Werbeanzeigen

Noch kurz notiert – Apple ruft Photowettbewerb aus

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

 

Update: 

Nach teils heftiger Kritik im Netz scheint Apple nun im Zuge der ausgelobten #ShotoniPhone Challenge ein Einsehen zu haben und bietet nun doch eine Gewinnausschüttung an. Ursprünglich plante man eine Ausstellung der Fotos ohne deren Künstler daran partizipieren zu lassen. Durchaus kritisch, denn Apple stellt in den unten verlinkten Teilnahmebedingungen klar, dass man  für sich die Exklusivrechte am jeweiligen Bild proklamiere. Einmal mehr zeigt es das mehr als merkwürdige Selbstverständnis und Doppelzüngigkeit des iPhone-Konzerns (auch wenn die ich die Idee für diesen Wettbewerb nach wie vor gut finde) mit der man agiert.

Nun hat mein die Teilnahmebedingungen ergänzt und erklärt, dass die zehn Gewinnerfotografen nun doch eine Lizengebühr für die Verwendung der Gewinnerfotos erhalten werden. Über die Höhe schweigt man sich allerdings aus. Hier nochmal die übersetzte Textpassage:

Apple ist davon überzeugt, dass Künstler für ihre Arbeit entschädigt werden sollten. Die Fotografen, deren Aufnahmen unter den zehn Gewinnerfotos sind, erhalten eine Lizenzgebühr für die Verwendung dieser Fotos auf Plakaten und anderen Apple Marketingaktivitäten.

seit einigen Jahren, genauer seit dem iPhone 5, investiert Apple große Ressourcen in die Kamera des jeweiligen iPhone-Modell und konnte einige beachtliche Ergebnisse erzielen. So sind beispielsweise mit dem iPhone geschossene Bilder unangefochtener Spitzenreiter beim Fotodienst flickr – noch vor allen anderen Profi-Kameras.

Das überrascht mich keinesfalls denn seit dem es Kameras gibt, gilt der Grundsatz „Die beste Kamera ist die, die Du gerade dabei hast“. Auch wenn man dabei nun nicht gerade an das Smartphone dachte, sind mittlerweile beeindruckende Bilder und sogar Kinofilme damit möglich.

Cupertino erkannte dies früh und rief zum Start des iPhone 6 die #ShotoniPhone Kampagne ins Leben um die Leistungsfähigkeit der eigenen Geräte zu demonstrieren.

Das Marketingteam von Apple durchforstete fortan die sozialen Netzwerke und lies ausgewählte Fotos auf große Werbeflächen aufbringen und kürt zudem jedes Jahr zum Ende hin die besten Fotos.

Knackpunkt war allerdings, dass dabei häufig Profi-Fotographen ausgesucht wurden auch wenn hin und wieder Fotos von ganz normalen Nutzern wie Ihr und Ich darin auftauchten.

Dies soll sich nun ändern, denn gestern rief Apple offiziell die „Shot on iPhone Challenge“ aus welche bis zum 08.02.2019 läuft. Dabei sind alle Anwender eines iPhone angehalten, ihre Bilder einzureichen.

Im Anschluss wird eine Jury, bestehend aus Fotografen, Künstler, Apple Managern Ingenieuren, alle Einreichungen betrachten und daraus zehn Gewinnerfotos auswählen.

Als Preis gewinnt man eine prominente Platzierung seiner Fotos die in ausgewählten Städten auf Plakatwänden, in den Apple Retail Stores sowie online präsentiert werden.

Ich finde das eine äußerst gelungene Aktion denn neben denn erhöhten Fotoaufkommen sowie dem Trenden der entsprechenden Hashtags ist man wieder einmal in aller Munde. Gerade die Hashtags sind ein wichtiges Promo-Material, denn steigt ein Hashtag an werden den Nutzern von Instagram und Co durch den Algorithmus dahinter ähnliche Beiträge angezeigt und erhöhen somit kostenfrei die Reichweite. Sehr clever – zumal der Preis sich meiner Meinung nach sehen lassen kann.

Alle Teilnahmebedinguen habe ich hier für Euch verlinkt.

Zudem freut es mich zu sehen, dass Apple sich gerade beim iPhone seiner Stärken besinnt denn zwischen dem iPhone 5s und dem iPhone 7(Plus) gab es nichts Vergleichbares auf dem Markt. Mit dem Erscheinen des iPhone 8/ iPhone X hat man da leider viel von seiner Vorreiterrolle eingebüßt.

Zum Abschluss noch eine kleine Anmeerkung: Die beste Kamera nützt nichts wenn der Fotografierende kein Auge für Bild und Komposition hat. Zudem hilt es enorm, die Stärken und Schwächen seines Gerätes zu kennen. Wer das nicht beherzigt wird trotz immer leistungsstärkerer Software keine brauchbaren Ergebnisse erzielen.

Wenn jemand von Euch Lust darauf hat, seine Fähigkeiten diesbezüglich zu verbessern sollte einmal Kontakt zum Marcus Walter von iPhotoKunst aufnehmen. Marcus hat sich erfolgreich auf die reine Smartphone-Fotografie spezialisiert und bietet verschiedene Workshops dazu an. Schaut einfach mal hier auf seine Facebook-Seite nach oder versucht ihn schaut auf seinem Instagram-Profil.

In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Erfolg bei der Teilnahme 😉

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem Appletechnikblog, Euer Patrick

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: