Werbeanzeigen

Heute ist endlich der Start von Apple Pay – hat ja auch lang genug gedauert

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

was habe ich mir für spektakuläre Einleitungen für diesen Blogpost ausgedacht, wie sehr habe ich mir diesen Tag herbeigesehnt und was habe ich mir für Gedanken rund um Apple Pay gemacht.

Um es genauso schlicht zu machen wie Apple – Apple Pay ist endlich da und das auf recht unspektakuläre Art und Weise. Ganz ohne Tamtam und Brimborium. Denn eine offizielle Mitteilung von Cupertino fehlt zwar noch, doch in der Wallet App auf dem iPhone lässt sich endlich eine Kreditkarte hinzufügen.

Voraussetzung neben einem kompatiblen iPhone mit Touch ID oder Face ID (mit dem NFC-Chip sowie dem aktuellen iOS 12.1.1 und watchOS 5.1.2) ist natürlich ein Konto bei einer teilnehmenden Bank. Das sind zum heutigen Marktstart von Apple Pay folgende Banken:

  • N26
  • Deutsche Bank
  • Comdirect
  • Fidor BANK
  • Hanseatic Bank
  • o2 Banking
  • Hypovereinsbank/UniCredit Bank
  • American Express (nur original. Die Sparkasse beispielsweise nutzt für ihre Kreditkarten zwar American Express setzt aber der eigentlichen Abrechnung auf ihr internes System)
  • Boon
  • Bunq

Ihr öffnet einfach die Wallet-App und tippt auf das +-Symbol über dem eingeblendetetn Hinweis, welcher mit „Face ID und Apple Pay“ beginnt.

fullsizeoutput_111b.jpeg

Anschließend beginnt ein Einrichtungsprozess der wirklich super simpel ist. In meinem Fall wurden die in Safari gespeicherten Kreditkarten übernommen, da ich ja N26-Kunde bin und diese Bank direkt zum Marktstart dabei ist.

Anschließend gibt es eine sogenannte Kartenüberprüfung die in meinem Fall sowohl über die N26-App als auch mittels SMS-Verifizierung durchführbar war.

fullsizeoutput_1125.jpeg

Zum Abschluss gab es noch vergleichsweise lange AGB zum Durchlesen und Anklicken sowie eine kurze Einführung in Apple Pay und damit war die Einrichtung auf dem iPhone auch abgeschlossen.

fullsizeoutput_1119.jpeg

Apple Pay lässt sich natürlich auch auf dem iPad einrichten. Im Prinzip ändert sich im Vergleich zum iPhone nichts, Ihr geht tatsächlich die gleichen Schritte durch. Auch auf der Apple Watch lässt sich Apple Pay einrichten; dort geht Ihr über die Apple Watch App auf dem iPhone. In der App müsst Ihr dann „Meine Uhr“ >> „Wallet & Apple Pay“ auswählen und den dort beschriebenen Schritten folgen.

Auf dem Mac ist eine Nutzung von Apple Pay ebenfalls möglich; allerdings nur wenn Ihr einen Mac mit Touch ID zur „biometrischen“ Verifizierung habt.

in Deutschland könnt Ihr nun auf jeden Fall Euren Kaffee von Starbucks mit Apple Pay zahlen aber auch viele andere Händler wie beispielsweise Bauhaus bieten eine Zahlung via Apple Pay an. Ihr müsst dazu lediglich auf die beiden folgenden Symbole achten:

Bildschirmfoto 2018-12-11 um 07.11.59.jpg

Bei einem iPhone 8 oder einem älteren Modell drückt Ihr zweimal auf den Homebutton und haltet das Gerät wenige Zentimeter an das NFC-Terminal. Mit eurem hinterlegten Fingerabdruck durch Auflegen des Fingers wird die Zahlung entsprechend autorisiert.

Solltet Ihr ein iPhone X oder höher mit Face ID haben, drückt Ihr zweimal kurz die Seitentaste um die hinterlegte Kreditkarte aufzurufen. Anschließend kurz auf das Gerät schauen und anschließend an das Bezahlterminal halten.

Am Schnellsten geht es mit der Apple Watch – einfach zweimal die Seitentaste tippen und, sobald die hinterlegte Karte auf dem Bildschirm erscheint, an das Terminal halten. Ein kurzes Tippen der Uhr signalisiert die erfolgreiche Ausführung des Bezahlvorgangs.

Warum Apple PAy für mich in Zeiten des gläsernen Kunden ein echter Deal-Breaker sein kann habe ich mal hier für Euch als Zitat der offiziellen Support-Webseite von Apple eingefügt:

Nach der Autorisierung Ihrer Zahlung sendet das Secure Element Ihre Geräteaccountnummer, einen transaktionsspezifischen, dynamischen Sicherheitscode sowie zusätzliche Informationen, die für den Abschluss der Transaktion benötigt werden, an das Kassenterminal des Geschäfts. Auch hier senden weder Apple noch Ihr Gerät die tatsächliche Nummer Ihrer Zahlungskarte. Vor der Genehmigung der Zahlung kann Ihre Bank, Ihr Kartenaussteller oder Ihr Zahlungsnetzwerk Ihre Zahlungsdaten überprüfen. Dabei wird der dynamische Sicherheitscode geprüft, um sicherzustellen, dass dieser einzigartig und mit Ihrem Gerät verknüpft ist.

Damit wird nämlich ein nicht unerheblicher Teil eurer Daten verschleiert und der Händler erhält weniger Informationen – und das in einem Zeitalter wo der Händler keine Ware mehr verkauft sondern Daten.

Auf jeden Fall hat Apple seine Deadline mit der üblichen Phrase „later this year“ gerade noch so eingehalten; auch wenn es wirklich knapp war. Wer von Euch hat den schon Apple Pay auf seinem iPhone eingerichtet und es heute zum Bezahlen genutzt?

Schreibt mir Euer Feedback in die nachfolgenden Kommentare!

macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: