäßigen Abständen (ich empfehle einmal pro Quartal) wiederholen
  • Neue Updates zeitnahe einspielen, Backup aber immer vorher anfertigen
  • Kein DECT-fähiges Telefon direkt neben dem Router abstellen

Nur eine Starthilfe

Um es an dieser Stelle noch einmal zu betonen, dass ist lediglich als Starthilfe gedacht. Ich erhebe keinen Anspruch darauf, hier vollumfänglich alle möglichen Szenarien und Anwendungsfälle bedacht zu haben. Dieser Start Guide soll vielmehr als Orientierungshilfe dienen, um Euch den Einstieg zu erleichtern.

Wenn Ihr noch Tipps für ein möglichst optimales Netzwerk habt, schreibt es gerne in die nachfolgenden Kommentare und bei Bedarf werden die genannten Tipps im Start Guide eingepflegt.

Macht´s gut und bis zum nächsten mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 $

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: