Werbeanzeigen

Eine Liste kompatibler Mac´s mit macOS Mojave

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag auf meinem Blog,

morgen, den 24.09.18 wird Apple voraussichtlich ab 19:00 sein neuestes Betriebssystem für den mac, namentlich macOS Mojave, veröffentlichen. Nachfolgend gibt es ein paar Tipps, was zu beachten ist und eine Liste der kompatiblen Mac-Modelle.

 

Zuallererst solltet Ihr, wie immer, ein frisches Backup Eures Betriebssystems anlegen. Somit sind grundsätzlich einmal alle Daten gesichert. Dies könnt Ihr mithilfe von Time Machine oder einer Third-Party Software wie dem Carbon Copy Cleaner machen.

Wichtige Information:

macOS Mojave ist das letzte Betriebssystem welches noch 32-bit Applikationen unterstützt. Ab macOS 10.15 laufen nur noch 64-bit Apps. Das mag zwar noch etwas hin sein, Ihr solltet aber jetzt schon eure Programme überprüfen und Euch gegebenenfalls mit Alternativen vertraut machen

Anschließend überprüft Ihr, ob euer Mac überhaupt die notwendigen Systemvoraussetzungen erfüllt. Dazu navigiert Ihr mit dem Cursor der Maus in die linke obere Ecke eures Bildschirms und klickt auf das Apfel-Symbol. Es erscheint ein sogenanntes „Dropdown“-Menü; abschließend einfach auf „Über diesen Mac“ klicken und Ihr seht alle wichtigen Informationen.

Als Faustregel lässt sich sagen, dass der Mac mindestens Baujahr 2012 sein muss; der Vorgänger ließ noch vereinzelte Modelle aus dem Jahr 2009 zu:

  • MacBook Air von Mitte 2012 oder neuer
  • MacBook Pro von Mitte 2012 oder neuer
  • Mac mini von Ende 2012 oder neuer
  • iMac von Ende 2012 oder neuer
  • alle iMac Pro-Modelle

 

Mac Pro von Ende 2013 sowie Modelle von Mitte 2010 oder Mitte 2012 mit empfohlenem Metal-fähigen Grafikprozessor, darunter MSI Gaming Radeon RX 560 und Sapphire Radeon PULSE RX 580 Apple die folgenden Voraussetzungen:

 

Apple empfiehlt übrigens 20 GB an freiem Speicher auf der internen Festplatte. Direkt zum voraussichtlichen Start um 19:00 Uhr dürften die Server von Apple erfahrungsgemäß etwas länger brauchen, wobei man beim Update auf iOS 12 am vergangenen Montag erstaunlich stabile Serverkapazitäten aufwies.

Noch eine Empfehlung zum Schluss; das Update bitte nicht als automatische Installation durchlaufen lassen. Diese, von Apple angebotene, Option ist zwar bequem kann aber Risiken bezüglich eines Datenverlustes bergen. Ihr solltet bei einem neuen Major-Release immer VOR der Installation überprüfen ob alle wichtigen Daten gesichert sind.

Wer von Euch wird denn direkt zum Start das neue Betriebssystem auf seinem Mac installieren? Gebt mir doch einfach ein Feedback in den Kommentaren

 

Macht´s gut und bis zum nächsten Mal hier auf dem appletechnikblog, Euer Patrick

 

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: