Werbeanzeigen

Meine Woche – 39/18

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Wochenrückblick auf meinem Blog,

mein iPhone Xs Max aus der VVL der Telekom ist diese Woche angekommen aber das liegt nach wie vor nun verschweißt und somit original verpackt auf meinem Schreibtisch rum. Es hat mich noch ganz so gekickt wie vorherige iPhone-Generationen. Das grundlegende Design ist vom iPhone X bekannt; lediglich der Bildschirm ist größer geworden. Das ist für mich schon ein deutlicher Mehrwert; allerdings nicht so groß, als dass das Auspacken nicht noch etwas warten könnte.

Worauf ich hinaus will, ist relativ einfach. Die Liefersituation beim iPhone Xs Max ist zwar etwas angespannt aber kein Vergleich zu vorherigen Jahren. Ganz anders schaut es beim iPhone Xs aus. Das ist nahezu überall zu sofort verfügbar. Deutlich anders schaut es wohl beim iPhone XR aus. Apple musste schon den geplanten Verkaufsstart um eine Woche nach hinten verschieben; Berichten zufolge gestaltet sich die Massenproduktion des farbigen Aluminiumgehäuses schwieriger als ursprünglich gedacht.

Damit kommen wir zu Apple Watch Series 4; die dieses Jahr ihr erstes auffälligeres „Redesign“ bekam. Dementsprechend verwundert es mich nicht, dass die Lieferzeiten nach dem offiziellen Vorbestellungsbeginn wahnsinnig in die Höhe schnellten. Wer heute eine Series 4 bestellt, kann die Lieferung zwischen dem 30.10.18 und 08.11.18 erwarten. Eine Lieferzeit von bis zu sechs Wochen ist ordentlich.

Deutlich besser und insgesamt flüssiger gingen iOS 12, watchOS5, tvOS 12 und macOS Mojave an den Start. Alle Releases liefen dabei unkompliziert ab; kurze Downloadzeiten sowie stabile Versionen waren das Resultat. Das ist so bisher das erste Mal in meiner knapp zehnjährigen Zeit als Apple-User. Die kleinen Bugfix-Updates von watchOS und tvOS sind meiner Meinung nach nur Makulatur.

Zudem gab Apple eine große Aktualisierung seiner Programme Logic Pro X und MainStage 3 frei, welche direkt über den Mac App Store geladen werden können.

Die Version 4.2 von Logic Pro X klingt nach einem kleinen Bugfix, hat aber eine Reihe an neuen Funktionen an Board:

  • Die Soundmediathek kann auf ein externes Speichermedium verschoben werden.
  • Intelligentes Tempo kann Tempodaten in Mehrspuraufnahmen analysieren, um das Projekttempo festzulegen.
  • Importierte Mehrspurstämme können dem Projekttempo folgen oder es festlegen.
  • Intelligentes Tempo analysiert jetzt das Tempo der aufgenommenen Midi-Performances ohne Metronom.
  • Alchemy bietet Drag&Drop-Hot Zones, mit denen beim Importieren von Audiomaterial Optionen für neue Synthese und Sampling ausgewählt werden können.
  • Alchemy ermöglicht das numerische Bearbeiten von Parameterwerten.
  • Durch das Ziehen eines Automationspunktes über einen anderen, wird er jetzt vertikal ausgerichtet.
  • Ein neuer Mixer-Modus ermöglicht Channel-Strip-Fader und Pan-Steuerungen zum Einstellen von Send-Pegel und Pan.
  • Automatische Bindebögen können für im Notationseditor ausgewählte Noten angewendet werden.
  • Füge Spur- oder Projektnotizen ein Foto hinzu, um dir wichtige Details der Session oder der Studiohardwareeinstellungen besser merken zu können.
  • Dieses Update enthält außerdem mehrere Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen.

Für MainStage 3 steht im Mac App Store nun Version 3.4 mit folgenden Verbesserungen als Download bereit:

Allgemein

  • MIDI-Input-Informationen für den Channel Strip ermöglichen das Filtern, Transformieren und Durchreichen aller MIDI CC-Daten.
  • Notizen können unten zu Channel Strips hinzugefügt werden.
  • Das Metronom kann jetzt vollständig konfiguriert werden, mit eigenen Einstellungen für Takte, Gruppe, Beat und Rasterwert.
  • Dieses Update enthält außerdem zahlreiche Verbesserungen für die Stabilität und die Leistung.

Soundmediathek

  • Die Soundmediathek kann auf ein externes Speichermedium bewegt werden.
  • Zwei Vintage-Kits mit Besen für den Drum Kit Designer.
  • Über 800 neue Loops für eine Vielzahl an Instrumenten und Genres.
  • Die neue Mediathek „Visions“ für Alchemy fügt 150 Kino-Presets hinzu.

Plug-Ins

  • ChromaVerb ist ein komplexer neuer algorithmischer Hall mit einer bunten, interaktiven Oberfläche zum Erstellen reichhaltiger Akustikräume.
  • Space Designer besitzt ein neues Design und eine skalierbare Retina-Oberfläche
  • Step FX fügt rhythmische Multi-Effekt-Verarbeitung mit 3 leistungsstarken Step-Sequencern und einem X/Y-Pad hinzu.
  • Phat FX macht deine Spuren satter und kräftiger mit 9 Effekten, die deinen Sounds Wärme und Kraft verleihen.
  • Die Vintage EQ Collection bietet 3 akkurate Modelle klassischer analoger EQs aus den 50ern bis zu den 70ern.
  • Studio-Streicher und Studiohörner sind umfangreich gesampelte, realistische Ensembleinstrumente mit eigenen Artikulationssteuerungen.
  • Mellotron ist jetzt als eigenständiges Instrumenten-Plug-In verfügbar.
  • Retro Synth bietet jetzt 18 verschiedene Filtermodelle.
  • Die Länge einzelner Schritte im Arpeggiator-Plug-In kann angepasst werden.
  • Loopback wendet jetzt bei jedem Loop-Cycle eine kleine Überblendung an, um die Wahrscheinlichkeit von Klicks oder anderen Audio-Artefakten zu verringern.

Alchemy

  • Alchemy bietet Drag&Drop-Hot Zones, mit denen beim Importieren von Audiomaterial Optionen für erneute Synthese und Sampling ausgewählt werden können.
  • Alchemy ermöglicht das numerische Bearbeiten von Parameterwerten.
  • Alchemy fügt 12 neue synthetisierte Formantfilterformen hinzu.
  • Alchemy bietet jetzt Side-Chain-Eingabe, die als Quelle für Envelope-Follower verwendet werden kann.
  • Alchemy enthält jetzt eine Funktion zur automatischen Zeitanpassung für verbessertes Morphing.
  • Neue additive Effekte in Alchemy erweitern die Optionen zum Filtern und Modulieren von Sound.

Software ist ebenfalls ein gutes Stichwort und führt mich noch einmal zu den neuen iPhone-Modellen zurück. Da gibt eine positive und leider auch eine „schlechte“ Nachricht zu vermelden.

Fangen wir mit den guten News an – Seit dem iPhone Xs lässt sich im Portrait-Modus die Tiefenschärfe auch noch nachträglich in der Fotos-App korrigieren. Dabei belässt Apple dieses Feature nicht nur auf den neuen iPhone-Modellen. Denn die mit den aktuellen Geräten erstellten Bilder lassen sich auch auf einem iPhone 7, iPhone 8 oder iPhone X in der Fotos-App entsprechend nachjustieren. Dies ist übrigens auch in der nach gelagerten Bearbeitung unter macOS Mojave möglich.

Die schlechten News betreffen die Frontkamera respektive die extrem leistungsstarke Neural Engine im A12 Bionic. Denn die ersten Bilder zeigen gerade bei Selfies eine extreme Schärfenglättung; wohl eben durch die Neural Engine verursacht. Dadurch entsteht ein sehr unnatürlicher Look, welcher die Bilder ziemlich entfremdet. Laut nicht-offiziellen Quellen ist man sich in Cupertino dessen Problems bewusst und arbeitet an einem entsprechenden Update daran. Das wäre wünschenswert denn die iSight-Kamera mit dem neuen Smart HDR Modus ist laut ersten Tests wirklich beeindruckend.

Eine weitere frohe Kunde rund um das Thema Software gibt es in Kombination mit der eSIM zu vermelden.

Apple will das Feature offiziell mit iOS 12.1 für die neuen iPhone Xs und iPhone Xs Max freischalten und somit vielleicht früher als man vermuten könnte. Doch schon jetzt haben die drei größten deutschen Mobilfunkanbieter, Deutsche Telekom, Vodafone und o2 Telefonica, ihre Bereitschaft zur Unterstützung zugesagt. Der offizielle Start für dieses Feature soll bei Telekom und Vodafone mit dem Update auf iOS 12.1 erfolgen – o2 Telefonica will zum Weihnachtsgeschäft nachziehen.

Wie üblich, will ich mein Wochenrückblick mit einer positiven Nachricht abschließen- so auch dieses Mal.

Apple bringt nämlich den „Display Zoom“ auf das iPhone Xs Max zurück. Erstmal mit dem iPhone 6 Plus eingeführt konnte man die Icons und Bedienelemente in der Größe eben aufzoomen. Mit dem iPhone X und iOS 11 wurde das Feature recht kommentarlos entfernt. Umso schöner, dass es sein Comeback feiert.

Natürlich gab es noch einige andere Dinge wie die Klageeinreichung eines Patentrolls gegen Apple, da man „fremde“ Verschlüsselungstechnologien für FaceTime und iMessage nutze oder die Deaktivierung der Sturzerkennung der Series 4 bei Benutzern unter 65. Doch die oben genannten Dinge waren meine persönlichen Highlights der vergangenen Woche.

Macht´s gut und bis zum nächsten Wochenrückblick auf meinem Blog, Euer Patrick

P.S. Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann unterstütze mich doch einfach via Paypal

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: