Werbeanzeigen

AirPower ist endgültig tot – Entwicklung wird eingestellt

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

Was schon seit Längerem abzusehen war hat sich heute endgültig bewahrheitet und ist für Apple ein höchst ungewöhnlicher Schritt.

Die im Jahr 2017 zusammen mit dem iPhone X angekündigte Matte wird endgültig eingestellt.

Apple’s Hardware-Chef Dan Riccio gab in einer offiziellen Email bekannt, dass während der Entwicklung des Produktes immer mehr deutlich wurde, den eigenen Qualitätsansprüchen in Bezug auf Verarbeitung und Usability nicht gerecht werden zu können. Diesbezüglich gab es gerade im vergangenen Jahr 2018 einfach zuviel Rückschlage bezüglich der Hitzeentwicklung die man wohl nie in den Griff bekommen habe.

Zeitgleich entschuldige man sich bei allen Leuten die in großer Vorfreude auf das Erscheinungadatum warteten.

Warum dieses Risiko?

Das ist ein ziemlich einmaliger Vorgang und wirft durchaus Fragen auf – zumal sich die Hinweise auf eine baldige Veröffentlichung eher verdichteten.

So tauchte auf der australischen Webseite ein entsprechendes Produktbild auf, einige Produktverpackungen der AirPod-Cases hatten dazu konkrete Hinweise und sogar in der Beta von iOS 12.2 tauchte AirPower auf.

Doch viel dringender stellt sich mir die Frage, warum man überhaupt zu der damaligen Keynote dieses Risiko einging das Produkt vorzustellen?

War man zu gierig in den Kuchen in diesem Hardware-Segment alleine den Drittanbietern zu überlassen? Oder fühlte man sich zu sehr unter Druck gesetzt um bei irgendeinem Produkt mal wieder Innovationsführer zu sein?

Wir werden das wohl nicht erfahren denn Dan Riccio erwähnte explizit, dass man heute und auch in Zukunft nicht mehr an solch einem Produkt arbeiten wolle.

Macht s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „AirPower ist endgültig tot – Entwicklung wird eingestellt

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Powered by WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: