Plant Apple bei HealthKit ein weiteres Zertifzierungsprogramm?

Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Beitrag auf meinem Blog,

es ist hinlänglich bekannt, dass Apple den Gesundheitssektor für sich als den nöchsten großen Wachstumsmarkt auserkoren hat. Dementsprechend groß sind die Bemühungen in diese Richtung, die Apple Watch zeigt es ja eindrucksvoll auf. Nun scheint es aber so, dass Apple mehr möchte.

Verräterische Stellenbeschreibung

Konkrekt sucht der iPhone-Konzern derzeit nach einem EPM-Manager, der sich um neue „Apple-branded Health Hardware“ kümmern soll. Die Stellenausschreibung konkretisiert nicht ganz genau, wie das Aufgabenfeld aussehen soll, allerdings lassen sich durchaus interessante Rückschlüsse daraus ziehen.

Made For Health?

Zum Einen könnte Apple hier eine neue Zertifzierung auf den Weg bringen. Analog zu „MFi“ (Made For iPhone) oder „Works With HomeKit“ könnte Cupoertino hier Drittanbietern gegen zusätzliche Lizenzgebühren eine Schnittstelle einräumen, mit denen sich Gesundheitsprodukte noch besser auf Die HealthKit-Schnittstelle zuschneiden lassen. Das würde aus Sicht des Kunden die Auswahl vereinfachen und eine gewisse Funktionalität garantieren, er muss sich weniger Gedanken um die Kompatibilität machen.

Oder doch eigene Health-Produkte?

Andererseits ist der Zubehörmarkt für Gesundheits-Gadgets enorm lukrativ und bei Weitem noch nicht voll erschlossen. Apple könnte hier auch einfach Zubehör wie smarte Waagen und Ähnliches auf den Markt bringen. Und das Apple den Zubehör-Markt versteht, sieht man alleine an den diversen Hüllen für das iPhone sowie die ganzen Armbänder für die Apple Watch.

Somit würde man nicht nur alles aus einer Hand anbieten, sondern durch die nahtlose Integration gegenüber dem Wettbewerb entscheidende Vorteile in der Zuverlässigkeit anbieten können. Last but not least könnte Cupertino hier natürlich auch mit dem Datenschutz argumentieren, schließlich zählen Gesundheitsdatensystem zu den privatesten Dingen überhaupt.

Persönlich habe ich schon immer etwas Bauchschmerzten damit, wenn die Daten auf meinem iPhone erst über einen Drittanbieter laufen. Hier muss ich mich schlicht auf das Versprechen des Entwicklers verlassen, dass keine Daten abgeschöpft werden – und das übrigens bei jedem einzelnen App-Update.

Wie dem auch sei, Tim Cook betonte bereits mehrfach, wie relevant der Gesundheitsmarkt für den Konzern Apple ist und man hier beständig daran arbeite, seinen „Kunden hervorragende Lösungen“ anzubieten.

Dazu passen natürlich auch die letzten Gerüchte, wonach die Apple Watch Series 7 über eine Funktion zum Messen des Blutzuckerspiegels verfügen soll – hier von mir berichtet.

Was ist denn Eure Meinung dazu? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem Appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

41CBA9BF-144B-4F99-A53D-9F61F8B9C769_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

5,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: