Erste Reviews zum HomePod Mini sind online (und Reparaturen lohnen nicht)

Guten Morgen und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

was war denn da gestern Abend nur bei Apple los? Da stand das wichtigste Update für den Mac an und passend dazu gab es einen weltweiten und großflächigen Serverausfall bei Apple. Nun ja Schwamm drüber und kommen wir damit zum HomePod Mini. Ja ich gebe es zu, ich bin dieses Mal schwach geworden und habe mir ebenfalls Einen bestellt. Passend dazu sind nun die ersten Video-Reviews nach dem Presseembargo erschienen

Gut aber nicht überragend

Bereits gestern fiel die Presseschranke, jedoch gab es da noch ein Update deshalb reiche ich das heute nach. Die Meinung der Tech-YouTuber (und solche, die sich dafür halten) ist entgegen zum iPhone 12 Pro Max dieses mal wieder einheitlich:

Alle bescheinigen dem HomePod Mini einen guten Sound, für seine Größe sogar einen herausragenden Sound und schlägt den neuen Echo Dot (in Kugelform) deutlich. Überraschenderweise soll der HomePod Mini auch besser als der neue Google Nest klingen, den neuen Amzon Echo jedoch nicht.

Anbei einmal eine Auflistung der entsprechenden Reviews, wozu dieses Mal auch wieder der Kanal von iKnowreview zählt. Das beste Review stammt dieses Mal aber von Marques Brownlee an, der auch den bitteren Beigeschmack des HomePod Mini herausarbeitet:

Für wen ist der HomePod Mini?

Laut den Testern eignet sich der HomePod Mini, wie schon sein größerer Bruder, vor allem für die Kunden die wirklich nativ in das Eco-System von Apple integriert sind. Das bedeutet vor allem die Nutzung von Apple Music, aber auch Nutzer einer Apple TV und AirPlay2 haben mit dem kleinen Lautsprecher aus Cupertino Spass.

Über Intercom ist auch bei mir schon alles gesagt, ganz nützlich ist zudem für HomeKit-User noch der neue Mesh-Standard „Thread“ für HomeKit-fähige Devices. Fehlt nur die die Implementierung von Spotify bzw. Tidal, da ich selbst kein Apple Music benutze – auch Apple One konnte mich bisher nicht dazu motivieren.

Reparaturpreise – so gar nicht ökologisch

Noch ein Wort zu eventuellen Reparaturen: Die sind entgegen dem grünen Image, welches Apple sich in letzter Zeit so gerne gibt, nämlich alles Andere als nachhaltig und ökologisch.

Die schlägt nämlich außerhalb der Garantie/bei Eigenverschulden nämlich bei 90,60€ und ist somit gerade einmal 5,90€ günstiger als der Kaufpreis. Dieser liegt bekanntlich bei 96,50€ und dürfte dafür sorgen, dass im Fall der Fälle ein neuer HomePod Mini gekauft wird.

Etwas anders sieht es auch, wenn man über Apple Care+ für den HomePod MIni verfügt. Dieser liegt bei einmalig 15,00€, was die Intention dahinter recht eindeutig macht – erhöhe den Reparaturpreis auf ein unverschämtes Niveau damit der Kunde AC+ kauft.

AppleCare+ gilt bei „unabsichtlicher Beschädigung“ und bezeichnet laut Apple einen äußerlichen Schaden, Bruch oder Ausfall des versicherten Produkts aufgrund eines unvorhergesehenen und unbeabsichtigten Ereignisses, dazu zählen auch Beschädigungen beispielsweise durch Herunterfallen oder den Kontakt mit Flüssigkeit. Sollte seo ein Fall auftreten, berechnet Apple dann noch einmal eine Service-Pauschale von 15,00€ für Versand und Co

Wer von Euch hat sich denn einen HomePod Mini bestellt? Wer kann es ebenfalls kaum erwarten, bis der HomePod Mini bei ihm eintrifft? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

41CBA9BF-144B-4F99-A53D-9F61F8B9C769_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

5,00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: