Office auf dem iPad: Jetzt mit Trackpad-Support doch Vorsicht ist geboten

Guten Morgen und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog.

nachdem Microsoft erst im Mai die Möglichkeit einführte, mittels Split View die hauseigenen Office-Apps mit zwei Fenstern auf dem iPad darzustellen, gibt es nun die nächste Neuerung speziell für iPadOS. Microsoft löst nämlich ein Versprechen ein, was man bis Herbst 2020 umsetzen wollte.

Unterstützung des Trackpads

Mit iPadOS 13.2 führte Apple seinerzeit die Unterstützung einer externe Maus oder eines Trackpads ein, um das iPad noch näher an eine vollwertige Workstation zu bringen. Microsoft kündigte im späten Frühling an, dies auch für Word, Excel und Powerpoint nachzureichen.

Mit dem Update dem aktuellsten Update liefern die Redmonder die versprochenen Funktionen nun aus und man äußert sich dazu auch in seinem hauseigenen Blog.

Zusätzliche Überarbeitung

Microsoft verspricht, dass sich mit diesem Update nun eine extern angeschlossene Tastatur und Maus in vollem Umfang nutzen lassen. Der Cursor wandelt sich bei einer Finger- oder Mausbewegung dabei automatisch in ein kontextbezogenes Werkzeug, zudem können mithilfe der neuen Gesten auch Aufgaben wie das Auswählen von Textpassagen in Word oder Zellen in Excel einfach bewältigt werden. In PowerPoint sollen die neuen Funktionen das Verschieben und Vergrößern von Grafiken vereinfachen. Microsoft verspricht ein intuitives Erlebnis für all jene, die Office bereits auf dem Desktop verwendet haben.

Für ein konsistenteres Benutzererlebnis im Zusammenhang mit der Maus- und Tastaturunterstützung hat der Konzern aus Redmond auch die Startseite der Apps auf dem iPad überarbeitet, diese Freischaltung erfolgt aber nach und nach.

Microsoft Office für iPhone und iPad lässt sich grundsätzlich kostenfrdei laden, ohne laufendes Abo könnt Ihr eure Office-Dokumente lediglich betrachten. Wer diese auch unterwegs auf seinem iDevice bearbeiten will, braucht also zwingend ein Abo

Doch Vorsicht ist geboten – besonders für Nutzer einer älteren iOS-Version

Microsoft zieht mit dem Update aber hinsichtlich der Systemvoraussetzung die Daumenschrauben deutlich an. Wer jetzt seine Office-Apps auf seinem iPad updatet, muss mindestens iOS 13/ iPadOS 13 installiert haben.

Das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass Microsoft diese Funktionen auf iOS 12 nicht mehr anbietet, Ihr solltet also tunlichst das Update vermeiden. Denn eine ältere Version der Office-Apps lässt sich im iOS App Store nicht mehr so einfach laden. Idealerweise habt Ihr auch die Auto-Updates für die Apps ausgeschaltet.

Wie gefällt Euch das Update von Microsoft Office 365? Wer von Euch hat denn schon die neue Startseite? Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick a.k.a. Meister des Apfels

41CBA9BF-144B-4F99-A53D-9F61F8B9C769_1_201_a

Kaffeekasse

Spendiere mir einen Kaffee und unterstütze meinen Blog und mich bei der Arbeit

5.00 €

Kommentar verfassen

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: