5G im kommenden iPhone – schneller und längere Akkulaufzeit

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

die vergangene Keynote für das aktuelle iPhone 12 stand ganz im Zeichen von 5G – was der Hersteller während der Veranstaltung weit über 50x erwähnte. Vearntwortlich dafür zeichnet der Qualcomm X55, der von den aktuellen Frequenzen eher für den amerikanischen Markt ausgelegt ist. Mit dem kommenden iPhone 13 möchte Cupertino dieses Problem allerdings angehen und deutlich mehr 5G-Frequenzen unterstützen.

Qualcomm X60

Um dies zu realisieren, plant der iPhone-Konzern den Einsatz des aktuellen X6o-Chip in der kommenden iPhone-Generation wenn es nach dem tawainesischen Branchenblatt DigiTimes geht. Dieser wird von Samsung gefertigt, nur das Design stammt von Qualcomm, und soll deutlich mehr Frequenzen unterstützen.

Unter anderem soll die Sub-6-GHz-Frequenz sowie mmWave untersützt werden. Während mmWave besonders hierzulane im Netzausbau weniger brücksichtigt ist, sieht das mit der Sub-6GHz-Frequenz schon etwas anders aus. Wesentlich bedeutsamer wäre aber ie Frequenzbündelung, dazu gehe ich in meinem Review zum 12 Pro Max etwas detaillierter ein.

Nicht nur schneller sondern energieeffizienter

5G hat neben dern hierzulande immer noch unzureichenden Abdeckung aber noch einen weiteren, signifikanteren Nachteil: Der Funkstandard ist relativ energieintensiv, weshalb Apple sich im aktuellen iPhone 12 acuh einen Kniff hat einfallen lassen.

Der X60-Chip von Qualcomm könnte dies aber ändern. Grund dafür ist die neue, deutlich kleinere Bauform. Derr kalifornische Chiphersteller lässt diesen nämlich im 5nm-Fertigungsverfahren produzieren. Daraus ergeben sich mehrere Vorteile: So arbeitet das Bauteil energieeffizienter, was sich positiv auf die Akkulaufzeit der kommenden Geräten auswirken dürfte. Und der neue Chip braucht dadurch natürlich auch weniger Platz im Gehäuse

Wohl letzter Chip von externem Zulieferer

Qualcomm ist aber schon einen Schritt weiter und belieferte Apple mit ersten Muster des Nachfolgers X65: Dieser soll Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit/Sekunde ermöglichen, inklusive der Unterstützung aller weltweit genutzen Frequenzbänder für 5G.

Offen bleibt aber, ob Apple darauf zurückgreifen wird. Denn Apple hat bereits vor einiger Zeit das Modemgeschäft von Intel gekauft und arbeit seitdem an der Realisierung eines eigenen Mobilfunkmodems. Glaubt man den bisherigen Berichten, könnte die Einführung 2023 bereits soweit sein – und den X65-Chip von Qualcomm überflüssig machen.

Macht´s gut udn bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und untersütze damit meinen Blog und mich bei der Arbeit

3,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: