Interner Fahrplan für das iPhone 13 soll feststehen

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

nach dem iPhone 12 ist bekanntlich vor dem iPhone 13 oder so ähnlich. Spass beiseite, alle Modelle des iPhone 12 sind erst seit knapp zwei Wochen im Handel verfügbar und es mutet etwas seltsam an über dden Nachfolger zu spekulieren. Hinsichtlich einer Komponente wird es aber spannend, zumal sie schon dieses Jahr erwartet wurde

iPhone 13 kommt mit A15 Bionic und bis zu 8 GB RAM

Verantwortlich für diesen Leak zeigt sich der gleiche twitter-feed, der gestern schon die Grundlage über den Artikel zum kommenden M1X im MacBook Pro 16″ legte. Dieses Mal nimmt er sich das kommende iPhone 13 vor, welches im September 2021 vorgestellt werden dürfte:

LeaksApplePro

Das der kommende A15 Bionic im verbesserten 5nm-Verfahren gefertigt werden dürfte, ist schon an anderer Stelle bestätigt worden und somit keine wirkliche Neuigkeit mehr. Auch der erneute Zuwachs des Arbeitsspeichers ist erwartbar und es ist definitiv die richtige Entscheidung, weiter die Batterielaufzeit zu verbessern. Zusätztlich will Apple laut der Quelle die Notch verkleinern, was auf deutlich kleinere Sensoren hindeuten dürfte:

Stärkere Abgrenzung zwischen dem normalen und dem Pro-Modell soll kommen

Ein Dilemma, welches das iPhone 12-Lineup hat, will der iPhone-Konzern im kommenden Jahr unbedingt vermeiden – nämlich, dass sich die Modelle zu ähnlich sind. Zwar unterscheiden sich die verschiedenen iPhone 12-Modelle, doch diese sind oftmals erst auf den zweiten oder gar dritten Blick erkenntbar. Speziell zwischen dem iPhone 12 und dem iPhone 12 Pro sind die Unterschiede verschwinden gering und unterscheiden sich für den Otto-Normal-Vebraucher lediglich in der Hauptkamera – und Viele verzichten dann auf das Teleobjektiv.

Im kommenden iPhone 13 soll das auf jeden Fall geändert werden und dafür soll sich Cupertino das Display ausgeschaut haben. So sollen die Pro-Modelle endlich ein ProMotion-Display mit 120 Hz bekommen, ein feature welches dieses jahr eigentlich schon erwartet worden war:

Außerdem könnte Apple das Pro-Modell noch an anderen Stellen deutlicher vom normalen Modell abgrenzen. Eine kleinere Notch war eigentlich schon dieses Jahr erwartet worden, spannend dürfte jedoch sein ob Apple wirklich alle Anschlüsse im Pro-Modell weglässt. In meinen Augen ist die Einführung von MagSafe in diese Jahr der erste Schritt dazu gewesen. Vom Zeitplan könnte es passen, Marktbeobachter gehen bekanntlich davon aus, dass es 2021 soweit sein könnte und ein anschlussfreies (also ohne Ports) iPhone auf den Markt kommt.

Das Display – BOE wohl wieder kein Lieferant

Die Einführung des ProMotion-Display mit 120 Hz dürfte im kommenden Jahr keine Überraschung mehr sein, es stellt sich dann nur noch die Frage, wer das Display produziert. Der chinesische Lieferant BOE dürfte alle Erwartung nach nicht dafür verantwortlich sein denn die Chinesen sind vor knapp zwei Wochen zum zweiten Mal durch die Qualitätskontrolle bei der Herstellung von OLED-Panels gerasselt.

Die Fertigung der OLED-Display produziert dezeit immer noch soviel Ausschussware, dass die Kostenvorgaben von Apple nicht eingehalten und Mindestmengen nicht garantiert werden können. Das ist insofern ungewöhnlich, weil BOE nicht nur der größte Displayhersteller Chinas ist sondern auch seit langem LCD-Bildschirme an Cupertino liefert

Aus diesem Grund hat BOE aufgrund der internen Vorgaben von Apple frühestens im Juni 2021 die Möglichkeit, sich erneut für die Herstellung von OLED-Bildschirmen bei Apple zu bewerben.

Das iPhone Fold

Last but not least äußert sich der gleiche Leaker auch noch einmal zum faltbaren iPhone. Erst vor wenigen Wochen hat Apple sich von Samsung eine ganze Charge an entsprechenden Displays gesichert und Foxconn damit beauftragt, entsprechende Qualitätskontrollen zu starten. Diese seien so gut verlaufen, dass Cupertino den Launch des iPhoen Fold um ein jahr nach vorne ziehen will:

Interessierte Kunden müssen allerdings tapfer sein, denn mit einem möglichen Preis von 1999 US-Dollar (vor Steuern) bzw. umgerechnet ca 2249,00€ dürfte es das teuerste iPhone aller Zeiten werden. Mehr noch, es könnte damit fast so teuer sein, wie das kommende Apple MacBook Pro 16″ mitsamt Apple Silicon M1X.

Was sagt Ihr denn zu den Gerüchten? In meinen Augen wäre ja ein ProMotion-Display schon dieses jahr zumindest im iPhone 12 Pro Max Pflicht gewesen. Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

41CBA9BF-144B-4F99-A53D-9F61F8B9C769_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

5,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: