Werbeanzeigen

Review zur smarten Koogeek Steckdosenleiste als HomeKit-fähige Variante

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Review auf meinem Blog,

 

wir Ihr alle wisst, bin ich ein ganz großer Fan von Smart Home und seinen Möglichkeiten bzw. Benefits. Da wären auf jeden Fall einmal die Bequemlichkeit aber auch das Organisieren sowie Sparen von Strom finde ich hervorragend. Strom und Organisation sind zwei gute Stichworte denn ich habe mir vor zwei Wochen endlich mal die smarte Steckdosenleiste von Koogeek gegönnt auf die ich schon lange ein Auge geworfen habe denn der Preis war absolut heiß. Schon seit Längerem wollte ich endlich mal das Chaos hinter meinem Nachttisch aufräumen und dabei besonders nicht mehr die einzelnen Powerplugs für iPhone, Apple Watch und AirPods rumfliegen haben.

 

Verpackung und Haptik

Bestellt habe ich den Artikel über Amazon und geliefert wurde das Produkt in einem Versandkarton wobei der Artikel selbst nochmal in so einer ollen Plastikfolie, wie sie Modehäuser zum Versand der Waren nutzen, verpackt war. Den Versandkarton erwähne ich deshalb extra da er viel zu groß für mein bestelltes Produkt war und meiner Meinung nach ein deutlich kleinerer Karton ausgereicht hätte.

Der Verpackunsgkarton widerum war richtig hochwertig und sehr ansprechend designed und selbstverständlich mit dem so wichtigen HomeKit-Logo versehen.

Auch die Steckdosenleiste selber fühlte sich vergleichsweise hochwertig an auch wenn sie aus Kunststoff gefertigt ist. Überraschenderweise war das Gewicht sogar etwas geringer als erwartet. An der Verarbeitung der Steckodosenleiste gibt es nichts zu bemängeln, keine scharfen Kanten oder Spritzgussreste am Korpus vorhanden. Auch das eigentliche Stromkabel sitzt sauber und fest ik Gehäuse und die Knöpfe an den USB A-Ports haben einen vernünftigen Druckpunkt.

Noch zu erwähnen sind die drei einzelnen Tasten mit einer jeweiligen LED daneben die neben jedem Steckdosenplatz angebracht sind und durch den klassischen Farbcode ihren jeweiligen Betriebsmodi verraten; leuchtet die LED Grün ist der Steckdosenplatz angeschaltet und aktiv. Selbstverständlich ist auch ein manuelles Schalten der Steckdosenplätze über die Schalter möglich aber dann gehtb ja der Spass verloren.

 

Einbindung in HomeKit

Durch die Zertifizierung für HomeKit lässt sich die Koogeek Steckdosenleiste gewohnt einfach über die Home-App auf meinem iPhone Xs Max einbinden. Diese einfach öffnen, oben rechts in der Ecke auf das +-Icon tippen und den Code auf der Unterseite der Steckdosenleiste mit der Kamera scannen und einen kurzen Augenblick warten – et voila´, die Steckdosenleiste befindet sich nun in HomeKit und kann darüber bedient werden.

Im Anschluss habe ich die Steckdosenleiste von Koogeek schlicht in „Steckdosenleiste“ umbenannt um es später für eine Steuerung über Sprache via Siri einfacher zu haben.

Hierbei können dann die drei Steckdosen als jeweils separate Steckdose einzeln benannt, mit Automationen und Szenen konfiguriert und entsprechend gesteuert werden. Die USB-Ports hingegen können leider nicht einzeln angesteuert werden.

Was noch wichtig zu erwähnen ist, die einzelnen Steckdosedn der Koogeek Steckdosenleiste lassen sich in HomeKit auch die gewohnten Klassen eingestellt werden: Also entweder Steckdose, Licht oder Lüfter. Dadurch weiß HomeKit beispielsweise auch, das ein eingesteckter Ventilator als Lüfter behandelt wird. Somit ist gewährleistet, das über einen Siri über den Befehl „Hey Siri, schalte alle Lüfter ein“ auch den angeschlossenen Lüfter an der Steckdosenleiste korrekt ansprechen kann.

 

Anschluss und Bestückung der Steckdosenleiste

Angeschlossen habe ich die Steckdosenleiste in unserem Schlafzimmer und anschließend zwei der drei 230 Volt-Steckplätze, die jeweils 12A ausgeben, mit meiner Nachttischlampe und der Mehrfachsteckdose für den Nachttisch meiner Frau angeschlossen. Außerdem habe ich meine drei USB A-auf-Lightning-Kabel zum Laden meines iPhone, meiner Apple Watch und meinen AirPods an den USB-Ports angeschlossen wobei es auf die jeweilige Bestückung zu achten gilt.  Die beiden USB-Ports mit der Beschriftung iPhone/iPod werden mit einer Leistung von 5V und 1A ausgegeben, der USB-Port mit der Beschriftung iPad liefert hingegen 5V mit allerdings 2,1A ausgegeben. Hier liegt also eine höhere Spannung vor. Das ist wichtig, damit ein angeschlossenes iPad in gewohnter Geschwindigkeit geladen wird. Somit bleibt ein 230 Volt Steckplatz frei was aber nicht schlecht ist. Denn man sollte keine Steckdosenleiste überlasten wobei die Maximalbelastung der Koogeek Steckdosenleiste bei 3000 Watt liegt. Man könnte auch ein Ventilator oder einen Luftbefeuchter von Dyson anschließen und ohne Probleme gleichzeitig betreiben doch man sollte es eben auch nicht übertreiben

 

Nutzung im Alltag und zwei lästige Einschränkungun

Die Steckdosenleiste von Koogeek lässt sich wunderbar über die Home-App bedienen und durchkonfigurieren. In meinem Fall habe ich für den Steckplatz, wo meine Nachttischlampe dranhängt, eine einfache Automation erstellt während der Steckplatz mit der Verteilerleiste meiner Frau davon unberührt bleibt. Durch das Umbenennen der Steckdosenleiste klappt auch die Bedienung via Sprache mit Siri, sofern man wie üblich klare und eindeutige Befehle gibt, einfach und gut.

Wer die Steckdosenleiste zusätzlich über Amazon Alexa oder den Google Assistant steuern will muss ich die dazugehörige App „Koogeek Home“ herunterladen die Einem zudem leider sehr proment zur Registrierung drängen will.

Optisch hingegen ist die App durchaus gefällig gestaltet und bietet zudem einen kleine Übersicht des Wetters am jeweiligen Standort an – ein nettes Detail wie ich finde.

Noch etwas bessert würde mir eine Wetteranzeige an dem Standort des installierten Smart Home gefallen aber ich will nicht zu kleinlich sein

Warum ich die App hier erwähne (auch wenn die meisten Nutzer das Produkt über Siri steuern wollen und dazu ist die Anbindung in HomeKit vollkommen ausreichend) liegt woanders begründet.

Die App an sich ist durchaus funktional und dementsprechend vernünftig designed, so konnte ich keine Übersetzungsfehler, wie es sonst üblich ist, entdecken. Doch der etwas prominent platzierte Hinweis zur Registrierung nervt schon etwas. Nun kann man argumentieren, dass man die App ja nicht zu installieren bräuchte doch ganz so einfach ist es nicht. Wer nämlich den Stromverbrauch der einzelnen Steckdosen der Koogeek Steckdosenleiste auslesen will muss nämlich zwingend die App installieren.

In der Home-App lässt sich nur der Zustand, also „Ein“ oder „Aus“, bedienen und anschauen. Darüber hinaus kann die Home-App leider keine weiteren Informationen anzeigen was echt nervig ist.

Bei meinem Netatmo Healthy Home Coach zeigt mir die Home-App wiederum auch die einzelnen Werte der jeweiligen Sensoren an – Apple hat für den Stromverbrauch schlicht keine Schnittstelle freigegeben. Das betrifft allerdings auch die Steckdose Eve Energy von Eve ist also mitnichten eine Schuld von Koogeek.

Über die Koogeek-App lässt sich zudem bei Bedarfv noch für die jeweilige Steckdose ein Zeitschaltplan einstellen was sich etwas sperrig hinter dem Begriff „zeitl. Koordinierung“ verbirgt. Da sich das Ganze aber auch in der Home-APp deutlich komfortabler bedienen lässt habe ich mich nicht weitergehend damit befasst.

Fazit

Die Steckdosenleiste von Koogeek war die Erste seiner Art auf dem Markt für HomeKit-fähiges Zubehör und erledigt seine Aufgaben überraschend gut. Die Einbindung in die Home-.APp war super einfach, das Konfigurieren ebenfalls und auch an der Verarbeitungsqualität gibt es nichts auszusetzen.

Durch die Steckdosenleiste kann ich endlich die Geräte auf meinem Nachttisch nach einem Zeitintervall ein- und ausschalten ohne das die Geräte auf dem Nachttisch meiner Frau davon betroffen sind.

Preislich mit 59,99€ ist die Leiste von Koogeek außerdem ein gutes Stück günstiger als die Alternative des deutschen Herstellers Eve und kann hier erworben werden:

Koogeek Smart Steckdosenleiste, HomeKit-fähig

Für mich hat sich die Anschaffung auf jeden Fall bezahlt gemacht und ich bin bisher sehr zufrieden mit der Steckdosenleiste

Wie schaut es bei Euch und dem Thema Smart Home aus? Welche Produkte hat Ihr im Einsatz? Schreibt mir das Feedback gerne in die nachfolgenden Kommentare.

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: