Werbeanzeigen

Ein Aufruf in eigener Sache

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

 

normalerweise schreibe ich hier über News aus der Tech-Welt oder Ihr findet hier Reviews über Produkte. Doch heute werdet Ihr nachfolgend etwas persönlichere Zeilen lesen mit denen ich Euch vielleicht etwas die Augen öffnen möchte.

Zunächst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei allen Lesern meines Blogs sowie allen Followern auf meinen Social Media Feeds, ganz gleich ob Facebook, twitter oder Instagram, ganz herzlich bedanken – ohne Euch und eure Treue wäre das alles nicht möglich.

Nur durch Euch kann meine Leidenschaften für das Schreiben und meiner Affinität für Produkte aus dem Digital Lifestyle nachgehen was mich persönlich einfach sehr erfüllt.

Damit mein Content aber bei all dem harten Wettbewerb nicht untergeht muss ich sehr viel Zeit in die Recherche, für das Schreiben der Beiträge sowie dem Erstellen von schönen und aussagekräftigen Bildern aufwenden. Dafür bin ich tagtäglich im Netz unterwegs um die neuesten Trend des Digital Lifestyle für Euch aufzuspüren – andere Blogs haben dafür unter Umständen ein Redaktionsteam und können sich die Arbeit teilen.

All das kostet viel Zeit, Energie und eben auch eine Menge Geld. Geld, was in die Unterhaltung des Blogs fließt, Werbemaßnahmen müssen bezahlt werden und nebenbei habe ich auch noch die üblichen alltägliche finanziellen Verpflichtungen.

Trotz dessen ist es mir sehr wichtig, dass mein gesamter Content grundsätzlich kostenfrei für jeden Leser zur Verfügung steht. Ganz gleich aus welcher Alterschicht oder von welchen finanziellen Background er stammt. Meiner persönlichen Meinung nach sollten Informationen grundsätzlich für jeden frei zugänglich sein.

Auf der anderen Seite bin ich aber zur Abdeckung aller Kosten auf Einnahmen durch meinen Blog angewiesen. Doch leider sinken meine Einnahmen in letzter Zeit was sich speziell bei den Werbeerträgen deutlich bemerkbar macht und dies erschwert meine Arbeit als freier und unabhängiger Blogger. Frei und unabhängig zu sein ist für mich aber von immenser Bedeutung. Nur so kann ich authentisch bleiben um Euch den bestmöglichen Content liefern zu können.

Gleiches gilt übrigens auch für meine Facebook-Seiten und den anderen Social Media Feeds. Da steckt unheimlich viel administrativer Aufwand dahinter welcher unglaublich viel Zeit frisst. Zeit in der ich eben nicht Schreiben und Geld verdienen kann.

 

Deshalb möchte ich noch einmal auf die Möglichkeit der Spende hinweisen die sich unter jedem meiner Artikel befindet. Dabei empfinde ich die aufgerufenen 3,00€ keinesfalls als zu hoch oder elitär. Die obligatorische Schachtel Zigaretten oder das Feierabendbier kosten teils deutlich mehr. Für mich jedoch ist jede Spende im wahrsten Sinne des Wortes bares Geld wert und erleichtert mir meine Arbeit als Blogger ungemein. Außerdem ist eine Spende eine Wertschätzung an meiner Arbeit und nimmt zudem etwas den finanziellen Druck von mir.

Jede Spende hilft mir also und sorgt dafür, dass ich mich noch besser auf das Erstellen von spannendem und abwechslungsreichen Content für Euch konzentrieren kann. Dabei spielt für mich die Höhe der Spende keine so große Rolle – auch bereits 1,00€ sind schon eine tolle Geste. Wenn Du mehr spenden möchtest ist auch das möglich. Falls Du kein PayPal Account hast, kann ich Dir gerne auf Nachfrage meine entsprechende Bankverbindung mitteilen. Natürlich freue ich mich auch über ein Abo von Dir auf meinem Blog.

 

Ich danke Euch für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick
Werbeanzeigen

4 Kommentare zu „Ein Aufruf in eigener Sache

Gib deinen ab

  1. Unterstützt mal alle den Patrick !! er hat es doch wirklich verdient, unterstützt und regelmäßig mit aussagekräftigen Tests und super News nicht nur über Apple … Möchte diesen Blog nicht mehr missen

  2. Ihr Ernst ??? Sie posten regelmäßig Fotos von sich mit teurer Apple Hardware, div. Sneakern, elektronischen Gadgets und Reisen quer durch Europa. Dass klingt für mich nicht nach einem armen Menschen,

    1. Hallo Heiko,

      Zunächst einmal vielen Dank für dein Feedback. Es ist sehr schade, dass Du gleich daraus schließt das ich arm bin. Ich arbeite sehr gerne als Blogger und trotzdem möchte ich für meine Arbeit bezahlt werden; genau wie Du für deine Arbeitsleistung bezahlt werden willst. Genau darauf möchte ich abzielen. Es ist sehr schade und frustrierend, das wir in unserem Land so eine Gratis- und Neidkultur haben die auch Du ganz offenkundig zeigst

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: